Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Henrik Wahlstadt: „Größer, jünger – sensationell“
Region Markkleeberg Henrik Wahlstadt: „Größer, jünger – sensationell“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 08.05.2017
Sieben-Seen-Wanderer bei Massenstart vorm Markkleeberger Rathaus: Bis Sonntagabend haben etwa 6500 Leute das Leipziger Neuseenland auf einer der 63 Touren zu Fuß entdeckt. Quelle: André Kempner
Anzeige
Markkleeberg

Die Sieben-Seen-Wanderung eilt von Rekord zu Rekord: immer mehr Strecken, immer mehr Wanderer. Was 2003, initiiert von Wolfgang Flohr in Markkleeberg mit einer Handvoll Leute begann, hat sich als das Wanderevent in Mitteldeutschland etabliert. Noch liegt die abschließende Teilnehmerzahl vom Wochenende nicht vor, aber 6500, vielleicht sogar mehr, scheint realistisch.

„Je größer das Event, desto mehr Aufmerksamkeit für die Region“, sagt Henrik Wahlstadt, Vorsitzender der Sportfreunde Neuseenland und seit 2012 Chefveranstalter. Dennoch gebe es eine Obergrenze. „10 000 Wanderer kann ich mir gut vorstellen. Aber ich will keinen Rekord um jeden Preis. Es muss schön bleiben“, betont der 46-Jährige. Das gemeinsame Erlebnis stehe im Mittelpunkt.

Markkleebergs Oberbürgermeister Karsten Schütze (SPD) sieht das genauso: „Die Qualität ist entscheidend.“ Für die Stadt und das Leipziger Neuseenland sei die Entwicklung „fantastisch, hinsichtlich der deutschlandweiten Werbewirkung unbezahlbar“. Inzwischen kommen Teilnehmer aus allen Bundesländern. „Die Hotelbetten sind für dieses Wochenende seit Monaten ausgebucht“, weiß Schütze.

Gabriela Lantzsch, Bürgermeisterin von Großpösna und Vorsitzende des Tourismusvereins Leipziger Neuseenland, freut sich über die nachhaltigen wirtschaftlichen Effekte, sieht aber auch den gesundheitlichen Aspekt und einen Schub für den Gemeinsinn: „Für die Sieben-Seen-Wanderung engagiert sich die ganze Region: Kommunen, Unternehmen, Vereine und viele Bürger packen gemeinsam an.“

Offensichtlich ist: Die Sieben-Seen-Wanderung wird jünger. Dominierte früher die Gruppe 50 Plus, sind jetzt alle Generationen am Start. „Wandern liegt im Trend. Mit immer wieder neuen Strecken und neuen Kommunikationswegen erobern wir ganz neue Zielgruppen“, sagt Wahlstadt. Dazu gehörten junge Familien, Gesundheitsbewusste, aber auch Menschen mit Handicap.

„Die komplett neue Streckenführung macht Lust wieder dabei zu sein“, verrät Sandra Debus, die mit Mann und zwei Kindern an der Maikäfertour teilnimmt. Kristiane und Falko Thormeier aus Leipzig sind zum ersten Mal bei der Sieben-Seen-Wanderung. Ihre drei Jahre alten Zwillinge Phil und Kent stehen mit Laufrädern aufgeregt am Start. „Wir wollen einfach gemeinsam was Schönes erleben“, sagt Mutter Kristiane. 

Doreen Strotzer, 33 Jahre, ist mit sechs jungen Kollegen gekommen – alles Sportlehrer vom Landesgymnasium für Sport und vom Keppler-Gymnasium in Leipzig. Die Stimmung könnte vor der Nachterlebnistour nicht besser sein. „Ich bin schon die Saale-Horizontale in Jena gewandert, die 39 Kilometer hier packen wir auch“, sagt Strotzer lachend.

Von der Tochter „überredet“ wurden Gabriele und Bernd Heller. Das Ehepaar aus Zwönitz gehört mit 68 und 75 Jahren zu den älteren Semestern. Sie haben sich für die Mondscheintour mit 17 Kilometern und Bootsfahrt entschieden. „Wir laufen einfach so lange, wie wir uns gut fühlen“, sagt er schmunzelnd.

Zu den 1000 Helfern, ohne die das Event undenkbar ist, gehören Daniela Stiller, 39, und Lutz Reckling, 58. Am Markkleeberger Bahnhof koordinieren sie Teilnehmer und Busse. „Für andere etwas zu tun und zu sehen, wie sie sich freuen, dafür lohnt sich jede Stunde“, sagt Stiller. Wahlstadts 2017er Fazit am Sonntag: „Super gelaufen, sensationell.“

Von Ulrike Witt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwei tolle Tage lang feierten die Markkleeberger am Wochenende ihr 26. Stadtfest und Tausende Gäste waren begeistert dabei. Wohin bloß zuerst? hieß die Frage der Fragen. Am besten erstmal hoch hinaus! lautete ein guter Tipp. Kein Wunder, dass das 50 Meter hohe Riesenrad kaum eine Sekunde still stand. Von dort gab’s den besten Blick auf das bunte Treiben.

08.05.2017

Laura I. ist die neue sächsische Blütenkönigin. Die 25-jähirge Studentin aus Zwenkau setzte sich gegen ihre Konkurrentinnen durch. Zum 57. Mal hatten die Sornziger Einwohner und die Obstanbauer der Region rund um Mügeln nach Sornzig zum traditionellen Blütenfest am Wochenende eingeladen.

08.05.2017

Im Viertelstundentakt haben sich die ersten Teilnehmer der Sieben-Seen-Wanderung am Freitagnachmittag vor dem Markkleeberger Rathaus auf den Weg gemacht. Bis Sonntag gibt es insgesamt 63 Touren durch die Region, davon 34 geführte thematische.

06.05.2017
Anzeige