Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Junge Zitzschener schreiben Dorfgeschichte(n)
Region Markkleeberg Junge Zitzschener schreiben Dorfgeschichte(n)
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:13 09.02.2012
Zwenkau und seine Ortsteile im Flockenwirbel: Quelle: André Kempner
Anzeige
Zwenkau

Ihr Ziel: Sie wollen unter dem Titel „800 Jahre Zitzschen – Geschichte und Geschichten“ eine Festschrift herausgeben. Doch dafür braucht die Arbeitsgruppe des Heimatvereins Zitzschen dringend Unterstützung. Angesprochen sind nicht nur die aktuell knapp 500 Einwohner, sondern auch ehemalige Zitzschener, die heute anderswo zu Hause sind.

„Wir wollen zusammentragen, welche Vereine, Handwerksbetriebe, Läden und Kneipen es in unserem Dorf früher gegeben hat, aber auch welche Traditionen wie gepflegt wurden“, erklärt Kalis. Denn nur wenige, so das Maienaustragen und der Kirmestanz seien inzwischen wiederbelebt worden. „Damit die Festschrift nicht eine Sammlung trockener Fakten wird, suchen wir Geschichten aus dem Alltag – heiteres wie trauriges“, sagt Kalis. Fündig wurde er vor einigen Wochen zum Beispiel bei einem 85-Jährigen. „Der Rentner hatte so viel zu erzählen, dass aus einer halben Stunde ganz schnell drei wurden. Da ist hinterher viel zu ordnen, das kostet Zeit. Aber mit jeder Anekdote wird die Vergangenheit lebendiger“, schwärmt Ortschronist Kalis.

Im Sommer 2011 hatte sich die Zitschener Arbeitsgruppe zum ersten Mal getroffen. Inzwischen türmen sich im Wohnzimmer des 35-jährigen, studierten Kaufmanns zahlreiche Dokumente und Fotos. Dazwischen liegt ein kleiner Schatz – ein altes Gemeindebuch. „Entdeckt wurde es auf dem Dachboden, als das Gemeindeamt Mitte der 1990er-Jahre zu Wohnungen umgebaut wurde“, verrät Kalis. Die Aufzeichnungen in altdeutscher Schrift erlauben zumindest einen Einblick in die amtlichen Vorgänge der Jahre 1882 bis 1932.

Bunt wird das frühere Dorfleben aber durch die kleinen Geschichten am Rande – vom ersten Feuerwehrhauptmann Arthur Stöbe, vom Heringsbändiger Richard Straube, vom Kolonialwarenhändler Hempel und vom Kegelklub „Gut Holz“. Und so skurrile Storys wie die eines jungen Zitzscheners, der im 19. Jahrhundert lieber in den Krieg gezogen sein soll, als die von ihm geschwängerte Magd zu heiraten.

„Wir sind uns sicher, dass noch weit mehr Schätze gehoben werden könnten“, sagt Kalis. Deshalb bittet er die Nachbarn um Hilfe: „Schmeißen Sie ja nichts weg und halten Sie Ihre Erinnerungen am besten schriftlich fest, damit wir Jungen darauf aufbauen können.“ Das gilt auch für eine weitere Herkulesaufgabe, die sich die Arbeitsgruppe gestellt hat. Sie will eine Dokumentation aller Grundstücke und Straßenzüge erstellen. „Bei der Sichtung alter Fotos wissen wir oft nicht, wo die Bilder aufgenommen worden sind, weil sich alles verändert hat“, erläutert Kalis. Nicht selten werde er auch mit Spitznamen von Hauseigentümern konfrontiert, mit denen nur noch betagte Zitzschener etwas anfangen könnten. „Wenn wir solche Informationen einordnen wollen, brauchen wir Flurstücksnummern, Baujahre, Nutzungsarten, Besitzer – im Grunde jedes Detail“, sagt Kalis.

In den nächsten Wochen möchte die Arbeitsgruppe auch dank der LVZ-Leser einen großen Schritt weiterkommen. Dann soll der erste „Ortsgeschichtliche Stammtisch“ anberaumt und der Stand der Vorbereitungen präsentiert werden. Interessierte können sich per Mail an d.kalis@gmx.de melden.

Ulrike Witt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit seinem unwiderstehlichen Lächeln erobert der neue Bücherwurm des Klett-Schulbuchverlages schon vor der Präsentation auf der Leipziger Buchmesse im März die Herzen der kleinen und großen Leser.

07.02.2012

[gallery:500-1434353817001-LVZ] Markkleeberg. Weiter, höher schneller. Unter diesem Motto stand das dritte Skispringen am Markkleeberger See an diesem Wochenende.

05.02.2012

Für Spaß auf dem Eis sorgt jetzt die Markkleeberger Stadtverwaltung. Derzeit entsteht auf dem Sportgelände der beiden Schulen an der Städtelner Straße eine Spritzeisbahn.

03.02.2012
Anzeige