Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Großdalziger feiern ihre drei neuen Bronzeglocken
Region Markkleeberg Großdalziger feiern ihre drei neuen Bronzeglocken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 05.12.2017
Festlich geschmückt wurden die neuen Bronzeglocken vor der Großdalziger Kirche präsentiert. Die Männer der Heidenauer Glockenläute- und Elektroanlagen GmbH hoben sie wenig später behutsam in den Turm. Quelle: André Kempner
Anzeige
Zwenkau

Feststimmung in Großdalzig: Jung und Alt zog es am Wochenende zur evangelischen Dorfkirche. Sie wollten die drei neuen Bronzeglocken willkommen heißen. Pfarrerin Barbara Hüneburg strahlte bei der Andacht mit der Sonne um die Wette: „Das ist ein ganz besonderes Erlebnis für die Gemeinde.“

Elf Jahre haben die Großdalziger auf die neuen Glocken warten müssen. Wie Hüneburg erklärte, hatte ein Gutachter 2006 starke Schäden am Hartgussgeläut festgestellt. Das war 1957 in der Glockengießerei Schilling in Apolda hergestellt worden. Vorher hatte die Kirche 15 Jahre geschwiegen: Zwei der drei Originalbronzeglocken von 1886 waren im Zweiten Weltkrieg eingeschmolzen worden. „Für Bronze gab es zu DDR-Zeiten kein Geld, Hartguss war billiger“, so die Pfarrerin. 40 bis 50 Jahre seien den Glocken damals vorausgesagt worden. Am Ende waren es mit vielen Reparaturen 60.

Die neuen Bronzeglocken wurden am 22. September im Beisein einiger Gemeindeglieder in der Glockengießerei Bachert in Karlsruhe gegossen. Am Samstag wurden sie vor der Andacht und dem Einheben in den Kirchturm nach alter Tradition mit dem Traktor durch Klein- und Großdalzig sowie das benachbarte Tellschütz gefahren. Hüneburg zitierte aus Schillers Glocke und meinte: „Kirchglocken sind eine Konstante im Lauf des Lebens. Sie klingen zur Taufe, zur Konfirmation, zur Hochzeit, zur Beisetzung. Sie tragen Fröhlichkeit und manchmal auch unsere Wehmut zu Gott. Sie beten für uns, wenn wir es nicht mehr können.“

Wie die Hartgussglocken, die im Oktober vom Kirchturm geholt wurden und jetzt auf dem Friedhof stehen, tragen die neuen das Vaterunser als Inschrift. Die große, Fest- und Sterbeglocke mit der Lutherrose, bringt stolze 550 Kilogramm auf die Waage, hat einen Durchmesser von 970 Millimeter und den Ton „as 1“. Die mittlere ist die Gebetsglocke, mit 440 Kilogramm, 870 Millimeter Durchmesser und dem Ton „b 1“ nicht minder beeindruckend. Die kleine, die Taufglocke mit dem Schlusslob des Vaterunser, hat immerhin noch 265 Kilogramm, 740 Millimeter Durchmesser und den Ton „des 2“.

„Mögen sie unzählige Generationen von Christen zum Gebet rufen“, sagte Pfarrerin Hüneburg. Sie dankte Kirchenvorstand Jürgen Hofmann, der das 170 000 Euro teure Projekt inklusive Bau eines neues Glockenstuhls vorangetrieben hatte. Als die Glocken zum Kirchturm schwebend erstmals einzeln angeschlagen wurden, applaudierten alle. Voraussichtlich in einem Jahr wird die Schwesterkirchgemeinde schon die nächsten Glocken feiern, dann in Tellschütz, wo die Anfang 2015 abgebrannte Dorfkirche wiederaufgebaut wird.

Dass Glocken nicht nur süß klingen, sondern auch schmecken können, bewies Petra Ulrich. Die 52-jährige Kleindalzigerin hatte zur Feier des Tages und zur Freude der Gäste drei Glockentorten mit feinster Sahne und Fondant gebacken.

Von Ulrike Witt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Markkleeberg Staatsminister trifft auf Friederike I. - Waldkönigin startet Weihnachtsbaumsaison

Pünktlich zum ersten Advent eröffneten die Mädchen und Jungen der Zwenkauer Kindertagesstätte „Anne Frank“ die Weihnachtsbaumsaison in Sachsen. Hilfe gab’s dabei von höherer Stelle: Thomas Schmidt, Sächsischer Staatsminister für Umwelt und Landwirtschaft, die Hainicher Jagdhornbläser und Waldkönigin Friederike I. unterstützten die kleinen Experten.

04.12.2017

Entfernt erinnert es mit seinem Schlot an ein kleines Kraftwerk – und so ganz falsch ist das nicht: Das erste Trockenklo im Neuseenland ist jetzt am Störmthaler See entstanden.

01.12.2017

Im Sportpark „Camillo Ugi“ brennt die Luft. Seit drei Wochen wartet die TSG Markkleeberg, dass die Stadt endlich eine Lösung für ihre Sprungmatten findet. Wie berichtet, konnten die wegen der Baufälligkeit der Süßschen Villa bislang nicht eingelagert werden.

01.12.2017
Anzeige