Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Kläranlage Kleindalzig wird für 1,2 Millionen Euro erweitert

Kläranlage Kleindalzig wird für 1,2 Millionen Euro erweitert

Der Geruch, der Besucher am Tor der Kläranlage Kleindalzig empfängt, ist gewöhnungsbedürftig. Besonders am frühen Morgen. Michael Friedrich, Geschäftsführer des Abwasserzweckverbandes "Weiße Elster", schmunzelt: "Das gehört auch zum Leben, da redet nur keiner gern drüber.

Voriger Artikel
Seit acht Monaten unterm blauen S: Kliniken Leipziger Land wachsen weiter
Nächster Artikel
Rollifahrer wirbt für Teilhabegesetz

Zwenkaus Bürgermeister Holger Schulz (links) erkundigt sich an der Baustelle bei Michael Friedrich über den Stand der Arbeiten.

Quelle: Ulrike Witt

Zwenkau. " Friedrich ist Herr über die Abwässer der Verbandskommunen Pegau, Groitzsch, Elstertrebnitz und Zwenkau und seit zwei Monaten auch Bauherr. Die Kläranlage wird erweitert, bis Ende Januar entsteht ein zweites Nachklärbecken.

"Die Gründungsväter unseres Abwasserzweckverbandes waren schlau. Im Unterschied zu vielen anderen haben sie die Anlage, die 1995 errichtet und Anfang 1996 in Betrieb genommen wurde, nicht überdimensioniert, sondern so angelegt, dass sie mitwachsen kann", erklärt Friedrich. Und das muss sie nach 20 Jahren auch. "Hydraulisch ist die Anlage im Moment völlig ausgelastet. Bei Regen haben wir Probleme, den Schlamm zurückzuhalten", gesteht der Chef. Mit einem Fassungsvermögen von insgesamt 8000 Kubikmetern im Belebungs- und Nachklärbecken sei die Anlage derzeit für 18 000 Einwohner ausgelegt, nach Abschluss der Baumaßnahme dann für 25 000.

Notwendig ist die Kapazitätserweiterung vor allem, weil in den nächsten Jahren mehrere Orte in der Elsteraue an das zentrale Abwassernetz angeschlossen werden. Aktuell sind das die Ortslage Döhlen im Zwenkauer Ortsteil Rüssen-Kleinstorkwitz und der Kitzener Ortsteil Sittel. 2018 soll schließlich Tellschütz, der letzte, noch nicht angeschlossene Zwenkauer Ortsteil folgen.

Wie berichtet, ist in dem 124 Einwohner zählenden Dorf die vom Gesetzgeber bis Ende 2015 geforderte Umstellung auf vollbiologische Kleinkläranlagen wegen des hohen Grundwasserspiegels nicht möglich, laut Stadt aus Kostengründen ein zentraler Anschluss mit Druckleitung zwischen Großdalzig und Tellschütz unumgänglich. Ortsbegehungen, die für 2015 von Bürgermeister Holger Schulz (CDU) angekündigt waren, fanden bislang nicht statt. Kämmerin Antje Bendrien hat die rund 800 000 Euro für den Anschluss 2017/18 in ihrer Finanzplanung stehen. Eventuell werde 2016 mit der Planung begonnen, sagt sie auf LVZ-Nachfrage.

Zweckverbandschef Friedrich kämpft derweil selbst mit dem hohen Grundwasserstand, der nach Einstellung des Tagebaus Zwenkau in der Elsteraue herrscht. "Für das zweite Nachklärbecken müssen wir wegen der betrieblich notwendigen Absetzeigenschaften bis zehn Meter tief in die Erde. Ohne Abpumpen wäre das nicht möglich", sagt er und zeigt auf die Brunnen im Trichter. Probleme habe es auch bereitet, eine Betonspezialbaufirma zu finden.

Zufrieden ist Friedrich mit der Finanzierung der 1,2 Millionen Euro teuren Baumaßnahme. Über die Richtlinie Siedlungswasserwirtschaft, mit der auch der Bau von Kleinkläranlagen gefördert wird, habe der Abwasserzweckverband ein zinsgünstiges Darlehen von der Sächsischen Aufbaubank erhalten. "Wir zahlen 20 Jahre lang nur 0,2 Prozent Zinsen. Besser geht es doch nicht", meint der Geschäftsführer.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 02.09.2015
Ulrike Witt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Markkleeberg
  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Angestupst
    Mikrologo Angestust

    Die aktuelle Förderrunde der Aktion „Angestupst“ von LVZ und Sparkasse Leipzig ist beendet. So haben Sie abgestimmt! mehr

  • LVZ-Fahrradfest
    Logo LVZ-Fahrradfest

    LVZ-Fahrradfest 2016: Sehen Sie hier einen Rückblick mit vielen Fotos von allen Starts, Videos und mehr. mehr