Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 15 ° Regen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Kindertraining in den Sommerferien bedroht

Kindertraining in den Sommerferien bedroht

Eigentlich hatte Torsten Kühlewind, Chef der Seglermanufaktur Leipzig, alles genau geplant. Nach acht Jahren, in denen er am Cospudener und Markkleeberger See zu Hause war, sollte Zwenkau sein Heimathafen werden.

Voriger Artikel
Wolf bei Markkleeberg: Tierhalter sollen Zäune prüfen
Nächster Artikel
Johannisandacht: Partnergemeinde Handeloh zu Gast

Torsten Kühlewind mit Mitarbeiterin Larissa Kröhnert am Hafen.

Quelle: Ulrike Witt

Zwenkau. "Der See ist von der Größe und vom Wind ein Top-Segelrevier. Hier gäbe es die Chance, internationale Regatten auszutragen", schwärmt Kühlewind. Deshalb habe er einen Tag nach der Freigabe am 10. Mai sein Domizil am Technischen Hafen eröffnet. Inzwischen ist die Euphorie der Sorge gewichen.

"Natürlich sind auch wir vom Widerspruch des Ökolöwen gegen die Mastergenehmigung betroffen. Wir heißen zwar Seglermanufaktur, aber zur Sportbootausbildung gehört die Ausbildung auf dem Motorboot und die ist derzeit nicht möglich", erklärt Kühlewind. Da er eine Ausnahmegenehmigung für den Cospudener See habe, halte sich der wirtschaftliche Schaden noch in Grenzen. "Aber Zwenkau leidet. Gestern haben auch wir unser Motorboot auf den Cossi umgesetzt", verrät Kühlewind.

Bedroht ist auch das Kinderferientraining, das vom 27. bis 31. Juli und vom 10. bis 14. August auf dem Zwenkauer See stattfinden soll. Segeln, Paddeln, Stand-up-Paddling - die ganze Bandbreite des Wassersports sollten die Schüler in den Sommerferien erleben können. "Um deren Sicherheit zu gewährleisten, ist ein Beiboot mit Verbrennungsmotor zwingend notwendig. Steht das nicht zur Verfügung, müssen wir leider absagen", so Kühlewind.

Noch hat er Hoffnung, dass der Ökolöwe einlenkt und die erste Saison gerettet werden kann. Bis zur Klärung laufen nur Segelkurse für Erwachsene, die ohne Beiboot auskommen und aus dem Hafen paddeln können. Die mittwochs geplanten Regatten und das Training dafür am Sonntag fallen bis auf Weiteres aus. Ein fester Termin bleibt der Stammtisch donnerstags 19 Uhr am Hafen.

"Ich war mir sicher, dass wir nicht die einzige Segelschule am Zwenkauer See bleiben. Im Moment sieht es aber ganz danach aus", meint Kühlewind.

@ www. seglermanufaktur.de

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 26.06.2015
Ulrike Witt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Markkleeberg

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus unserer Region. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lädt vom 20. Juli bis 16. August 2017 zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz. Alle Infos zum Programm und Ticketverkauf... mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Erdbeer-Karte

    Sommerzeit ist Erdbeerzeit. Wollen Sie die süßen Früchte selber pflücken oder lokal kaufen? Wir verraten Ihnen, wo Sie Erdbeeren bekommen. Außerdem... mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

29.06.2017 - 06:09 Uhr

Fußball-Kreisliga B (West): Germania Auligk holt Meistertitel und steigt nach 20 Jahren wieder auf

mehr