Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg In zwölf Minuten zum Leipziger Markt
Region Markkleeberg In zwölf Minuten zum Leipziger Markt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:10 19.05.2015
Zentraler Umsteigepunkt in Markkleeberg ist ab Mitte Dezember die neue Verkehrsstation am Bahnhof. Hier halten Bus, Bahn und Tram. Quelle: André Kempner

"Diesen Termin zu vereinbaren, war eine meiner ersten Amtshandlungen. Aus Gesprächen mit Bürgern wusste ich um den großen Informationsbedarf", berichtete Oberbürgermeister Karsten Schütze (SPD) den zahlreich erschienenen Markkleebergern. Indes, sie bräuchten sich keine Sorgen machen. "Markkleeberg ist wahrscheinlich die Stadt, die am meisten vom neuen Netz profitieren wird", betonte er.

Wichtigste Errungenschaft: Vom Markkleeberger Bahnhof bis zum Leipziger Markt brauchen S-Bahnkunden künftig ganze zwölf Minuten. "Die Verbesserung liegt bei Ihnen vor der Haustür. Sie bekommen drei permanente S-Bahnlinien nach Leipzig", warb Runge.Die Taktfrequenz nach Leipzig, Borna und Altenburg werde sich verdoppeln. Statt 40 würden täglich 80 Züge in die Messe- und die Kreisstadt fahren, nach Altenburg 40. Öfter, schneller und voll klimatisiert gehe es mit neuen Zügen auch zum Schkeuditzer Flughafen, nach Halle/Saale, Zwickau und Torgau.

Verbesserungen gibt es auch in Sachen Ticketverkauf. Den übernimmt zum 15. Dezember das Tui Travel Center in der Rathausgalerie. Inhaber Daniel Riedel erklärte, dass er mit seinem bis dahin vergrößerten und speziell geschulten Team montags bis freitags von 9 bis 18 Uhr und samstags von 9 bis 12 Uhr alle Fahrkarten für den Nah- und Fernverkehr anbieten werde. Nichtsdestotrotz können Tickets weiterhin an Automaten erworben, im Internet samt Fahrplan unter www.bahn.de und für ganz Mobile über die Easy-Go-App des Mitteldeutschen Verkehrsverbundes (MDV) aufs Smartphone herunter geladen werden. Kurzentschlossenen bleibe natürlich auch noch der Weg zum Zugbegleiter, so Runge.

"Bei aller Freude über den Ticketverkauf im Reisebüro, unser Ziel ist ein zentraler Servicepunkt im Bahnhof", meinte Schütze. Spätestens zum Fahrplanwechsel 2015 solle dieser im dann sanierten Gebäude öffnen. Preislich ändert sich derweil nichts: Fürs Zwei-Zonen-Ticket Markkleeberg-Leipzig sind im MDV-Gebiet 2,90 Euro zu zahlen. Günstiger wird es ab den Tarifhaltestellen Forsthaus Raschwitz und S-Bahnhaltepunkt Markkleeberg-Nord.

PVM-Chef Kultscher brachte Neuigkeiten für alle jene mit, die im großflächigen Markkleeberg auf den Bus angewiesen sind. Und die können sich eine neue Linie merken - die 100. Bislang fuhr diese zwischen Leipzig und Groitzsch an Markkleeberg vorbei. Künftig bedient sie im Stundentakt den Anfang Oktober übergebenen Verkehrsknotenpunkt am Markkleeberger Bahnhof. Einen drei- bis vierminütigen Schlenker durch Markkleeberg macht ab Mitte Dezember im Halbstundentakt auch die Linie 107. Nach dem Gautzscher Platz werden die Busse in Richtung Leipzig in die Rathausstraße abbiegen, die neue Haltestelle Sebastian-Bach-Straße und den Bahnhof mit Umstiegsmöglichkeit zur S-Bahn bedienen, danach durch den Ring mit der neuen Haltestelle Riquethaus fahren und weiter über die Koburger Straße zum Connewitzer Kreuz.

2015 könnte noch eine weitere Buslinie hinzukommen und andere verändert werden. Laut Schütze plant der MDV im nächsten Jahr umfangreiche Fahrgastzählungen. Danach stünden Entscheidungen zur Einführung des von der LVB avisierten Elektro-Stadtbusses und zur Zukunft der Straßenbahnlinie 9 an.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 27.11.2013
Ulrike Witt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Vorbereitungen für den Harthkanal - die schiffbare Verbindung zwischen Zwenkauer und Cospudener See - laufen auf Hochtouren, auch wenn das touristische Schlüsselprojekt für den Gewässerverbund erst 2018 in Betrieb gehen wird.

19.05.2015

Der Markkleeberger Hartmut Erdmann ist Fotograf aus Leidenschaft. Egal, ob er mit der Familie oder allein, im Garten oder auf Reisen, mit dem Fahrrad oder dem Auto unterwegs ist, eine Kamera hat der Vorruheständler immer dabei.

19.05.2015

Markkleeberg/Großpösna. Genau 14 Monate nach der Übergabe des ersten Abschnittes des Geopfades am Markkleeberger und Störmthaler See wurde gestern Nachmittag mit dem Auenhainer Schichtenstapel und zwei geologischen Fenstern auf Großpösnaer Flur der zweite Abschnitt vorgestellt.

19.05.2015
Anzeige