Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Hortanbau in Großstädteln übergeben
Region Markkleeberg Hortanbau in Großstädteln übergeben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 27.10.2017
Freudige Gesichter überall: Der Hortanbau in Großstädteln ist am Donnerstagnachmittag mit vielen Festgästen übergeben worden. Quelle: Armin Kühne
Anzeige
Markkleeberg

Nach gut einem Jahr Bauzeit hat der Markkleeberger Oberbürgermeister Karsten Schütze (SPD) am Donnerstagnachmittag im Beisein zahlreicher Gäste den neuen Hortanbau in Großstädteln übergeben.

„Wenn ich mich so umschaue, sehe ich heute nur glückliche Gesichter“, freute er sich. Endlich gebe es für die Kinder genug Platz zum Hausaufgabenmachen, zum Lesen und Ausruhen und natürlich auch zum Entdecken und Toben. Der Hort hat jetzt 500 Quadratmeter Nutzfläche mehr und bietet für insgesamt 224 Kinder, darunter sechs mit Handicap, Platz. Das sind 74 Plätze mehr als in der ursprünglichen Einrichtung. Die war im September 2008 eröffnet worden.

„Einige Jahre reichte die Kapazität. Mit dem Geburtenzuwachs und dem Ausweis neuer Baugebiete in unserer stetig wachsenden Stadt stieg die Zahl der Schulkinder. Und 97 Prozent von ihnen werden inzwischen im Hort betreut“, begründete Schütze den zeitnahen Ausbau. Die stark schwankenden Geburtenzahlen stellten die Stadtverwaltung vor besondere Herausforderungen.

„Ein Jahr haben wir 265 Geburten, das nächste 223. Zahlenspiele gleichen dem Blick in die Glaskugel“, räumte der Rathauschef ein. Dies führe auch in der benachbarten, erst 2015/16 erweiterten und sanierten Grundschule zu Problemen. So müsse das Musik- vorübergehend als Klassenzimmer genutzt werden.

Für den zweigeschossigen Anbau waren 2,16 Millionen Euro im Haushalt eingeplant worden, rund 20 Prozent davon aus dem Förderprogramm „Brücken in die Zukunft“. Noch vor Rechnungsschluss sei klar, dass die Kosten deutlich darunter liegen, verkündete Schütze strahlend.

Von Ulrike Witt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Er versteht sich als Pop-Kantor, auch wenn die Landeskirche den Begriff gar nicht gerne sieht, und ist weit und breit der einzige seiner Art: Mit Maik Gosdzinski haben die Kirchen rund um Großpösna seit fast zehn Jahren ein musikalisches Schwergewicht mit leichter Stimme an den Tasten sitzen.

26.10.2017

Zweiter Anlauf für die Harthweide: Nach der gescheiterten Abwägung im September steht der Bebauungsplan heute Abend im Stadtrat unverändert wieder auf der Tagesordnung. Ob die Vorlage durchgeht, liegt angesichts der Mehrheitsverhältnisse bei der CDU. Die Freien Wähler bleiben bei ihrer ablehnenden Haltung.

26.10.2017

Das Leipziger Neuseenland wird gern als Vorzeigeprojekt für die touristische Entwicklung Sachsens genannt. Dabei wird oft übersehen, wie unglaublich kompliziert oft einfachste Vorhaben gemacht werden. Hier das Beispiel eines Steges am Störmthaler See:

24.10.2017
Anzeige