Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Kläranlage Kleindalzig wird für 1,2 Millionen Euro erweitert
Region Markkleeberg Kläranlage Kleindalzig wird für 1,2 Millionen Euro erweitert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:46 04.09.2015
Zwenkaus Bürgermeister Holger Schulz (links) erkundigt sich an der Baustelle bei Michael Friedrich über den Stand der Arbeiten. Quelle: Ulrike Witt
Anzeige
Zwenkau

" Friedrich ist Herr über die Abwässer der Verbandskommunen Pegau, Groitzsch, Elstertrebnitz und Zwenkau und seit zwei Monaten auch Bauherr. Die Kläranlage wird erweitert, bis Ende Januar entsteht ein zweites Nachklärbecken.

"Die Gründungsväter unseres Abwasserzweckverbandes waren schlau. Im Unterschied zu vielen anderen haben sie die Anlage, die 1995 errichtet und Anfang 1996 in Betrieb genommen wurde, nicht überdimensioniert, sondern so angelegt, dass sie mitwachsen kann", erklärt Friedrich. Und das muss sie nach 20 Jahren auch. "Hydraulisch ist die Anlage im Moment völlig ausgelastet. Bei Regen haben wir Probleme, den Schlamm zurückzuhalten", gesteht der Chef. Mit einem Fassungsvermögen von insgesamt 8000 Kubikmetern im Belebungs- und Nachklärbecken sei die Anlage derzeit für 18 000 Einwohner ausgelegt, nach Abschluss der Baumaßnahme dann für 25 000.

Notwendig ist die Kapazitätserweiterung vor allem, weil in den nächsten Jahren mehrere Orte in der Elsteraue an das zentrale Abwassernetz angeschlossen werden. Aktuell sind das die Ortslage Döhlen im Zwenkauer Ortsteil Rüssen-Kleinstorkwitz und der Kitzener Ortsteil Sittel. 2018 soll schließlich Tellschütz, der letzte, noch nicht angeschlossene Zwenkauer Ortsteil folgen.

Wie berichtet, ist in dem 124 Einwohner zählenden Dorf die vom Gesetzgeber bis Ende 2015 geforderte Umstellung auf vollbiologische Kleinkläranlagen wegen des hohen Grundwasserspiegels nicht möglich, laut Stadt aus Kostengründen ein zentraler Anschluss mit Druckleitung zwischen Großdalzig und Tellschütz unumgänglich. Ortsbegehungen, die für 2015 von Bürgermeister Holger Schulz (CDU) angekündigt waren, fanden bislang nicht statt. Kämmerin Antje Bendrien hat die rund 800 000 Euro für den Anschluss 2017/18 in ihrer Finanzplanung stehen. Eventuell werde 2016 mit der Planung begonnen, sagt sie auf LVZ-Nachfrage.

Zweckverbandschef Friedrich kämpft derweil selbst mit dem hohen Grundwasserstand, der nach Einstellung des Tagebaus Zwenkau in der Elsteraue herrscht. "Für das zweite Nachklärbecken müssen wir wegen der betrieblich notwendigen Absetzeigenschaften bis zehn Meter tief in die Erde. Ohne Abpumpen wäre das nicht möglich", sagt er und zeigt auf die Brunnen im Trichter. Probleme habe es auch bereitet, eine Betonspezialbaufirma zu finden.

Zufrieden ist Friedrich mit der Finanzierung der 1,2 Millionen Euro teuren Baumaßnahme. Über die Richtlinie Siedlungswasserwirtschaft, mit der auch der Bau von Kleinkläranlagen gefördert wird, habe der Abwasserzweckverband ein zinsgünstiges Darlehen von der Sächsischen Aufbaubank erhalten. "Wir zahlen 20 Jahre lang nur 0,2 Prozent Zinsen. Besser geht es doch nicht", meint der Geschäftsführer.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 02.09.2015
Ulrike Witt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vor acht Monaten herrschte an den Klinikstandorten Zwenkau und Borna helle Aufregung. Als (quasi über Nacht) feststand, dass die Helios-Häuser in den Sana-Konzern übergehen, der als drittgrößte private Klinikgruppe Deutschlands 47 Häuser bundesweit betreibt, kam vor allem bei der Belegschaft Verunsicherung auf.

03.09.2015

Welche Probleme haben Flüchtlinge ganz konkret im Landkreis? Dieser Frage konnte Staatsministerin Petra Köpping (SPD), zuständig für Integration und Gleichstellung, gestern vor Ort nachgehen.

30.08.2015

Seit Monaten graben sich Archäologen in Vorbereitung des A 72-Baus entlang der B 2/95 Stück für Stück durch die Erde. Nahe der Abfahrt Zwenkau haben sie jetzt auf rund 2000 Quadratmetern die Reste einer Siedlung der späten Bronzezeit sowie einer slawischen Siedlung entdeckt.

29.08.2015
Anzeige