Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 12 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
In Dreiskau-Muckern lassen acht Offene Höfe die Landlust spüren

In Dreiskau-Muckern lassen acht Offene Höfe die Landlust spüren

Großpösna. Gut gelaunt und voll entspannt lässt es sich feiern. Kein Wunder, für die dritte Auflage der Offenen Höfe am Sonnabend in Dreiskau-Muckern kamen nur vier Wildschweine zu Schaden - zur Gaumenfreude der Besucher.

Voriger Artikel
Großpösna soll Polizeiposten wiederbekommen
Nächster Artikel
Ein neuer Optimist für den Yachtclub Zwenkau

Staubige Landarbeit: Im Lanz-Bulldog Hof wurde zur Freude der Besucher wie früher Getreide gedroschen.

Quelle: Jörg ter Vehn

Dabei waren die Höfe auch auf alternatives Publikum eingestellt: "Ich habe extra Veggie-Wurst und Tofu gekauft. Aber die sind kaum gegangen. Im Gegensatz zum Wildschwein-Gulasch", schmunzelte Anne Eymann, eine der Organisatorinnen. Mit acht Höfen in beiden Ortsteilen machten in diesem Jahr Mal doppelt so viele mit wie im Vorjahr, boten mit einem Händlerspektrum von Wolle über Korbwaren, Kerzen, Honig, Seife und natürlichen kulinarischen Köstlichkeiten was für Auge, Herz und Bauch. Die Hofkinder kochten und backten mit, musizierten oder boten Ausrangiertes als Flohmarkt an.

"Manche Besitzer haben zehn und mehr Jahre an ihren Höfen saniert, freuen sich darauf, da Ergebnis auch mal anderen Leuten zeigen zu können", erzählte "Einwohner" Bernhard Kubus. Er lobte die "gewisse Gelassenheit", die in Dreiskau-Muckern trotz kleinerer Probleme - jüngst habe sich jemand über die laute Kirchenglocke beschwert - vorherrsche. Kubis: "Es macht schon Spaß, hier zu wohnen." Der Funke sprang unbedingt über auf die Besucher.

Im Seydelschen Lanz-Bulldog Hof staunten Matthes (2) und Schwester Elsa (5) über Ingo Thielbein. Der als Bauer Kostümierte, einer der Lanzfreunde Sachsen, zeigte den Besuchern, wie früher Getreide gedroschen wurde. Nicht nur mit dem Dreschflegel demonstrierte er das, auch mit einer riemengetriebenen Maschine von anno dunnemals. Vieles sei in Vergessenheit geraten, erklärte er. "Bestimmt 80 Prozent haben mich zum Beispiel gefragt, was das für Getreide ist", sagte er. "Weizen."

Die Familie Seydel hatte ihr Programm für den Hof selbst beschafft. Anderen half das Organiationsteam vom Arbeitskreis Sachsens schönste Dörfer, besorgte Händler, Musiker, Essen. Claudia Hausdorf gehörte dazu. "Ursprünglich war die Idee, dass die junge Dorfgemeinschaft besser zueinanderfinden soll", erläuterte sie. Bekanntlich sollte Dreiskau-Muckern zu DDR-Zeiten dem Tagebau zu Opfer fallen, war schon weitgehend geräumt. "Mein Vater zählte zu den letzten Bewohnern, hat mitgekämpft, dass Dreiskau-Muckern bleibt", sagte sie stolz. Inzwischen sei das Meiste wieder aufgebaut. Es lebten zum Beispiel vier Generationen auf ihrem Möbius-Hausdorf-Hof, so die junge Hausherrin, die mit ihrem Mann, einem Jäger, für die Wildschwein-Pfanne gesorgt hatte. Selber feierten die Einwohner nach 18 Uhr. Dann schlossen die "Offenen Höfe", wurde am Sportplatz getanzt.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 16.06.2014
Jörg ter Vehn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Markkleeberg
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

16.10.2017 - 10:12 Uhr

Mit Steffen Wiesner übernimmt beim Kreisliga-Schlusslicht FSV Oschatz ein alter Bekannter den Trainerjob.

mehr