Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Happy End am Tagebau
Region Markkleeberg Happy End am Tagebau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:41 19.05.2015
Svenja ist weggeflogen: Harald Krug hält am früheren Teich der Singschwan-Dame im Tagebau Peres Ausschau nach weiteren seltenen Tieren. Quelle: Jörg ter Vehn

Svenja ist davongeflogen, schloss sich mit ihrem neuen Partner einer größeren Gruppe Artgenossen an.

Damit dürfte sich der Haupteinwand des Amtes - dass Krug einen nicht flugfähigen, geschützten Vogel im Tagebau ansiedelte - erledigt haben. "Svenja kann ja fliegen", hatte Krug immer behauptet. Inzwischen seien die Schwungfedern, die Svenja schon in der Aufzuchtstation in Halle vor etwa zwei Jahren vorab entfernt worden waren, auch vollständig nachgewachsen, meinte Krug.

Ende Januar sei es gewesen, dass eine Gruppe Singschwäne im Tagebau Peres Halt machte. Dort hatten Svenja und Partner Nils ihr Revier, Krug hatte sie auch schon beim Nestbau beobachtet. Doch als die Schwäne Richtung Südwesten abzogen, flogen Svenja und Nils mit. Hans Hartung, der die Ascheverkippung in dem Bereich betreut, bestätigte das Verschwinden der beiden Tiere gestern.

In der Feldflur bei Audigast wurden seitdem die seltenen Tiere gesehen. "Es dürfte sich dabei um die Singschwäne handeln, die ich zusammen mit Hans Hartung aus der Liegendwasserhaltung abfliegend gesehen habe", so Krug. Er ist froh und traurig zugleich über die "Auswilderung" - schließlich hatte er sich schon Hoffnung auf den seltenen Singschwan-Nachwuchs im Tagebau gemacht und bereits Kontakt mit dem einzigen Beringer dieser Tiere in Deutschland aufgenommen.

Ganz aufgegeben hat er die Hoffnung allerdings noch nicht. "Schließlich haben Svenja und Nils die Gewässer in Peres als ihr Revier entdeckt", meinte er. Da sei es durchaus möglich, dass die beiden zurückkommen, wenn die anderen Tiere in ihre Heimat gen Norden zurückflögen. Spätestes April/Mai, wenn die Tiere brüten, werde er es genau wissen, sagte Krug.

Mit Interesse beobachtete er gestern einen neuen einsamen Singschwan, der sich seit Anfang der Woche im Tagebau aufhält. Das sei keines der ihm bekannten Tiere, schloss Krug nach genauem Studium auch neuer Fotos aus. Wie berichtet, hatte Krug vor Jahren für einen ähnlichen Einzelgänger Svenja an den Tagebau gebracht - mit Happy End seit Ende Januar. Ob er Ähnliches wieder vorhabe, beantwortete er nicht.

Eingetrudelt waren gestern auch die ersten Kraniche. "Ein Pärchen, das hier brüten wird", freute sich Krug über den Erfolg für die besondere Natur im Tagebau.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 06.02.2014
Jörg ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bürgermeister Holger Schulz (CDU) sieht eine positive Bilanz für die Ile-Förderperiode 2007 bis 2013. Mit einem Investitionsvolumen von rund 2,22 Millionen Euro in den Ortsteilen belege Zwenkau einen der vorderen Plätze im Kommunalen Forum Südraum Leipzig.

19.05.2015

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_30240]Großpösna. Ganz vorsichtig setzte Baumpfleger Marco Vidotti gestern die Säge an, schnitt der alten Kastanie am früheren Dispatcherturm Gruna morsche Äste und Totholz ab.

19.05.2015

Zum Fahrplanwechsel Mitte Dezember hatte die Personenverkehrsgesellschaft Muldental (PVM) 15 Linien von der LVB-Tochter Leobus übernommen, zum 1. Januar den Betriebshof Zwenkau.

19.05.2015
Anzeige