Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Kultur- und Umweltzentrum sitzt auf gepackten Kisten

Kultur- und Umweltzentrum sitzt auf gepackten Kisten

Im Schloss Markkleeberg türmen sich die Umzugskisten. Das Kultur- und Umweltzentrum verlässt nach über zehn Jahren sein angestammtes Domizil im Erdgeschoss, zieht mit dem soziokulturellen Zentrum ins Bürger- und Vereinshaus, Hauptstraße 315, nach Gaschwitz (die LVZ berichtete).

Voriger Artikel
Späte Weihnachtsgeschenke für Tiere im Heim Oelzschau
Nächster Artikel
MS "Santa Barbara" fährt Rekordergebnis ein

Alles eingepackt: Ab Montag ziehen die MItarbeiterinnen des Kultur- und Umweltzentrums vom Schloss in die Orangerie Gaschwitz um.

Quelle: André Kempner

Markkleeberg. "Wir haben uns schon lange nach anderen Räumlichkeiten umgeschaut. Für unsere vielen Angebote reichte der Platz hier einfach nicht aus. Im Grunde hatten wir für die Projektarbeit zwei Zimmer. Das ist zu wenig", erklärt die Leiterin des soziokulturellen Zentrums, Katrin Krahnstöver. Außerdem werde die Finanzierung immer schwieriger, die Fördermittel vom Land würden 2015 weiter gekürzt. "Da kam uns das Angebot der Stadt, in die Orangerie umzuziehen, gerade recht. Ein kommunaler Vermieter ist immer besser als ein privater. Und die Miete im Schloss war ohnehin ziemlich hoch", erläutert Krahnstöver.

Vor Weihnachten wurden die ersten Kisten gepackt. Am Montag beginnt nun die heiße Phase des Umzugs. Auf das sechsköpfige Team, darunter drei Bufdis, wartet ein ordentliches Stück Arbeit. "Über die Jahre hat sich ganz schön was angesammelt. Nicht alles können wir mitnehmen, aber das ist auch gut so", sagt Krahnstöver schmunzelnd. Auf ihrem Schreibtisch liegt der Grundriss der Orangerie. "In die erste Etage kommt unser Büro", sagt sie und fügt hinzu: "Das wird eine Herausforderung: der Umzug und das Einleben. Wir müssen ja in einem bestehenden Gefüge aus Quartiersmanagement und anderen Mietern unseren Platz finden. Aber wir freuen uns darauf."

Der Zeitplan für den Umzug ist eng gesteckt. Am 11. Januar soll bereits die erste Veranstaltung des soziokulturellen Zentrums in der Orangerie stattfinden: eine Vernissage mit Arbeiten der Malerin Rosl Seifert. "Im Schloss hatten wir einen sehr schönen, bei unseren Künstlern und dem Publikum sehr beliebten Raum für die Ausstellungen", sagt Krahnstöver. "In der Orangerie werden die Bilder künftig auf zwei Etagen gezeigt. Ich bin selbst gespannt, wie das bei unseren Gästen ankommt."

Umstellen müssen sich Kunstfreunde, Kursteilnehmer und andere Besucher auch von der Verkehrsanbindung. "Viele unserer Gäste kamen bislang aus Markkleeberg-Ost, aus Wachau und Auenhain, aber auch aus dem Leipziger Süden. Ich hoffe, dass sie uns treu bleiben, denn die Querverbindung mit öffentlichen Verkehrsmitteln nach Gaschwitz ist schwierig", weiß Krahnstöver. Sie hofft, mit der S-Bahn und der Buslinie 107 vor der Tür neue Zielgruppen zu erschließen und setzt perspektivisch auf die Einführung eines Stadtbusses.

Im vergangenen Jahr nutzten 13 650 Besucher - vom Kind bis zum Senior - die Angebote des Kultur- und Umweltzentrums. Diese Marke peilt Krahnstöver auch für 2015 an. "Unser Kursangebot wird erst einmal so bleiben: Montag malen, Dienstag Seniorenbewegung, Mittwoch Romme, Donnerstag PC-Kurse", zählt sie auf. Nur die Tai-Chi-Gruppe ziehe nicht mit um. Den Mitgliedern sei der Weg zu weit.

Dafür wechsle das Fröhliche Singen vom Kleinen Lindensaal im Rathaus in die Orangerie. "Das ist unserer knappen Personaldecke geschuldet. Eine Mitarbeiterin über Stunden abzustellen, ist nicht möglich", sagt Krahnstöver. Einen Abschied gibt es auch vom Hexenhaus am Festanger. "In Gaschwitz können wir Veranstaltungen unter freiem Himmel anbieten, was am Schloss nicht möglich war. Deshalb hatten wir das Areal am Festanger von der Stadt gemietet. Inzwischen ist es gekündigt", so Krahnstöver.

Sie bittet um Verständnis, dass das Kultur- und Umweltzentrum Markkleeberg aufgrund des Umzuges bis zum 19. Januar nur eingeschränkt erreichbar ist. Bis 9. Januar gelte noch die alte Telefonnummer 0341 3381142. Die neue werde, sobald bekannt, veröffentlicht. Infos zu Veranstaltungen gibt es auch im Netz: www.kultur-und-umweltzentrum.de.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 03.01.2015
Ulrike Witt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Markkleeberg
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

21.09.2017 - 15:51 Uhr

Kreisklasse: Terpitz und Schmannewitz trennen sich Unentschieden

mehr