Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Kreuzung in Markkleeberg zum zweiten Mal voll gesperrt
Region Markkleeberg Kreuzung in Markkleeberg zum zweiten Mal voll gesperrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:47 09.07.2018
Im Zuge der Neugestaltung von Markkleebergs Mitte wird die Kreuzung Rathausstraße/ Hauptstraße in Markkleeberg zum zweiten Mal für einen längeren Zeitraum voll gesperrt, um dringend nötige Arbeiten an den Trinkwasserleitungen vorzunehmen und den Abwasserkanal zu sanieren. Quelle: Foto: Andre Kempner
Anzeige
Markkleeberg

Die Kreuzung Rathausstraße/ Hauptstraße, die vor dem Stadtfest im Mai schon einmal für rund zwei Wochen dicht war, muss erneut für voraussichtlich drei Wochen gesperrt werden.

Die Vollsperrung beginnt 9. Juli und endet voraussichtlich am Sonntag, 29. Juli, lauten die Informationen aus dem Rathaus. Die Geschäfte in der Rathausstraße bleiben während der gesamten Bauphase geöffnet.

Der Grund für die neuerliche Sperrung sind die Umbindearbeiten an der Trinkwasserleitung. Außerdem steht die Sanierung des Schachtes für den Abwasserkanal an. Beides wird im Auftrag der Leipziger Wasserwerke vorgenommen.

Autofahrer werden gebeten, den Bereich großräumig zum umfahren. Die Stadtverwaltung empfiehlt, wie bei der ersten Sperrung im April, die Route über die Koburger Straße, Seenallee, Bundesstraße B 2 und zurück. Die Buslinie 106 umfährt die Baustelle, ebenfalls wie im Frühjahr, über die Raschwitzer Straße.

Dass die Kreuzung aufs Neue gesperrt werden muss, hat die Stadtverwaltung bereits im Frühjahr kommuniziert. Um die Beeinträchtigungen so gering wie möglich zu halten, sei für die zweite Sperrung bewusst die Ferienzeit gewählt worden, informierte Pressesprecher Daniel Kreusch.

Von gr

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Alex Jacobowitz war am Freitag mit seiner „Weltmusik“ in der Kirchruine Wachau zu Gast. Der orthodoxe Jude musiziert, um den Ewigen zu loben, wie er sagt. Auf seinem Marimbaphon, eine Art XXL-Xylophon, kann er Bach, Beethoven und Klezmer spielen.

09.07.2018

Eine dicke schwarze Rauchsäule war am Sonntagvormittag im Südraum von Leipzig zu sehen. Der Grund: Ein Feuer auf der Deponie in Cröbern. Die Flammen wurden inzwischen erstickt.

08.07.2018

Hoch hinaus geht es im Kletterpark am Markkleeberger See nicht nur auf den Parcours, auch wer auf der neuen riesigen Holzbank Platz nehmen will, muss erst einmal raufkraxeln. In den Sommerferien sind die Öffnungszeiten erweitert.

06.07.2018
Anzeige