Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Harthkanal: Aufwändige Verdichtung notwendig
Region Markkleeberg Harthkanal: Aufwändige Verdichtung notwendig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:10 19.05.2015

Nach der Rodung und Vorprofilierung des Geländes 2012 wurde in diesem Jahr der Baugrund untersucht.

Der 800 Meter lange Harthkanal wird baulich und finanziell eine Herausforderung. Zu schaffen macht den Planern des Tagebausanierers Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbauverwaltungsgesellschaft (LMBV) schon der Baugrund - sehr inhomogener Tagebauschüttboden bis in 60 Meter Tiefe. Zudem ist das Gelände extrem nässeempfindlich und aufgrund des flurnahen Grundwasserstandes schwer trocken zu halten. Von April bis November wurden nun umfangreiche geotechnische Untersuchungen vorgenommen.

"Die Technologie zur Baugrundverbesserung steht fest: Wir werden auf 60 000 Quadratmetern Rüttelstopfsäulen in einem Raster von zweieinhalb mal zweieinhalb Meter bis in eine Tiefe von zirka 20 Meter einbringen", erklärt LMBV-Sprecherin Claudia Gründig. Dies geschieht, indem ein Rüttelgerät säulenförmig das Erdreich bis auf tragenden Grund seitlich verdrängt und den entstandenen Hohlraum beim Herausziehen mit Kies oder Schotter auffüllt. Keine befriedigenden Ergebnisse habe die Untersuchung derweil in Sachen Wasserhaltung gebracht. Es müsse noch - sowohl für die Zeit der Vergütung als auch den eigentlichen Bau des Harthkanals - eine Lösung gefunden werden. "Der Kippenboden ist diffizil, deshalb sind weitere Untersuchungen notwendig", sagt Gründig.

Die Baugrundvergütung soll voraussichtlich im dritten Quartal 2014 beginnen. Die bergrechtliche Genehmigung liege bereits vor, so Gründig. Bis Mitte 2014 sollen auch die genehmigungsreifen Planunterlagen für den Harthkanal erstellt und bei der Landesdirektion eingereicht werden.

Für den Bau des Harthkanals, bestehend aus einer 29 Meter langen und sechseinhalb Meter breiten Schleuse, je zwei Vorhäfen und Brücken, Anlege-, Ausstiegs- und Umtragemöglichkeiten sowie einem Kanu-Fisch-Pass, sind aktuell rund 10,5 Millionen Euro veranschlagt. In dieser Summe sei allerdings die Baugrundvergütung noch nicht berücksichtigt, so Gründig. Finanziert werde diese aber wie der Harthkanal mit Paragraf-2- und 4-Mitteln, das heißt über die Grund- und touristische Folgesanierung.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 26.11.2013
Ulrike Witt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Markkleeberger Hartmut Erdmann ist Fotograf aus Leidenschaft. Egal, ob er mit der Familie oder allein, im Garten oder auf Reisen, mit dem Fahrrad oder dem Auto unterwegs ist, eine Kamera hat der Vorruheständler immer dabei.

19.05.2015

Markkleeberg/Großpösna. Genau 14 Monate nach der Übergabe des ersten Abschnittes des Geopfades am Markkleeberger und Störmthaler See wurde gestern Nachmittag mit dem Auenhainer Schichtenstapel und zwei geologischen Fenstern auf Großpösnaer Flur der zweite Abschnitt vorgestellt.

19.05.2015
Anzeige