Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Köpping will Gewässerverbund solide weiter finanzieren
Region Markkleeberg Köpping will Gewässerverbund solide weiter finanzieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:54 19.05.2015
Petra Köpping Quelle: André Kempner

"Der Gewässerverbund muss solide weiter finanziert werden", betont sie in einer Erklärung und erinnert daran, dass sie sich schon Ende 2012 an Wirtschaftsminister Sven Morlok (FDP) gewandt hatte, um zu verhindern, dass dem Leipziger Neuseenland wichtige finanzielle Mittel verloren gehen. Die SPD-Fraktion habe schließlich auch den Antrag "Attraktive Bergbaufolgelandschaften nachhaltig gestalten" in den Landtag eingebracht. Dieser sei zwar abgelehnt worden, aber die Abgeordneten der Regierungskoalition hätten betont, dass auch sie die Notwendigkeit sähen, lange geplante Vorhaben in der Region umzusetzen.

"Viele Kommunen beteiligen sich mit eigenen Mitteln an der Planung und Entwicklung der Seen. Die Politik darf jetzt nicht die Gelder zurückhalten", mahnt Köpping. Sie wolle erneut einen Antrag im Ausschuss stellen und noch einmal sehr deutlich darauf hinweisen, dass die Finanzmittel vor Ort dringend gebraucht werden.

Der Freistaat habe nach den letzten Steuerschätzungen alleine im letzten Jahr über 300 Millionen Euro mehr an Steuern eingenommen. "Sachsen steht finanziell sehr gut da. Das Land hat ausreichend Mittel, um den Ausbau des Gewässerverbundes angemessen zu unterstützen", meint Köpping.

Berkner hat seine Forderung gestern sogar noch nach oben korrigiert. In einer vom Braunkohlenausschuss bestätigten Bestandsaufnahme zum Verwaltungsabkommen Braunkohlesanierung summieren sich die Paragraf-4-Maßnahmen zur touristischen Aufwertung, die nach 2017 noch offen sind, inklusive Eigenmittel der Kommunen auf 38,5 Millionen Euro. Den Finanzbedarf gegenüber dem Land beziffert Berkner mit zirka 33 Millionen Euro. Finanziert werden sollen unter anderem die Anbindung des Markkleeberger Sees an die Pleiße (die so genannte Wasserschlange), die Erschließung und Aufwertung des Nordufers am Zwenkauer See sowie der Magdeborner Halbinsel am Störmthaler See.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 17.01.2014
Ulrike Witt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Stadt Markkleeberg will sich um die Austragung der 8. Landesgartenschau 2019 bewerben. Das teilte Oberbürgermeister Karsten Schütze (SPD) mit. Die Entscheidung trifft nächste Woche Mittwoch der Stadtrat.

19.05.2015

Ins "Blaue Haus" in Markkleeberg-West kommt neues Leben: Die Leipziger Immobilien GmbH will in den nächsten Jahren 1,5 Millionen Euro in das lange vernachlässigte Bürogebäude an der Koburger Straße stecken.

19.05.2015

Labor4plus hat den Ideenwettbewerb für das Nordufer des Zwenkauer Sees gewonnen. Die Berliner, die über ein Losverfahren in den Wettbewerb gekommen waren, haben sich gegen 13 Architekturbüros durchgesetzt.

19.05.2015
Anzeige