Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Im Oberholz stapelt sich das Holz
Region Markkleeberg Im Oberholz stapelt sich das Holz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 14.07.2017
Lastwagenweise stapelt sich noch immer Holz im Oberholz. Die Stämme sind jedoch verkauft, nur noch nicht abgeholt. Quelle: Jörg ter Vehn
Anzeige
Grosspösna

Normalerweise wird Holz im Winter eingeschlagen, zu den Hauptwegen gekarrt, wo es dann auf Lastwagen verladen und abgefahren wird. Im Oberholz in Großpösna ist es in diesem Jahr etwas anders: Es ist inzwischen Hochsommer - kalendarisch - und an den Hauptwegen stapeln sich noch immer Holzberge.

Revierförster Christoph Seifert ist das durchaus nicht recht. Aber unternehmen kann er nicht viel. „Das Holz ist seit Anfang April verkauft, gehört uns nicht“, erklärt er. Durch volle Lager der Holzindustrie fließe das Holz nur sehr langsam ab, erklärt Forstbezirkschef Andreas Padberg die ungewöhnliche Situation.

Dass die Stämme nach dem Verkauf noch einige Wochen im Wald verblieben, sei ja nicht unnormal, so Seifert. Er werde aber die Unternehmer nun noch einmal daran erinnern, ihr Eigentum aus dem Wald zu entfernen.

Zumal ab Oktober die diesjährige Holzernte beginnt. Bis Februar nächsten Jahres seien die Holzeinschläge diesmal im Südosten des Oberholzes geplant, so Padberg. Die Hauptwanderwege im Norden und Südwesten würden dadurch aber nicht beeinträchtigt.

Von Jörg ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Not macht erfinderisch: Weil die Löwenzahn-Grundschule in Großpösna im nächsten Schuljahr aus allen Nähten platzen wird, muss die Gemeindebibliothek aus dem Hort aus- und eine Klasse dort einziehen.

13.07.2017

Der Geruch ist eindeutig: Bei dem Starkregen am Montagnachmittag ist fäkalienhaltiges Mischwasser aus Markkleeberg-West über den Floßgraben in den Waldsee Lauer geströmt. Den Kommunalen Wasserwerken ist die Gefahr seit Jahren bekannt. Gehandelt wurde bislang nicht.

12.07.2017

Kitas zu bauen ist das eine. Sie mit genügend gut ausgebildetem Personal betreiben zu können das andere: Erzieher sind inzwischen knapp geworden im Umland von Leipzig. In Markranstädt konnten schon Stellen nicht mehr besetzt werden.

14.07.2017
Anzeige