Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / -1 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Keine Notlösungen: Markkleeberg will Zeltstädte für Flüchtlinge verhindern

Containerunterkünfte geplant Keine Notlösungen: Markkleeberg will Zeltstädte für Flüchtlinge verhindern

Markkleeberg rechnet mit weiteren Flüchtlingen, sucht nach geeigneten Unterkünften und Plätzen, auf denen die Stadt Containerunterkünfte in Modulbauweise erstellen kann. Derweil spenden die Einwohner schon fleißig.

Sammelstelle: Die Gleichstellungs– und Integrationsbeauftragte von Markkleeberg, Sabine Baldauf, inmitten gespendeter Hilfsgüter.

Quelle: Kempner

Markkleeberg. Die Stadt Markkleeberg bereitet sich auf die Aufnahme von weiteren Flüchtlingen vor. „Auch wir müssen im Rahmen des Solidarprozesses Verantwortung übernehmen. Deshalb suchen wir derzeit fieberhaft nach leerstehenden Wohnungen sowie kommunalen Grundstücken, auf denen Container in Modulbauweise aufgestellt werden können“, erklärte Oberbürgermeister Karsten Schütze (SPD) diese Woche im Stadtrat.

Aktuell seien in der Großen Kreisstadt 43 Asylbewerber dezentral in Wohnungen untergebracht. Hinzu kämen 46 so genannte Kontingentflüchtlinge, das heißt Flüchtlinge ohne Asylverfahren, die über einen zentralen Schlüssel aus humanitären Gründen auf die Bundesländer verteilt werden. Da der Landkreis Leipzig nach vorliegenden Prognosen bis zum Jahresende monatlich 400 Flüchtlinge aufnehmen müsse, würden auch Markkleeberg mit Sicherheit über die bislang avisierten 323 Flüchtlinge hinaus (die LVZ berichtete) Menschen zugewiesen, so Schütze. „Notlösungen wie Zeltstädte wollen wir mit aller Macht verhindern“, betonte der Rathauschef. Und er versicherte: „Sobald wir geeignete Unterbringungsmöglichkeiten gefunden und dafür ein Okay haben, werden wir dies öffentlich kommunizieren.“

Angenehm überrascht und beeindruckt sei er von den zahlreichen, in den vergangenen Wochen unaufgefordert im Rathaus eingegangenen Hilfsangeboten Markkleeberger Bürger. Diese würden von der Gleichstellungs- und Integrationsbeauftragten der Stadt, Sabine Baldauf, gesammelt.

Um „schnell und strukturiert“ reagieren zu können, will die Stadt jetzt einen Koordinierungskreis Flüchtlingshilfe ins Leben rufen. Das erste Treffen soll am 1. Oktober stattfinden. Weitere Informationen gibt es unter www.markkleeberg.de.

Von Ulrike Witt

Markkleeberg rathaus 51.280467526234 12.377198506946
Markkleeberg rathaus
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Markkleeberg

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus unserer Region. mehr

  • Sportlerwahl
    Aktionslogo Sportlerwahl Landkreis Leipzig 2016

    Kreissportbund Landkreis Leipzig, Sparkasse und Leipziger Volkszeitung suchten die besten Sportler 2016. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Die aktuelle Förderrunde der Aktion „Angestupst“ von LVZ und Sparkasse Leipzig ist beendet. Hier das Ergebnis! mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lädt am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos in unserem Special. mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr