Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Großpösnas Feuerwehr hat jetzt eine Kinderabteilung
Region Markkleeberg Großpösnas Feuerwehr hat jetzt eine Kinderabteilung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:31 11.09.2018
Jugendwehrleiter Thomas Messana, Bürgermeisterin Gabriela Lantzsch, Kinderwehrleiterin Madlen Messana und Gemeindewehrleiter Michael Lägel (hinten von links) nehmen feierlich diese sieben Kinder in die Feuerwehr auf. Quelle: Foto: privat
Grosspösna

Es war ein richtig feierlicher Akt während einer öffentlichen Sitzung des Technischen Ausschusses im Großpösnaer Ratssaal. Sieben Kinder im Alter von 5 bis 7 Jahren hatten bereits ihre Feuerwehr-T-Shirts an und standen im Mittelpunkt der freundlichen Worte von Bürgermeisterin Gabriela Lantzsch (parteilos) und Gemeindewehrleiter Michael Lägel. Seit dieser Stunde bilden diese Mädchen und Jungen als Gründungsmitglieder die Großpösnaer Kinderwehr. Dafür erhielten sie ihre Mitgliedsausweise und kleine Präsente.

Betreut und angeleitet werden sie von Madlen Messana. Die 36-Jährige gehört seit zehn Jahren zur aktiven Abteilung der Wehr und verfügt als gelernte Erzieherin auch über die notwendige pädagogische Ausbildung. „Das ist für uns ein absoluter Glücksfall“, freut sich Lägel über diese Konstellation. Neben der Befähigung der Kinderwehrleiterin war aber auch die Überarbeitung der Brandschutz-/Feuerwehrsatzung eine Voraussetzung für die Gründung einer Kinderwehr. Diese Abteilung steht in der Satzung nun mit drin.

Ausbildung mit Spaß und Bewegung

„Wir betreiben viel Öffentlichkeitsarbeit in den Kindergärten und in der Grundschule. Deshalb hatten wir gleich zum Start schon sieben Kinder. Sie sollen nun auf spielerische Weise bei Spaß, Spiel und viel Bewegung die Feuerwehrarbeit kennenlernen und sich dafür begeistern und so auch auf den Übergang in die Jugendwehr vorbereitet werden. Das ist ab dem 8. Lebensjahr der Fall. Mit der Heranführung des Nachwuchses wollen wir über viele Jahre hinweg die Leistungsfähigkeit der Feuerwehr sicherstellen“, so Lägel.

Im 14-tägigen Rhythmus soll bei den Jüngsten der Feuerwehr-Mitglieder auch das Gemeinschaftsgefühl gefördert werden, erklärt der 34-Jährige. Eine Verzahnung von Kinder- und Jugendfeuerwehr sei beabsichtigt. Die Jugendwehr mit ihren momentan zwölf Mitgliedern wird von Jugendwart Thomas Messana (30) geleitet, der auch schon seit 14 Jahren in der aktiven Wehr zu Einsätzen mit ausrückt.

Lantzsch dankt allen Kameraden

„Ich freue mich riesig, dass wir innerhalb eines Jahres die strukturellen Veränderungen bei unserer Feuerwehr geschafft und die Satzung entsprechend überarbeitet haben. Da kann ich mich nur bei allen Kameraden bedanken und natürlich besonders auch bei jenen, die die Betreuung des Nachwuchses übernommen haben“, sagte Lantzsch.

Zu den Veränderungen gehörte auch, dass Großpösnas Ortswehrleiter Lägel seit drei Monaten Gemeindewehrleiter ist. Denn neben den 30 Einsatzkräften der Großpösnaer Wehr gibt es auch noch insgesamt 25 aktive Kameraden in den Freiwilligen Feuerwehren Güldengossa und Störmthal. „Die Wehren sind gleichwertig, die Jugendarbeit ist aber in Großpösna konzentriert“, so Lägel, der als Brandschutzfachmann im Landratsamt des Landkreises Leipzig arbeitet.

Von Olaf Barth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein großes Hallo, viele Umarmungen, reichlich Anekdoten und auch fröhliche Ausfahrten gab es Samstagnachmittag beim fünten Wiedersehenstreffen ehemaliger Eythraer und Bösdorfer in der Zwenkauer Stadthalle.

14.09.2018

Einen unvergesslichen harmonischen und entspannten Abend erlebten am Sonnabend Tausende Besucher im Agra-Park. Gemeinsam mit Freunden oder der Familie flanierten sie im Dämmerschein der Blauen Stunde durch die historische Anlage. Mit Teelichtern und Bechern in den Händen ging es vorbei am Weißen Haus, über Brücken, Wege und Wiesen zum Musentempel, der Naturbühne am Teich, hin zum Antentempel oder dem Deutschen Fotomuseum.

10.09.2018

Ins neue Gesundheitszentrum (GZZ) an der Ecke Leipziger und Bahnhofstraße in Zwenkau ist Leben eingezogen. Alle barrierefreien Wohnungen sind belegt, Ärzte, Apotheke, Pflegedienst, Sanitätshaus und Physiotherapie haben mit der Arbeit begonnen ­– Angebote nicht nur für die Bewohner, sondern für alle Zwenkauer inmitten der Stadt.

07.09.2018