Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Hoppel und Bunny warten auf ein Zuhause
Region Markkleeberg Hoppel und Bunny warten auf ein Zuhause
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:35 25.10.2011
Anzeige
Oelzschau

„Offensichtlich war man des Tieres überdrüssig und nun war es den Menschen nicht mal mehr eine Abgabe im Tierheim wert. Man entsorgte es gewissenlos wie Müll“, sagt Elvira Henkel, Vorsitzende des Tierschutzvereins Leipziger Land. 

Ein anderes Kaninchen hatten Passanten an einer Bushaltestelle aufgelesen. Die Tierschützer fanden um seinen Bauch einen Strick. Henkel vermutet, dass es Kindern als Spielzeug diente und sie mit ihm wie mit einem Hund spazieren gehen wollten. Das weibliche Angora-Mix-Zwergkaninchen war zudem in einem sehr verwahrlosten Zustand.

„Es wird Herbst und die bis dahin oft weniger aufwendige Haltung von Kaninchen wird dann etwas arbeitsintensiver. Viele der Tiere müssen nun wieder im Haus oder in der Wohnung gehalten werden“, sagt Henkel. Neben den beiden ausgesetzten Langohren, wartet auch noch der Rammler Fussel im Tierheim.

Alle Kaninchen wurden bereits kastriert. Sie sind sehr handzahm, zutraulich und mit Artgenossen verträglich. Nun sucht der Tierschutzverein für sie ein gutes Zuhause, gerne auch bei Kindern. Henkel bittet aber darum, die Kaninchen nicht mit Spielzeug zu verwechseln. Die Haltung sollte den Tieren viel Platz und Auslaufmöglichkeit geben und vor allem ein artgerechtes Zuhause für immer sein.

Interessenten können sich gerne im Tierheim Oelzschau, Straße der Freundschaft 62, oder telefonisch unter der Nummer 034347 81633 melden. Weitere Informationen gibt es auch im Internet unter www.Tierheim-Oelzschau.de.

Kerstin Leppich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Ohne bürgerschaftliches Engagement kann eine Stadt, kann eine Gesellschaft nicht funktionieren.“ Das sagt Jan Baldauf-Schmidt. Der 43 Jahre alte Markkleeberger ist einer, der nicht in Sonntagsreden über den hohen Wert des Ehrenamtes spricht, sondern selbst anpackt.

24.10.2011

Geschichtsinteressierte wie Schaulustige zieht es an diesem Wochenende in die Biwaks rund um die beiden Torhäuser Dölitz und Markkleeberg sowie nach Liebertwolkwitz.

21.10.2011

Was es im Herbst 1813 bedeutet haben muss, täglich 40 Kilometer und mehr in voller Ausrüstung zu marschieren, das können auch die zwölf Frauen und Männer nur erahnen, die am Mittwochnachmittag am Torhaus Markkleeberg von Vereinspräsident Wolfgang Gerlach in Empfang genommen wurden.

20.10.2011
Anzeige