Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Gut Großstädteln soll Refugium für Familien werden

Gut Großstädteln soll Refugium für Familien werden

Das Gut Großstädteln hat einen Liebhaber gefunden: Martin Leiser, gebürtig aus Aschaffenburg und seit vier Jahren in Leipzig zu Hause, ist der neue Besitzer des 27 000 Quadratmeter-Areals mit Schloss und Torhaus.

Voriger Artikel
"Zitzschen ist die größte Perle in unserem Diadem"
Nächster Artikel
Leipziger Theaterleute packen in Zwenkau mit an

Große Pläne: Martin Leiser hat mit dem Gut Großstädteln viel vor. Im Torhaus entstehen derzeit vier Mietwohnungen.

Quelle: André Kempner

Markkleeberg. "Ich kann gar nicht nachvollziehen, warum das alte Rittergut so lange leer stand. Rund um Leipzig gibt es das in dieser Form nicht noch einmal", schwärmt der 39-Jährige. Sein Beruf ist es, Gebäude zu kaufen, zu sanieren und weiter zu verkaufen. Mit dem Gut Großstädteln hat er das nicht vor. "Hier will ich selbst leben", sagt er. Aber nicht allein. Leiser möchte zwischen den beiden Markkleeberger Seen und keine 500 Meter von der S-Bahn nach Leipzig entfernt ein Refugium im Grünen für Familien schaffen. Dafür wird er bis 2017/18 fast zehn Millionen Euro investieren.

Im ersten Bauabschnitt entstehen bis Ende des Jahres vier, 80 bis 120 Quadratmeter große Mietwohnungen im über 300 Jahre alten Torhaus. Das Besondere: "Jede Wohnung hat zwei Kinderzimmer und baulich mindestens eine Raffinesse", sagt Leiser. Im Erdgeschoss sei dies der Gewölbekeller und der direkte Zugang zum Garten, in der ersten Etage zwei Bäder - rund und en Suite - sowie ein Ankleidezimmer, in der dritten und vierten Etage sichtbare Dachbalken, Loggia und Wohnen auf zwei Ebenen. Zudem würden alle Wohnungen hochwertige Einbauküchen erhalten.

Noch haben aber die Bauleute im Torhaus das Sagen, braucht es beim Rundgang Fantasie, auch wenn Anfang August schon die Vermietung anlaufen soll. "Kaufmännisch ist das Torhaus mit 1,2 Millionen Euro für 400 Quadratmeter Wohnfläche eine Katastrophe", sagt Leiser schmunzelnd. Wie alle alten Gemäuer barg auch dieses eine Überraschung. "Laut einem Holzgutachten hätten zehn Prozent der Hölzer ausgetauscht werden müssen, am Ende waren es 80 Prozent", erzählt der Bauherr. Finanziellen Ausgleich sollen die Bauabschnitte 2 und 3, die benachbarten Scheunen und Stallungen bringen. Dort werden 2015/16 zwölf Reihenhäuser geschaffen. Letzter Bauabschnitt wird das Schloss sein. Auf 2500 Quadratmetern sollen darin Wohnungen und Gewerberäume entstehen.

Und Leiser hat noch weitere Pläne: "Ich möchte auf dem Gut die Zeit um 300 Jahre zurückdrehen, einen sicheren Raum für Familien mit Kindern zum Spielen und Entdecken schaffen." Dazu gehörten Kopfsteinpflaster, ein Park sowie ein historischer Markt. "Auf dem können Bauern, Metzger, Käser und Imker aus der Region regelmäßig ihre Waren anbieten. Und das nicht nur für unsere Mieter", sagt Leiser.

Vorteil für den Noch-Leipziger: Er profitiert, wie alle Investoren in Gaschwitz/Großstädteln, vom Förderprogramm Soziale Stadt. "Kompliment an die Stadt Markkleeberg, die unterstützt mich wirklich vorbildlich", lobt Leiser.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 10.07.2015
Ulrike Witt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Markkleeberg
  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Angestupst
    Mikrologo Angestust

    Die aktuelle Förderrunde der Aktion „Angestupst“ von LVZ und Sparkasse Leipzig ist beendet. So haben Sie abgestimmt! mehr

  • LVZ-Fahrradfest
    Logo LVZ-Fahrradfest

    LVZ-Fahrradfest 2016: Sehen Sie hier einen Rückblick mit vielen Fotos von allen Starts, Videos und mehr. mehr