Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Kriegerdenkmal Zitzschen: Restaurierung auf der Zielgeraden angekommen
Region Markkleeberg Kriegerdenkmal Zitzschen: Restaurierung auf der Zielgeraden angekommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:41 13.09.2015
Steinmetzmeister Florian Peschel (links) und Christian Saul arbeiten am Zitzschener Kriegerdenkmal Quelle: Kempner
Anzeige
Zwenkau

Knapp ein Jahr nachdem das marode Kriegerdenkmal vom Zitzschener Friedhof in den Steinmetzbetrieb Peschel nach Quesitz gebracht wurde (die LVZ berichtete), stehen die Sanierungsarbeiten jetzt kurz vor dem Abschluss.

„Der Sockel ist bis auf die Schriftflächen restauriert, ebenso der Aufsatz und die Zwischenabdeckung“, erklärt Meister Florian Peschel. Teilweise hätten poröse Profile ersetzt, zumindest aber erneuert werden müssen. Offen war bis letzte Woche, was mit den Schriftflächen passieren soll. Diese waren nach Jahrzehnten ohne Pflege so stark verwittert, dass sie kaum noch zu erkennen waren. Hilfe brachte ein Team der Universität Heidelberg, das mit einem speziellen Laserscanverfahren solche Schriften wieder lesbar machen kann.

Ende Mai nahmen sich die Spezialisten in Quesitz des Denkmals an. Das letzte Wort haben nun dreieinhalb Monate später die Denkmalpfleger. „Wir fertigen gerade Probeflächen für die Schriftfelder und die Ornamentik an und schicken diese zu den Landes-Denkmalpflegern nach Dresden. Die Fachleute werden über das weitere Vorgehen entscheiden“, sagt Peschel.

Daniel Kalis vom Heimatverein Zitzschen hofft, dass das Denkmal, das an die Opfer des Deutsch-Französischen Krieges von 1870/71 erinnert, spätestens am Volkstrauertag an seinem neuen Platz neben der Kirche feierlich eingeweiht werden kann und der Dorfkern ein altes Wahrzeichen zurückbekommt.

Der Ortschronist hatte die Restaurierung maßgeblich vorangetrieben, seit der 800-Jahrfeier des Ortes 2013 immer wieder die Spendentrommel gerührt. Rund 20 000 Euro kostet die Sanierung, darunter sind 8000 Euro Fördermittel der Kultur- und Umweltstiftung der Sparkasse Leipzig.

Von Ulrike Witt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wenn alles gut geht, sollen Urlauber auf dem Cospudener See schon bald in Wohnbooten umherfahren können. Investor Thomas Recknagel will dafür auch einen neuen Steg auf der Ostseite bauen lassen.

12.09.2015

„Nackte Tatsachen“ stellt Kunstsammler Bodo Pientka ab Donnerstag im Westphalschen Haus aus. Es könnte die letzte hochrangige Ausstellung in den ehrwürdigen Räumen sein.

12.09.2015

In der aktuellen Flüchtlingskrise war Innenminister Markus Ulbig (CDU) Dienstagvormittag eine kleine Auszeit in der schönsten Spiel- und Lernoase Sachsens vergönnt. Gemeinsam mit der Stiftung „Lebendige Stadt“ und der Deutschen Umwelthilfe überreichte der 51-Jährige der Christlichen Montessorischule in Rüssen-Kleinstorkwitz den Preis „Schulhof der Zukunft“.

11.09.2015
Anzeige