Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Kinderheim Völkerfreundschaft ist seit 60 Jahren ein Zuhause auf Zeit
Region Markkleeberg Kinderheim Völkerfreundschaft ist seit 60 Jahren ein Zuhause auf Zeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:56 19.05.2015
Tiere spielen im Kinderheim eine große Rolle: Katrin Stephan schaut mit einigen ihrer Schützlinge und Golden Retriever Janka nach den Kaninchen. Quelle: André Kempner

"Heute ist Hausputz, wir bekommen doch Gäste", erklärt sie bei der Begrüßung.

Die Völkis, wie Stephan ihre 17 Schützlinge liebevoll nennt, erwarten morgen Nachmittag 150 Besucher, darunter Bürgermeister Philipp Staude, Kreis-Jugendamtsleiter Thomas Pfeifer, ehemalige Heimbewohner und Mitarbeiter und - ganz wichtig - Angehörige. Zum Feiern gibt es zwei gute Gründe: 60 Jahre Kinderheim und 20 Jahre Trägerschaft der Volkssolidarität Leipziger Land/Muldental. Seit Wochen laufen die Vorbereitungen, Stephan ist aufgeregt. "Das letzte große Fest ist schon ein paar Jahre her."

Und der Alltag ist hart. Die meisten der Sechs- bis 18-Jährigen stammen aus zerrütteten Familien. Die Eltern haben entweder psychische Probleme, konsumieren Drogen oder sind gewalttätig. Mit Folgen: Die Mädchen und Jungen entwickeln sich geistig und körperlich nicht altersgemäß, sind nicht selten verhaltensauffällig. "Die größte Herausforderung ist, Vertrauen aufzubauen. Manche haben nie Liebe erfahren, sind so oft zurückgestoßen worden, dass sie Nähe gar nicht mehr zulassen können", erklärt Stephan.

Um so mehr freut sie sich mit den acht Erziehern, wenn es jemand packt. Stolz zeigt sie den Brief eines Ehemaligen, der gerade eine Ausbildung absolviert und mit seiner Freundin in der eigenen Wohnung lebt. "Es gibt nichts Schöneres. Wir sagen immer, lernt, macht einen Schulabschluss, dann habt ihr eine Chance", so Stephan. Irgendwann sollen ihre jetzigen Kinder auch so weit sein. "Das wird nicht allen gelingen. Aber ich bin froh, dass wir die Erfolgsquote in den letzten 15 Jahren, in denen ich Leiterin bin, von 30 auf 70 Prozent erhöhen konnten."

Derzeit werden die Kinder und Jugendlichen in zwei altersgemischten Gruppen betreut. Jede hat einen Aufenthaltsraum mit Couch, Esstisch, Fernseher und PC. Die Kinder schlafen in individuell gestalteten Zwei-Bett-Zimmern. Im Souterrain ist ein Aktivraum zum Tanzen, Spielen und Auspowern, unterm Dach ein Therapieraum mit Snoozleecke. "Den konnten wir 2007 dank Spenden eröffnen. Psychologen, Physiotherapeuten und Logopäden kommen seither ins Haus, was uns lange Wege erspart", sagt Stephan.

Ein beliebter Treffpunkt für alle ist die Küche. Köchin Carmen Weißer bereitet montags bis freitags ein frisches Mittagessen. Heute gibt es Spinat und Rührei. Der Duft zieht durchs Haus und lockt die ersten an den Herd. "In den Ferien schnippeln wir zusammen Salat, kochen die Lieblingsgerichte unserer Kinder und backen auch mal Kuchen und Brot", erzählt Weißer. Besonders wichtig sei dies für die Großen. "Sobald sie 14 Jahre alt sind, trainieren wir die Selbstversorgung. Dazu zählt nicht nur kochen, sondern auch putzen, bügeln und nähen", betont Stephan.

Eine wichtige Aufgabe kommt auch den tierischen Mitbewohnern zu. Das sind die beiden Golden Retriever Alina und Janka, sechs Kaninchen und die Schildkröten Kaspar und Friedolin. "Die Hunde nehmen Ängste und werden zu verlässlichen Vertrauten", weiß Stephan.

Ein Dankeschön möchte sie unbedingt noch loswerden: "Ohne die Hilfe der EnviaM-Mitarbeiter, die uns letzte Woche trotz strömenden Regens unsere Spiel- und Sportgeräte instandgesetzt haben, sähe es jetzt nicht so schön bei uns aus."

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 28.05.2013

Ulrike Witt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_24374]Großpösna. Es rollt wie ein Panzer, schwimmt wie eine Ente und sägt wie ein Förster: Ein seltsames Gefährt ist seit gestern auf dem Störmthaler See im Einsatz.

19.05.2015

Vorfreude herrschte am Mittwochabend in Gaschwitz: Wehrleiter Manfred Reuter und Frank Schulze packten im Gerätehaus ihre sieben Sachen für die 20. Internationale Feuerwehr-Sternfahrt im österreichischen St.

19.05.2015

Der Markkleeberger Stadtrat hat sich noch einmal für den Bau des Sportbades am Bahnhof ausgesprochen. Wir berichtet, hatte die Sächsische Aufbaubank den Beschluss wegen des ausstehenden Haushalts 2013 zur Bedingung für die Bearbeitung des Fördermittelantrages gemacht.

19.05.2015
Anzeige