Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Feuerwehrpaar aus Kleinbardau organisiert 2. Blaulichttag in Markkleeberg
Region Markkleeberg Feuerwehrpaar aus Kleinbardau organisiert 2. Blaulichttag in Markkleeberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:15 21.12.2018
Leipzigs Polizeipräsident Bernd Merbitz (re.) hat die Schirmherrschaft über den 2. Blaulichttag im Landkreis Leipzig übernommen. Veranstalter Tommy Schmidt ist dankbar für die große Unterstützung. Quelle: Sören Müller
Grimma/Markkleeberg

Blaues Licht flackert am 1. Juni durch den Kees’schen Park in Markkleeberg. Dann veranstalten die Feuerwehrleute Tommy und Nadine Schmidt aus Kleinbardau nach 2017 den zweiten Blaulichttag des Landkreises Leipzig und laden alle Interessenten zum Staunen und Mitmachen ein. Mit Schauübungen und verschiedenen Aktionen möchten sie nicht nur den Kindern im Hospiz Bärenherz und deren Angehörigen, sondern auch allen anderen Gästen Stunden voller Spaß und Ablenkung bieten.

Polizeipräsident Merbitz übernimmt Schirmherrschaft

Der Aktionstag steht 2019 unter dem Motto „Die Welt braucht Helden“ – ein Anliegen, das auch Leipzigs Polizeipräsident Bernd Merbitz mit seiner Schirmherrschaft unterstützt. „Er ist der bekannteste Mann ums Blaulicht in und um Leipzig. Einen besseren Schirmherren kann ich mir nicht vorstellen“, so Tommy Schmidt.

Unterstützt wird der Blaulichttag ferner vom Sächsischen Justiz- und Innenministerium, von Landrat Henry Graichen, dem Kreisfeuerwehrverband, der sächsischen Polizei, diversen Einsatzeinheiten der Feuerwehren, des Technischen Hilfswerks, Rettungsdienst, Katastrophenschutz und der Rettungshundestaffel. Mit schwerer Technik und Schauübungen demonstrieren die Retter ihr Können und beantworten geduldig alle Fragen. Selbst das Maskottchen von Fußball-Bundesligist RB Leipzig, Bulli, ist mit von der Partie.

DKMS-Registrierungsaktion am 2. Blaulichttag

Die Idee zu diesem Tag entwickelte Tommy Schmidt aus seinem privaten Engagement für das Kinderhospiz Bärenherz heraus. Seit geraumer Zeit ist er Fördermitglied und unterstützt die Einrichtung mit einer jährlichen Spende. Der Aktionstag ist dem 34-Jährigen daher ein besonderes Anliegen. „Zum Einen ist es kein Geheimnis, dass die Einsatzeinheiten wie das THW oder die Feuerwehren dringend Mitglieder brauchen. Der 2. Blaulichttag eignet sich deshalb hervorragend zur Öffentlichkeitsarbeit für sämtliche Einheiten. Zum Anderen sterben jährlich immer noch zu viele Kinder an behandelbaren Krankheiten wie Leukämie. Ich will mit einer erneuten DKMS-Registrierungsaktion darauf aufmerksam machen, dass jeder Einzelne von uns dieses Sterben eventuell verhindern könnte!“ Auch ohne durchs Feuer zu gehen, könne man Held sein. Diese Helden brauchte die Welt.

Sein berufliches als auch privates Engagement hat Tommy Schmidt komplett in den Dienst des Menschen gestellt. Beim THW ist er für das Referat Ehrenamt und Ausbildung zuständig, darüber hinaus ehrenamtlich Zugführer bei der Ortsfeuerwehr Kleinbardau, im Kriseninterventionsteam (KIT) Sachsen sowie im Funktrupp der technischen Einsatzleitung (TEL). Seine Frau engagiert sich ebenfalls im Funktrupp der TEL. Sie wird sich am 1. Juni um den Spaß außerhalb des Blaulichtes kümmern, um Spiele und Tombola.

Von Kathrin Haase

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Krank zum Weihnachtsfest? Stromausfall an Heiligabend? Hier finden Sie eine Übersicht mit Ärzten, Apotheken sowie weiteren Notdiensten in Leipzig und dem Umland.

21.12.2018

Das Sana Geriatriezentrum in Zwenkau gehört zu den besten Reha-Einrichtungen in ganz Deutschland. Das ergab eine unabhängige Recherche des Instituts „Munich Inquire Media (Minq)“. Im Auftrag des Focus-Gesundheitsmagazins prüfte es über 1 000 Rehakliniken in allen Bundesländern.

20.12.2018

Im südlichen Leipziger Neuseenland sollen ab August 2019 neue und besser vertaktete Buslinien an den Start gehen. Der Kreistag gab für das Vorhaben mehrheitlich seine Zustimmung.