Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Kreative Angebote für Jung und Alt
Region Markkleeberg Kreative Angebote für Jung und Alt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:56 19.05.2015
Das Programm steht: Rosmarie Pirnsch, Katrin Krahnstöver, Kristina Prengel und Andre Odrich (von links) freuen sich auf 2014. Quelle: André Kempner

Ob Ausstellungen, Kinderangebote, Tanznachmittage, Mal- und Zeichen- oder Computerkurse - das Spektrum ist breit und die Resonanz groß.

"Wir hatten 2013 wieder 13 000 Besucher. Damit bin ich sehr zufrieden", sagt Leiterin Katrin Krahnstöver. Bei Kunstfreunden beliebt sind die regelmäßigen Ausstellungen: Sechs pro Jahr sind Standard. Das war immer so und bleibt auch im nächsten Jahr so. Wer seine Werke im historischen Ambiente in der Kirchstraße 42 präsentieren möchte, braucht allerdings Geduld.

"Es gibt eine Warteliste, bis Ende 2017 sind alle Termine vergeben", sagt Krahnstöver. Im Schnitt drängen sich 60 Besucher bei den Vernissagen, oft gibt es ein Wiedersehen mit bekannten Gesichtern. Besonders gefragt war 2013 natürlich die Schau zum 200. Jahrestag der Völkerschlacht. Einziges Manko: Die Ausstellungen können nur unter der Woche besucht werden. "Wir sind eben keine normale Galerie. Abends und am Wochenende zu öffnen, können wir mit unserem fünfköpfigen Team nicht stemmen", so die Chefin.

Dafür stellt das Soziokulturelle Zentrum, das neben der Ökoschule die zweite Säule des Kultur- und Umweltzentrums Markkleeberg ist, allerhand auf die Beine. Da gibt es Veranstaltungsreihen wie das Fröhliche Singen mit Werner Volkmar, den Seniorentanz mit Ute Harnapp und die Tanznachmittage mit Rainer Ziggert im Großen Lindensaal. Einzelveranstaltungen wie Jazz- und Kabarettabende im Schloss, sowie den Tanz in der Natur und musikalisch-literarische Stunden am Hexenhaus. Gefragt sind auch die ständigen Angebote. Dazu zählen Tai Chi und Chigong am Dienstag, Rommé am Mittwoch und die offene Computerstunde am Donnerstag. Gut angenommen würden auch der Mal- und Zeichenkurs mit Mikhail Epshteyn und Angebote rund um PC und Internet.

Wer ausschließlich ältere Semester als Zielgruppe vermutet, der irrt. "Mit dem Spielmobil sind wir bei zahlreichen Veranstaltungen in Markkleeberg, aber auch in Leipzig unterwegs", berichtet Krahnstöver. Angefangen vom Mühlentag über das Leipziger Wasserfest bis zum Torhausfest und dem Adventsmarkt vor der eigenen Tür. "Höhepunkt ist alljährlich unser Multikulturelles Sommerfest, das seit zwei Jahren wieder vor der Parkgaststätte stattfindet", betont Krahnstöver. Und daran soll sich 2014 nichts ändern.

"Wir werden unsere Angebote in gewohnter Vielfalt fortsetzen." Möglich sei dies nur dank der finanziellen Unterstützung durch den Kulturraum Leipziger Raum, die Stadt Markkleeberg, die ländliche Erwachsenenbildung, den Bundesfreiwilligendienst und bisweilen auch durch das Kommunale Jobcenter des Landkreises. Auf bauliche Unterstützung hofft Krahn-stöver seitens ihres Vermieters, Schloss-Herr Wolfgang Gerlach: "Wir brauchen dringend ein Geländer am Eingang. Ältere Besucher haben oft Probleme die Stufen zu erklimmen."

Für Januar hat Krahnstöver schon zwei Veranstaltungstipps parat: "Am 12. Januar um 15 Uhr wird die neue Ausstellung mit dem Titel Steine und Holz von Ortrud Dahms eröffnet und am 24. können Neugierige ab 17 Uhr mit Edeltraud Michalski über den Kilimandscharo nach Daressalam per Dia-Show reisen."

Informationen zu diesen und weiteren Veranstaltungen gibt es auf der neuen Homepage des Soziokulturellen Zentrums unter www.kultur-und-umweltzentrum.de. Anmeldungen sind ab 6. Januar möglich.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 30.12.2013
Ulrike Witt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_29423]Markkleeberg. Kinder, wie die Zeit vergeht! 2013 neigt sich dem Ende entgegen. Das Jahr war stürmisch, spannend, Weg weisend. Im Januar verletzt sich eine Handballerin im Sportcenter Markranstädt wegen einer Pfütze.

19.05.2015

Nichts hält bekanntlich länger als ein Provisorium. 34 Jahre immerhin währte die Zeit der aus drei Alt-Instrumenten zusammengesetzten "Patchworkorgel" in der Martin-Luther-Kirche.

19.05.2015

Weihnachten: Zeit der Besinnung und Lieder, Zeit der Geschenke und des Miteinanders - das dachte sich auch Anja Herder-Lindenhan und tauchte gestern mit Musikantin und einem Transporter voller Geschenke am Kinderhospiz Bärenherz in Markkleeberg auf.

19.05.2015
Anzeige