Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Kriminelle Energie im Vereinshaus
Region Markkleeberg Kriminelle Energie im Vereinshaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:02 23.09.2011
Die Academixer kommen: Hier Anke Geißler, Carolin Fischer, Peter Treuner und Ralf Bärwolff (von links) bei einem früheren Programm Quelle: André Kempner
Anzeige

Ein paar Beispiele gefällig? Carolin Fischer, Rald Bärwolff und Jörg Leistner von den Leipziger Academixern laden für den 22. Oktober um 20 Uhr zu einem amüsanten Abend rund um die geburtenschwachen Deutschen ein. „Wir haben ein Problem, und das gilt es zu analysieren“, kündigen die Künstler an.

Sänger und Entertainer Peter Wieland lädt für den 23. Oktober ab 16.30 Uhr zu einem Winzerfest mit Blasmusik ins Bürger- und Vereinshaus ein. Er verspricht einen Nachmittag für Fans schwungvoller Volksmusik und Freunde eines guten Tropfen Weins. Mit beliebten Liedern und Melodien will Wieland auf beschwingte Weise in Regionen entführen, in denen die Reben wachsen. Unterstützung versprechen dabei die „Neuen Scherbelberger“, die sich einer anspruchsvollen Volksmusik verschrieben haben und gemeinsam mit dem Prager Gesangsduo „Ivana und Jiri“ für Stimmung im Saal sorgen werden. Karten kosten im Vorverkauf 12 Euro und 14 Euro an der Abendkasse.

Kriminell wird es vom 28. bis 30. Oktober im Kuhstall zugehen. Doch keine Angst, alles bleibt bei den Großpösnaer Krimitagen im gesetzlich erlaubten Rahmen. Den Anfang macht am 28. Oktober um 19.30 Uhr Horst Brandt, der aus seiner neuesten Sammlung authentischer Kriminalfälle lesen wird. Er weiß, wovon er spricht, schließlich kennt er vieles aus seiner Arbeit als Polizeibeamter.

Am gleichen Tag ab 20.30 Uhr steht die Gerichtsmedizin im Blickpunkt. Unter dem Motto „Und Tote reden doch“ erweist sich Rechtsmediziner Volkmar Schneider als kenntnisreicher Kommentator spektakulärer Fälle. Der Autor wird auch von seiner eigenen Arbeit berichten. Dabei geht es um ein Schwein, dass vom Richter während eines Prozesses zersägt wird, um menschliche Knochen im Heizofen und um Blumen, die die Tatzeit verraten.

Fortgesetzt werden die Großpösnaer Krimitage am 29. Oktober ab 19.30 Uhr mit einem bitterbösen Krimi-Abend mit Uwe Schimunek und Thomas Kulich. Schimunek erzählt Kurzgeschichten voller krimineller Energie und tiefschwarzem Humor. Musikalisch begleitet wird er dabei von Kulich.

Letzter Tag der kriminellen Kuhstall-Reihe wird der 30. Oktober sein. Ab 16 Uhr will Ruth Borcherding-Witzke beweisen, das „Mord weiblich ist“. Die Autorin ist Herausgeberin der 2006 erschienenen ersten ostdeutschen Krimi-Anthologie „Mörderrisch legger“. Musikalisch begleitet wird sie von Maik Gosdzinski.

Das Kombi-Ticket für alle vier Lesungen kostet 16 Euro, zu haben ist es ebenso wie Einzelkarten unter Telefon 034297 14010 oder per E-Mail unter info@kuhstall-ev.de.

Wer nicht so lange warten will: Spannend wird es im Kuhstall bereits morgen werden, wenn Schauspieler Peter Sodann ab 17.30 Uhr unter dem Motto „Schlitzohren und Halunken – von Ackermann bis Zumwinkel“ über deutsche Manager spricht.

Bert Endruszeit

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Großpösna/Leipzig. Der seit drei Jahren schwelende Streit um Weinreben am Störmthaler See geht vor Gericht weiter. Mehrere Hobbyweinbauern klagen vor dem Verwaltungsgericht Leipzig gegen das sächsische Umweltministerium.

22.09.2011

Besuch aus China konnte Frank Sallowsky, Geschäftsführer der Firma Glass Ingenieurbau, gestern Vormittag im Gewerbegebiet Wachau begrüßen. Auf Einladung der Bundesregierung weilen die 18 Berufsschullehrer aus der Provinz Jiangsu für fünf Wochen in Deutschland.

17.07.2015

Die Mitarbeiter des Tierheims Oelzschau sind geschockt: Vor einigen Tagen wurden sie nachts von der Polizei geweckt. Die Beamten übergaben ihnen einen schwarzen, etwa zehn Wochen alten Labrador-Welpen, den sie zuvor aus der Pleiße gefischt hatten.

21.09.2011
Anzeige