Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Kameraden machen ihre 85-Jährige reisefein
Region Markkleeberg Kameraden machen ihre 85-Jährige reisefein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 19.05.2015
Die Gaschwitzer Feuerwehrhistoriker, darunter Manfred Reuter (Mitte), machen die Isabella für die Huckepack-Tour startklar. Quelle: André Kempner

Kanzian. Das wichtigste Gepäckstück, das historische Feuerwehrauto Isabella, war schon auf einem Hänger festgeschnallt und abfahrbereit.

"Die 801 Kilometer bis an den Klopeiner See in Kärnten sind für unsere alte Dame ein bisschen viel. Sie muss ja am Samstag schon 100 Kilometer bei der Sternfahrt bewältigen", erzählte Reuter als Chef des Feuerwehrhistorik-Vereins. Früher habe die Isabella, die von 1928 bis 1966 in Gaschwitz im Löschdienst stand, locker 75 Stundenkilometer geschafft. Daran sei heute - trotz "Extra-Streicheleinheiten" - nicht mehr zu denken. "Aber eine 85-Jährige rennt ja auch nicht", meinte Reuter.

Für die Gaschwitzer, die zu neunt mit Frauen und Kindern fahren, ist es nicht die erste Sternfahrt. "Unsere Premiere hatten wir 2003 in Schlema. Damals waren wir total begeistert", so Reuter. Alle zwei Jahre geht die Isabella seither auf große Reise. 2005 war das Ziel Slowenien, 2007 ging es ins Zillertal, 2009 nach Ungarn und 2011 nach Frankfurt/Oder und ins polnische Slubice. "Inzwischen kennen wir viele Kameraden. Manche, wie die Italiener und Schweizer, sind zu Freunden geworden", erzählte Schulze.

Erwartet werden diesmal Feuerwehren aus 25 Ländern, darunter der USA, Großbritannien und Frankreich. "An der Sternfahrt dürften so 250 Fahrzeuge teilnehmen", schätzte Reuter. Die älteste, noch fahrende werde wieder die Isabella sein. Und darauf sind die Gaschwitzer mächtig stolz. Im Gepäck haben sie auch Markkleeberg-Flyer: "Das ist unsere Standardausrüstung. Wir verstehen uns als Botschafter unserer Heimat", so Reuter. Eines ist ihm noch wichtig: "Keine Sorge, die Ortswehr Gaschwitz ist übers Wochenende trotzdem einsatzfähig!"

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 24.05.2013

Ulrike Witt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Markkleeberger Stadtrat hat sich noch einmal für den Bau des Sportbades am Bahnhof ausgesprochen. Wir berichtet, hatte die Sächsische Aufbaubank den Beschluss wegen des ausstehenden Haushalts 2013 zur Bedingung für die Bearbeitung des Fördermittelantrages gemacht.

19.05.2015

Das Projekt Fahrradkirche Zöbigker ist ins Stocken geraten. Längst sollten die Mauern des 1942 ausgebrannten Gotteshauses gesichert sein. Doch der aktuelle Bebauungsplan lässt dies nicht zu.

19.05.2015

Erstmals seit 2004 mussten die Veranstalter der Neuseenclassics in diesem Jahr auf ein Profirennen verzichten. Grund: Die anhaltenden Dopingprobleme im Radsport.

20.05.2013
Anzeige