Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 2 ° Regen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Grabensystem in der Elsteraue wird endlich schrittweise saniert

Vorflutsystem Grabensystem in der Elsteraue wird endlich schrittweise saniert

Fünf Jahre nach der großen Schneeschmelze, als Tellschütz tagelang unter Wasser stand, sollen nun der Werbener Ableiter und der Mausitzer Graben saniert werden. Beide gehören zum maroden Vorflutsystem in der Elsteraue. Baustart soll im Oktober nach der Vegetationsperiode sein, Bauherr der Tagebausanierer LMBV. Finanziert werden die insgesamt rund 200 000 Euro teuren Maßnahmen unter dem Stichwort „nachholende Gewässerunterhaltung“ über Paragraf 3 des Bund-Länder-Abkommens zur Braunkohlesanierung.

Der Werbener Ableiter soll ab Oktober saniert werden.

Quelle: André Kempner

Zwenkau. Fünf Jahre nach der großen Schneeschmelze, als Tellschütz tagelang unter Wasser stand, sollen nun der Werbener Ableiter und der Mausitzer Graben saniert werden. Beide gehören zum maroden Vorflutsystem in der Elsteraue. Baustart soll im Oktober nach der Vegetationsperiode sein, Bauherr der Tagebausanierer LMBV. Finanziert werden die insgesamt rund 200 000 Euro teuren Maßnahmen unter dem Stichwort „nachholende Gewässerunterhaltung“ über Paragraf 3 des Bund-Länder-Abkommens zur Braunkohlesanierung.

„Viele Entwässerungsgräben waren bergbaubedingt weggefallen, andere durch die LPGs zugeschüttet worden. Durch die Absenkung des Grundwassers machte das über Jahrzehnte auch keine Probleme, der Boden war ja extrem aufnahmefähig“, erklärt Zwenkaus Bürgermeister Holger Schulz (CDU). Nach Einstellung des Tagebaus 1999 stieg das Grundwasser an. Hinzu kamen meteorologische Ausnahmesituationen mit Starkregen und Hochwasser.

Im Januar 2011 meldete Tellschütz erstmals Land unter. Das Unterdorf rund um den Anger stand 20 Zentimeter im Wasser. Über Wochen pumpte die Feuerwehr Grundstücke und Keller leer, hob mit Anwohnern und Mitarbeitern des kommunalen Bauhofs notdürftig Gräben aus. Die Tellschützer, allen voran Andreas Zimmermann, drängten danach im Rathaus auf eine grundhafte Sanierung des kaputten Graben-Teich-Systems.

Im Sommer 2012 wurden im ersten Schritt dank Fördermitteln aus dem Ile-Dorfsanierungsprogramm der Teich in der Ortsmitte, ein Auffangbecken vor der Kirche, die Gräben am Ring, Am Anger und auf der nördlichen Seite der Carsdorfer Straße saniert. Insgesamt flossen rund 280 000 Euro, davon 150 000 Euro Ile-Fördermittel, in das Oberflächenentwässerungssystem. Komplett war das damit noch lange nicht. Es wurde lediglich der Abfluss in südliche Richtung zum Profener Mühlgraben gebahnt. Und auch das nicht zur Zufriedenheit der Tellschützer. So läuft Anwohnern der südlichen Seite der Carsdorfer Straße bis heute bei lang anhaltendem Regen Wasser auf die Grundstücke, weil der Graben vor ihren Haustüren – entgegen des Straßengefälles – nicht ertüchtigt wurde.

Gar nicht angefasst wurden bislang der Werbener Ableiter zwischen Großdalzig und Tellschütz und der Mausitzer Graben nördlich von Großdalzig. Dabei hatte das Ingenieurbüro Klemm & Hensen schon 2011 die Pläne für die Überholung des gesamten Graben-Teich-Systems in und um Tellschütz vorgelegt. Der Stadt fehle das Geld, außerdem sei es Sache der LMBV, das Vorflutsystem wiederherzustellen, hieß es aus dem Rathaus.

Vergangenes Jahr nahm das Projekt endlich Fahrt auf. „Die Finanzierung steht: Das überarbeitete Konzept für die Ertüchtigung der zwei jeweils bis zu drei Kilometer langen Grabenabschnitte wurde genehmigt, so dass die Planung jetzt konkretisiert werden kann. Gebaut wird außerhalb der Vegetationszeit zwischen Oktober 2016 und Februar 2017“, sagt LMBV-Sprecherin Claudia Gründig.

Schulz will die LMBV weiter in die Pflicht nehmen und die Landesdirektion an den Tisch holen: „Probleme gibt es nicht nur westlich der Weißen Elster, auch östlich ist das Vorflutsystem durch den Tagebau zerstört worden. Die Folgen spüren wir seit Jahren in Imnitz.“ Er fordert: „Das Elster-Vorflutsystem muss in Gänze betrachtet, die Batschke und die alte Weiße Elster wieder bespannt werden. Beide Wasserläufe haben auch eine wichtige Funktion für das Eichholz.“

Von Ulrike Witt

Tellschütz 51.1987039 12.2707799
Tellschütz
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Markkleeberg
Markkleeberg in Zahlen

Bundesland: Sachsen

Landkreis: Leipzig

Fläche: 31,36 km²

Einwohner: 24.240 Einwohner (Dezember 2015)

Bevölkerungsdichte: 773 Einwohner/km²

Postleitzahl: 04416

Ortsvorwahlen: 034297, 034299, 0341

Stadtverwaltung: Rathausplatz 1, 04416 Markkleeberg

Ein Spaziergang durch die Region Markkleeberg
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Willkommen an Bord: Am 22. Oktober 2017 luden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse ein. Hier gibt es einen Rückblick. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr