Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Gute Laune garantiert: Achim Mentzel war wieder da
Region Markkleeberg Gute Laune garantiert: Achim Mentzel war wieder da
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 31.12.2012
Der Mann ist ein Phänomen: Achim Mentzel, Urgestein der Unterhaltung und der Volksmusik, gutgelaunt wie immer beim Auftritt im Pösna Park. Quelle: André Kempner

Der Mann ist ein Phänomen, keine Frage. Nicht groß, nicht schön, nicht schlank – aber er weiß sein Publikum herumzukriegen, immer wieder. Melanie Kühn kam eigens wegen ihm aus Leipzig-Schönefeld ins Einkaufszentrum nach Großpösna. Andrea Glöckner aus Liebertwolkwitz kennt „den Achim“ auch schon lange und freute sich auf ein Wiedersehen. Und auch Christian Daniel zählte sich im Publikum zu denen, die ihn „persönlich kennen“.

Was Wunder: Achim gibt, Achim erzählt, Achim ist volksnah, er lässt die Leute an sich ran und geht selber auf die Zuschauer zu. Ein Entertainer, na klar, aber einer mit Herz, „einer von uns“, sagen seine Fans.

„Hier fliegt gleich die Kuh“, singt er gleich zu Anfang – und sein Publikum am Nachmittag im Pösna Park ist gleich dabei. Dann ein Schunkellied: „An der Himmelstür, da stehen die Engelein“ – viele singen den einfachen Text gleich mit. Achim, seit fast 50 Jahren auf den Bühnen unterwegs, kennt die kleinen Tricks, kokettiert mit den Frauen, gibt sich jovial zu den Männern. Er küsst schon mal spontan eine Hübsche im Publikum, um sich gleich darauf vor allen zu entschuldigen und ihr eine Fanpostkarte zu schenken. Achim kann niemand böse sein. Warum auch, er tut ja keinem was, sondern allen irgendwie gut.

Natürlich müsse er bei jedem Auftritt vorher irgendwie auch einen Schalter umlegen, erzählt er vor dem Auftritt hinter der Bühne. Aber das falle ihm leicht, er sei ja eher ein gutgelaunter Mensch. Dann lauscht er konzentriert auf die vielen Gags, die „Günti, der lustige Sachse“, vor ihm auf der Bühne ablässt. „Ich muss ja irgendwie darauf eingehen“, erklärt er, ganz der Profi.

180 Shows habe er in diesem Jahr gegeben, sagte er vorab. Nur zu Weihnachten wolle er immer Ruhe haben, „da gibt es immer eine große Familienfeier“, so der 66-jährige Vater von acht Kindern. Dann geht er raus zu Show Nummer 181 auf die Bühne, schunkelt, springt, schwitzt und singt eine Stunde lang mit seinen Fans, als wenn es der erste Auftritt wäre.„Mein Herz schlägt für die Volksmusik“, singt er in einem seiner Lieder, „mein Blut ist Rock `n` Roll“. Das dürfte wohl Achims Geheimrezept sein. 

Jörg ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bereits zum sechsten Mal taten sich Zwenkauer Gewerbetreibende für das „Adventsleuchten“ zusammen. Überall in der Innenstadt gab es am Sonnabend Leckereien, zahlreiche Läden hatten sich originelle Angebote einfallen lassen.

16.12.2012

Nicht aus jedem still gelegten Tagebau im Südraum Leipzig wird ein Badesee. Beleg ist das Restloch 13 südlich der B 2 bei Zwenkau. Das einst 800 Meter lange und etwa 200 Meter breite Areal hielt die Fachleute der Lausitzer und Mitteldeutschen Bergbauverwaltungsgesellschaft (LMBV) in den vergangenen Jahren mit Böschungsabbrüchen und Rutschungen immer wieder in Atem.

15.12.2012

Großpösna. In Störmthal soll das inzwischen brachliegende Gelände der Landwirtschafts Aktiengesellschaft (LAG) Wachau-Störmthal beräumt und mit Einfamilien- sowie Ferienhäusern bebaut werden.

14.12.2012