Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Investor sucht alte Bilder für Sanierung
Region Markkleeberg Investor sucht alte Bilder für Sanierung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 17.08.2017
Kirchenkurator Rainer Benedix und Investor Martin Leiser (rechts) suchen Karten und Bilder für die originalgetreue Sanierung des Großstädtelner Schlosses. Quelle: André Kempner
Anzeige
Markkleeberg

Seit gut zwei Jahren saniert Martin Leiser das Gut Großstädteln. Vier Wohnungen im Torhaus sind inzwischen ausgebaut und bezogen, fünf Reihenhäuser in den einstigen Ställen und Remisen sollen bis Ende dieses Jahres ebenfalls an junge Familien mit Kindern übergeben werden. Weitere 14 Wohnungen will Leiser voraussichtlich ab 2020 im Schloss anbieten.

Noch braucht es viel Fantasie. Der Herrensitz gleicht eher einer Ruine als einem herrschaftlichen Gebäude. „Die Stadt will im Oktober mit der Wiederherstellung des Walgrabens beginnen. Danach, wahrscheinlich im Frühjahr 2018, können wir mit der Sanierung der Fundamente loslegen. Dann sollte sich das Haus nicht mehr bewegen“, erklärt Leiser den nächsten Schritt. Sei das geschafft, will er die Außenhülle schließen, Fenster und Türen einbauen.

Leiser hat nur ein Problem: Das Schloss ist ein Kulturdenkmal und soll originalgetreu wieder hergestellt werden. Vorlagen wie Baupläne, Zeichnungen, Postkarten oder ähnliches fehlen dem Investor. Anders als die Stadt, die auf ihrer Homepage von einem äußerlich fast authentisch erhaltenen zweigeschossigen Schloss schreibt, sucht der „Schlossherr“ dringend historisches Material, weil viele Details, darunter Wappen und Inschriften, abgebrochen oder nicht lesbar sind.

Die vergangenen Jahrzehnte, in denen das Objekt unterschiedlich genutzt und entsprechend oft umgebaut worden ist, haben Spuren hinterlassen – innen und außen. Er habe zwar eine Vorstellung, wie das Schloss um 1674 – so die Jahreszahl am Portal –, ausgesehen haben könnte, mehr aber nicht. „Deshalb hoffe ich, dass jemand noch alte Bilder oder Fotos hat oder auch aus der Erinnerung die Räume beschreiben kann“, sagt Leiser.

Unterstützt wird er von Rainer Benedix, Kurator der evangelischen Gemeinde Großstädteln-Großdeuben, mit der Kirche sozusagen direkter Nachbar: „Wir freuen uns, dass Herr Leiser investiert und die Stadt fast 82 000 Euro für den Umbau des Altendorffplatzes vor dem Gut und die Gestaltung der Außenanlagen unserer Kirche zur Verfügung stellt.“ Interessierte laden beide am 10. September zum Tag des offenen Denkmals nach Großstädteln ein. Dann steht um 12 Uhr unter anderem eine Führung durch Gut und Schloss auf dem Programm.

Kontakt zu Martin Leiser bitte per E-Mail an Gut-grossstaedteln@gmx.de.

Von Ulrike Witt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf der Magdeborner Halbinsel am Störmthaler See wächst seit einigen Tagen eine Kleinstadt auf Zeit. Fürs Highfield-Festival werden wieder 35 000 Besucher erwartet. Das will geregelt sein.

17.08.2017

Am Mittwochmorgen ist aus bisher ungeklärter Ursache am Autobahndreieck Parthenaue nahe Brandis (Landkreis Leipzig) ein Lastwagenfahrer von der Straße abgekommen und in die Leitplanke gerutscht. Der Fahrer des 40 Tonnen schweren Sattelzuges wurde laut Polizeiangaben leicht verletzt.

16.08.2017
Markkleeberg Stadtbibliothek Markkleeberg - Buchsommer: Quizparty zum Abschluss

Ausgelassene Stimmung herrschte Freitagabend bei der Buchsommer-Abschlussparty in der Stadtbibliothek. Mehr als 30 Kinder und Jugendliche beteiligten sich an Quizrunden, die an die legendären Montagsmaler im Fernsehen erinnerten. Nebenan schwang Karikaturist Ulrich Forchner gewohnt flott den Stift, zeichnete Porträts von den Gästen.

15.08.2017
Anzeige