Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Großpösna: Gerangel ums alte Pflanzenschutzamt
Region Markkleeberg Großpösna: Gerangel ums alte Pflanzenschutzamt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:04 19.05.2015
Auf der Fläche des früheren Pflanzenschutzamtes nahe dem Ortskern möchte Großpösna auf Dauer einen Hort errichten. Quelle: André Kempner

Im jüngsten Gemeinderat von Großpösna waren sich die Räte einig, dass sich die Gemeinde "irgendwie" das Grundstück des früheren Pflanzenschutzamtes hinter der Feuerwehr nahe dem Rittergut sichern sollte. Es sei zentrumsnah, am Schulweg gelegen, eine Bushaltestelle liege schräg gegenüber, die Schule nahebei - das Grundstück sei ideal als Vorbehaltsfläche für einen Neubau in Sachen Hort oder Kita, hieß es.

Die rund 3000 Quadratmeter Bauland mit ruinösem Baubestand hatte der Freistaat über seinen Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement (SIB) zum Verkauf ausgeschrieben. Die Gemeinde hatte darauf beim Freistaat ihren Eigenbedarf erklärt, ein Konzept für den Hortneubau eingereicht. Das habe der Freistaat auch abgenickt, so Bürgermeisterin Gabriela Lantzsch (parteilos).

"Umso mehr haben uns dann die Bedingungen überrascht, die im Kaufvertrag formuliert wurden", erzählte sie den Räten. Die Gemeinde solle in das Höchstgebot von 125 000 Euro für das Grundstück eintreten, erläuterte sie. Die Gemeinde habe dabei eher vorgehabt, das Grundstück wie üblich nach dem Verkehrswert zu kaufen, was rund der Hälfte entspricht.

Noch ungewöhnlicher fanden die Gemeinderäte jedoch den Zinssatz von 7,5 Prozent, den die SIB laut Lantzsch erheben will für den Fall, dass nicht sofort mit dem Bau begonnen wird. Das wäre ein Mehrfaches von dem, was derzeit Banken als Guthabenzinsen ausgeben.

Dabei müsste doch gerade der Freistaat wissen, dass nicht von jetzt auf gleich mit einem Bau begonnen werden kann, meinten einige Räte. Der Grundstückserwerb sei doch der erste Schritt für einen Bau. Vom Abriss über Planung und Finanzierung bis zum Baurecht könnten locker zwei Jahre vergehen.

Die Gemeinderäte beauftragten dennoch Lantzsch, "irgendwie" das Grundstück zu sichern. Es sei zu wichtig für die Entwicklung von Großpösnas Ortszentrum. "Schon wegen des Schulweges können wir nicht zulassen, dass dort etwa ein Betrieb mit viel Lastwagenverkehr hinkommt", meinte Lantzsch.

Wenn alle Stricke reißen, feixte ein Gemeinderat, könne die Gemeinde die verwilderte Fläche auch immer noch zum Grünland umwidmen. "Dann kann die SIB auch gern das Grundstück verkaufen."

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 03.07.2014
Jörg ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_33997]Markkleeberg. Die Sicherheitslage in Markkleeberg ist objektiv besser als ihr Ruf. Das meint zumindest der Markkleeberger CDU-Fraktionsvorsitzende Oliver Fritzsche, zugleich Landtagsmitglied mit Steckenpferd Innen- und Sicherheitspolitik.

19.05.2015

Große Augen machten gestern Vormittag nicht nur die Erstklässler der Grundschule Großstädteln. Auf dem Parkplatz vor ihrem Hort gruben sich riesige Baggerschaufeln ins Erdreich.

19.05.2015

Das Familienzentrum Lichtblick hat nach nur 14-tägiger Schließzeit seine neuen Räumlichkeiten in der Hauptstraße 56 in Markkleeberg bezogen. Gestern Vormittag wurde das schmucke, 140 Quadratmeter große Domizil im Erdgeschoss mit einem lockeren Eröffnungsfrühstück mit Vereinsmitgliedern, Kursteilnehmern, Partnern und Freunden eingeweiht.

19.05.2015
Anzeige