Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Hochzeitsmarathon bis in den September auf Schloss Güldengossa
Region Markkleeberg Hochzeitsmarathon bis in den September auf Schloss Güldengossa
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:01 19.04.2010
Anzeige

Heute: Schloss Güldengossa in Großpösna.

Bräute in Jeans und mit Lockenwicklern, Ringkästchen, die sich während der Trauung nicht öffnen lassen und erst mit Hilfe eines Messers ihren Inhalt freigeben, und vergessene Brautsträuße: Eigentlich gibt es nichts, was Ellen Zschörnig nicht schon erlebt hat. Großpösnas Standesbeamtin ist einiges gewöhnt, wenn sie Paaren das Ja-Wort abnimmt, „aber Nein hat noch keiner gesagt“.

Seit im vergangenen Jahr das Schloss Güldengossa als Trauort zum bisherigen Trauzimmer im Rittergut hinzukam, hat sich die Zahl der Trauungen in der Gemeinde mehr als verdoppelt. Waren es 2008 noch rund 60 Trauungen, zählte die Gemeinde ein Jahr später 130 Paare. Auch für 2010 ist der Kalender der Standesbeamtin schon gut gefüllt. Im Mai geht es so richtig los mit dem Hochzeitsmarathon, der bis in den September reicht. Schon jetzt stehen auf Zschörnigs Liste wieder rund 130 Heiratswillige, die zumindest einen Termin reserviert haben. In den Sommermonaten allerdings gibt es kaum noch freie Termine. Die Paare, die dann heiraten, haben sich bereits verbindlich angemeldet.

Dieses Jahr wird für die Standesbeamtin und für Hauptamtsleiter Daniel Strobel, der ebenfalls als Standesbeamter tätig ist, ein „Testjahr“. Denn im Sommer, so sieht es jedenfalls die Gemeinde vor, sollen auch auf Vineta, dem im Störmthaler See verankerten Kunstobjekt, Trauungen möglich sein. „Wir haben schon ungefähr 30 Interessierte auf unserer Liste“, sagt Zschörnig. Da allerdings noch kein endgültiger Termin für die Eröffnung von Vineta feststehe, könnten verbindliche Anmeldungen dafür auch noch nicht angenommen werden. Derzeit sucht die Gemeinde einen Betreiber, der ein Konzept vorlegen muss, das den Vorgaben der Verwaltung Rechnung trägt. „Der Betreiber muss sich unter anderem auch darum kümmern, wie die Hochzeitsgesellschaft schnell und einfach dorthin kommt“, sagt Strobel. Und natürlich bestimme der auch die Preise. Wie viel eine Hochzeit auf Vineta kosten wird, ist noch völlig unklar, „aber sie wird Geld kosten“, ist sich Strobel sicher. Auch Feiern sollen künftig auf Vineta möglich sein.

Wer sich im Rittergut trauen lassen möchte, muss mit mindestens 120 Euro rechnen, für das Schloss Güldengossa, in dem ein Trauzimmer für 35 Personen und ein Trausaal für rund 80 Gäste zur Verfügung stehen, kommen allein für die Zeremonie noch einmal 200 Euro hinzu. Möchte ein Paar dort auch feiern, kommen Kosten für Verpflegung, Raummiete und sonstige Posten noch dazu. Das allerdings wird von Familie Geiger, den Schlossherren, organisiert.

Obwohl das Schloss als Trauort sehr beliebt ist – von den bisherigen Reservierungen und Anmeldungen entfällt etwa die Hälfte auf diesen Ort –, versucht die Gemeinde, jede Trauung dort so individuell wie möglich zu gestalten. „Wir planen die Zeiten so ein, dass sich die Hochzeitsgesellschaften nicht unbedingt über den Weg laufen und jedes Paar denkt, es hätte das Schloss für sich“, macht Zschörnig deutlich. Übrigens sind dort auch im Winter Trauungen möglich. Wer keinen Termin mehr im Sommer bekommt, kann es sich im Herbst und Winter im Kaminzimmer mit Freunden und Familie gemütlich machen.

Wer auf jeden Fall auf dem See nahe der ehemaligen Magdeborner Kirche auf Vineta heiraten möchte, sollte vielleicht bis nächstes Jahr warten. Denn ob in diesem Jahr der entsprechende Wunschtermin umsetzbar sein wird, steht nicht fest. Dennoch wird es schon 2010 Trauungen auf Vineta geben, und dann müssen die Standesbeamten sehen, ob alle Termine an den drei Orten zu schaffen sind. „Wir lassen das auf uns zukommen und entscheiden dann, ob wir eventuell noch personelle Verstärkung brauchen“, sagt Strobel. Auf jeden Fall seien beide gespannt, wie es sein wird, an drei völlig verschiedenen Orten Paaren das Ja-Wort abzunehmen.

Julia Tonne

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Markkleeberg/Zwenkau. Bei strahlendem Sonnenschein und blauem Himmel konnten die Mitglieder des Yacht Club Zwenkau gestern beim Ansegeln im Zöbigker Hafen erstmals in diesem Jahr die beiden vereinseigenen Jollen ins Wasser lassen.

18.04.2010

[image:phpfbG3Nt20100418150744.jpg]
Großpösna. Schöne Abendkleider konnte bewundern, wer sich am Samstagabend auf den Ball im Großpösnaer Rittergut begab.

18.04.2010

Vor gut einem Jahr übergab der damalige sächsische Innenminister Albrecht Buttolo (CDU) der Stadt Markkleeberg den Förderbescheid über 4,85 Millionen Euro für das Efre-Gebiet Gaschwitz/Großstädteln.

16.04.2010
Anzeige