Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Große Kunst für Großpösna
Region Markkleeberg Große Kunst für Großpösna
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:16 17.01.2017

Rund 1400 Besucher in drei Monaten habe das Ende September mit einem neuen Konzept wiedereröffnete Lazarettmuseum in Seifertshain gehabt, erzählt Kuhstall-Geschäftsführer Peter Krümmel. Bis zu 120 Besucher täglich seien in dem Haus gezählt worden. "Für eine so kleine Einrichtung ist das eine wirklich gute Zahl", meint er.

 Offiziere und Unteroffiziere der Bundeswehr gingen im Haus ein und aus, das Thema der medizinischen Versorgung der Verletzten auf dem Schlachtfeld stehe bei ihnen inzwischen auf der Fortbildung. Außer im Lazarettmuseum in Seifertshain sei das Thema sonst nirgendwo weit und breit besetzt. "Einmal war ein ganzer Generalstab da, lauschte per Simultanübersetzung in Französisch und Englisch den Ausführungen", berichtet Krümmel. Die Eröffnung im Völkerschlachtjahr habe bundesweit Neugierde geweckt.

 Fünf Mal sei die Schauspielerin Maja Chrenko im vorigen Jahr mit den Erinnerungen der Pfarrerstochter Auguste Vater zur Völkerschlacht übers Land gewandert. Die Veranstaltungen seien ein so großer Erfolg, dass sie in diesem Jahr fortgesetzt würden, kündigt Krümmel an.

 Sehr gut entwickelt habe sich auch die Vortragsreihe zum Bergbau in der Region in Espenhain. Im Herbst werde es die Fortsetzung geben zur Abraumförderbrücke Espenhain, die vor 70 Jahren in Betrieb und vor 20 außer Dienst ging. Geplant sei zudem der zweite Teil des Vortrags zum Thema "Von der Gruben- zur Bergbahn".

 Fortgesetzt würden auch die Touren für die Senioren, kündigt der Geschäftsführer an. Nachdem im Vorjahr die Exkursion mit Bürgermeisterin Gabriela Lantzsch ins Nördliche Neuseenland so stark nachgefragt war, dass aus einer Tour gleich fünf wurden, gehe es in diesem Jahr zum Ferienresort Lagovida an den Störmthaler See.

 Fortgeführt würden die Kulturveranstaltungen des Kuhstall-Vereins in Belgershain, aber auch jene in Dreiskau-Muckern würden weiter unterstützt. Den Auftakt gebe es dort am 8. Februar mit der Mundart-Bühne aus Borna.

 Neu hinzugekommen sei im Vorjahr der Botanische Garten im Oberholz als Veranstaltungsort. Die kulturelle Jugendbildung dort werde weiter gefördert. Mit der Anlage von Miniaturgärten, der Nutzung von Naturfarben, lebenden Skulpturen und einem Märchenprojekt gebe es auch 2014 dort schöne Veranstaltungen, schaut Krümmel voraus.

 Die Klassiker im Kuhstall-Programm wie Jazzabend, Wanderung auf dem Liederpfad, Frauentag und mehr fehlten auch in diesem Jahr nicht. "Wir kriegen aber auch große Kunst nach Großpösna", verspricht Krümmel. Mit einer Ausstellung werde der vor 70 Jahren verstorbene Maler Richard Müller geehrt, der zur Zeit auch im Museum der Bildenden Künste in Leipzig gewürdigt wird. Möglich werde dies durch den Großpösnaer Kunstsammler Bodo Pientka, der 2012 schon Grafiken von Max Klinger im Rathaus von Großpösna ausstellte.

 Ausstellen werde im Januar auch der frühere LVZ-Fotochef Martin Naumann, der schon mit imposanten Fotoausstellungen über seine Radtouren präsent war im Ort. Diesmal zeige er gezeichnete Sprichwörter. Anfangs sei er selber etwas skeptisch gewesenen, so Krümmel, "aber die Bilder sind richtig Klasse", lobt er die Idee.

 

 

 Info: Die Zeiten der Veranstaltungen werden im neuen Halbjahresheft des Kuhstall-Vereins stehen, das Anfang Februar erscheint.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 08.01.2014
Jörg ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Grundschule Großstädteln ist die einzige unsanierte Schule in Markkleeberg. Seit Jahren hofft Leiterin Annett Zimmermann auf den Startschuss. Gestern war es endlich so weit: "Der Landkreis hat uns die Baugenehmigung geschickt", teilte Sozialamtsleiter Wolfgang Heinze mit.

19.05.2015

"Wir sind in Markkleeberg angekommen, fühlen uns ausgesprochen wohl und schauen optimistisch in die Zukunft." Das sagt der Direktor des Deutschen Fotomuseums Andreas J.

19.05.2015

Hochzeitsmarathon am Silvestertag: Gleich sieben Paare haben am letzten Tag des Jahres 2013 im Zwenkauer Rathaus Ja gesagt. Einige nahmen dafür bis zu 200 Kilometer in Kauf, reisten aus Berlin, Potsdam oder Bernburg an.

19.05.2015
Anzeige