Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg "Konsequenz bestimmt das Verhalten"
Region Markkleeberg "Konsequenz bestimmt das Verhalten"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:57 30.06.2010
Bei der Kontrolle: Ordnungsamtsleiter Stefan Pietsch und der Angestellte Michael R. (von links) messen die Geschwindigkeit der Fahrzeuge in der Rilkestraße in Markkleeberg-Ost. Quelle: André Kempner
Anzeige
Markkleeberg

Ein Wortungetüm, dessen Umsetzung so manchen Bleifuß teuer zu stehen kommt.

„Konsequenz bestimmt das Verhalten.“ Ein Satz, der aus dem Pädagogiklehrbuch stammen könnte. Ordnungsamtsleiter Stefan Pietsch bringt er zum Strahlen. „Besser kann man nicht zusammenfassen, was wir wollen: vorbeugen und wenn notwendig verfolgen“, meint er früh um 8 Uhr in der Rilkestraße. Autos kommen rasant von der „Goldenen Höhe“ herunter. Plötzliches Bremsen, der Laser am Baum ist entdeckt. „Genauso läuft das überall, wo wir stehen“, sagt Messbediensteter Michael R. mit Kennermine. Seinen vollständigen Namen will er nicht verraten.

„Die Zahl der Verkehrsverstöße ist wirklich enorm“, erklärt Pietsch. Nach wochenlangen Testmessungen und Schulungen sind seine sechs Leute seit zwei Monaten im „scharfen Einsatz“. Und kommen aus dem Staunen nicht mehr raus. Da werden in 30er Zonen von bis zu 75 Prozent der Kontrollierten 80 Stundenkilometer und mehr gefahren. Wo Tempo 50 gilt, ist 100 oft genug die Regel. „Damit haben wir wirklich nicht gerechnet. Es ist erschreckend, was in Markkleeberg zusammengefahren wird. Wahrscheinlich Ergebnis der jahrelangen laxen Kontrollen“, sagt Pietsch. Jetzt wird gemessen, je nach Geländeprofil mit Laser oder Radar. Die kostspielige Technik ist wie in vielen anderen sächsischen Kommunen von der Gesellschaft für kommunale Verkehrssicherheit (GKVS) gemietet.

„Aktuell haben wir 25 Punkte, die in regelmäßigen, aber nicht nachvollziehbaren Abständen aktiviert werden“, erläutert Pietsch. Sein Motto: „Autofahrer müssen jederzeit und überall mit uns rechnen.“ Nicht um das Stadtsäckel zu füllen, sondern die Sicherheit auf Markkleebergs Straßen zu erhöhen, so Pietsch. „Wir haben weder bei Knöllchen für Parksünder, noch beim Ertappen von Rasern Zielvorgaben“, betont er. Dass Blitzen ein Aufregerthema ist, weiß Pietsch nur zu gut. „Ich habe aber auch eine lange Liste von Anwohnern, die uns regelrecht anfordern.“ Auch in der Rilkestraße erntet die morgendliche Messung in unmittelbarer Nähe zu Grundschule und Kita Zustimmung. „Passiert doch schon genug“, ruft ein Mann über den Gartenzaun. Michael R. nickt: Nach 30 Jahren im Rettungsdienst und bei der Feuerwehr wisse er um die bisweilen dramatischen Folgen der Raserei.

In der Stadtkasse im Rathaus gibt es indes viel zu tun. „Wir haben schon rund 1500 Bußgeldbescheide rausgeschickt beziehungsweise vorbereitet“, sagt Pietsch. Dank modernster Technik, die vom ADAC und Verkehrsrechtsanwälten anerkannt sei, stünden die Chancen auf „Reklamation“ denkbar schlecht. „Allerdings ist die Akzeptanz der Ertappten bei Geschwindigkeitsübertretungen wesentlich höher als beim Falschparken“, so Pietsch. Dabei kann es richtig teuer werden: Wer 70 Stundenkilometer zu viel drauf hat, dem drohen 680 Euro, vier Punkte im Flensburger Register und drei Monate Fahrverbot. Ein Punkt und 80 Euro fallen für 54 Stundenkilometer in einer 30er Zone an.

Weiter intensiviert werden die Messungen mit Schuljahresbeginn ab 9. August. „Dann werden wir im Rahmen der Aktion Sicherer Schulweg gemeinsam mit der Polizei unterwegs sein“, kündigt Pietsch an.

Ulrike Witt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Arbeitsgruppe Fahrradkirche Zöbigker hat in den vergangenen Monaten ihren öffentlichen Auftritt neu gestaltet. „Um einem unserer Ziele, einer großen Bekanntheit über die Grenzen Markkleebergs hinaus näher zu kommen, war es für uns wichtig, der Fahrradkirche ein einheitliches Erscheinungsbild zu geben“, erklärt AG-Sprecherin Julia Jonas.

29.06.2010

Im Rahmen des Leipziger Wasserfestes geht am 22. August das vierte Pappbootrennen im Kanupark Markkleeberg über die Bühne. Interessierte Teams können sich ab sofort anmelden.

28.06.2010

Der Modellbaupark am Markkleeberger See wächst. Statt 700  Meter Strecke erwartet Fans der Miniatureisenbahn künftig 1400 Meter Gleisnetz und damit eine der größten Gartenbahnen Deutschlands.

18.10.2016
Anzeige