Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Kulturkino Zwenkau: Wiedereröffnung mit Filmball Ende Oktober geplant

Tag der Städtebauförderung Kulturkino Zwenkau: Wiedereröffnung mit Filmball Ende Oktober geplant

Ein Jahr nach dem Start der energetischen Sanierung konnten sich Neugierige am Samstag beim Tag der Städtebauförderung im Kulturkino Zwenkau umschauen. Noch ist das 1927 errichtete, denkmalgeschützte Haus in der Hugo-Haase-Straße eine Baustelle und die für Oktober angekündigte Wiedereröffnung scheint mehr als sportlich.

Beim Baustellenrundgang auf dem Rang werden Erinnerungen wach: Steffen Wieser (links) erklärt Besuchern am Tag der Städtebauförderung im Kulturkino Zwenkau den Stand der Sanierung.

Quelle: André Kempner

Zwenkau. Ein Jahr nach dem Start der energetischen Sanierung konnten sich Neugierige am Samstag beim Tag der Städtebauförderung im Kulturkino Zwenkau umschauen. Noch ist das 1927 errichtete, denkmalgeschützte Haus in der Hugo-Haase-Straße eine Baustelle und die für Oktober angekündigte Wiedereröffnung scheint mehr als sportlich.

„Die Dachsanierung ist abgeschlossen, der Anbau komplett fertig. Ansonsten ist noch viel zu tun. Als nächstes stehen der Akustikbau im Saal sowie Heizungs-, Elektro- und Lüftungsarbeiten im ganzen Haus an“, erklärte der Vorsitzende der Kulturinitiative Zwenkau, Steffen Wieser, den etwa 70 Besuchern bei Rundgängen. 553 Schubkarren Bauschutt seien in der aktuellen Sanierungsphase bereits abtransportiert, 1800 Quadratmeter Putz aufgetragen, 48 neue Fenster eingebaut, 2500 Quadratmeter Dämmung verbaut und 1239 ehrenamtliche Arbeitsstunden geleistet worden, legte Wieser seine Statistik vor.

Wie berichtet, wird die Modernisierung des Kulturkinos mit Fördermitteln aus dem Stadtumbau Ost finanziert. Wegen Auflagen des Denkmalschutzes waren die Kosten im vergangenen Sommer noch einmal nach oben, auf 783 000 Euro, korrigiert worden. Da es sich beim Kulturkino um eine soziale, nicht gewinnorientierte Einrichtung handelt, werden 85 Prozent, also insgesamt 665 500 Euro gefördert. Ein Drittel übernimmt die Stadt Zwenkau, zwei Drittel Bund und Land. Der Eigenanteil der Kulturinitiative von 15 Prozent wird aus Spenden und mit Arbeitsstunden gedeckt.

„Das Haus hat Potenzial für die verschiedensten Veranstaltungen“, betonte Wieser im Saal. Auf dem Rang bewunderten die Besucher die vor gut acht Jahren wiederhergestellte prachtvolle Kassettendecke. Eine Treppe höher wartete mit dem historischen Filmvorführraum das Allerheiligste. „Das ratterte früher immer so schön“, erinnerte sich eine Zwenkauerin. Wieser verriet, wie er vor zehn Jahren dank „guter Beziehungen zur Schaubühne Lindenfels“ die beiden MEO-Vorführmaschinen, jetzt dick verpackt, besorgt hat. „Die professionellen Vorführer der Kinotechnik Dresden waren anfänglich erschrocken, dass der Vorführraum so hoch liegt“, erzählte er. Vier Mal seien die Maschinen bislang gelaufen. Kinoabende werde es auch künftig geben, wenn auch in kleinerem Rahmen, versicherte Wieser. Vielleicht kommt dann auch der Original-Ufa-Gong zum Einsatz von dem er schwärmte.

„Wir haben hier zu DDR-Zeiten wunderbare Stunden verlebt. Im Kino war immer was los – Filme, Konzerte, Theater, Tanz“, erinnerte sich Christel Nowak, 75. Ihr Mann Horst fügte schmunzelnd hinzu: „Der I-Punkt war die Kellerbar.“ Elfrun Kramer, 65, lobte die Kulturinitiative, die seit 2004 um den Erhalt des Hauses als Kulturstätte kämpft. Mit Unterstützung, unter anderem vom Heimatverein, vom VfB Zwenkau und vom Badmintonverein, wurden seither über 50 000 Arbeitsstunden geleistet und rund 1,2 Millionen Euro vorwiegend aus Spenden ins Kulturkino gesteckt. „Alle Achtung, was sich hier entwickelt, kann sich sehen lassen“, betonte Kramer.

Mit dem Filmball „Goldener Zwenk“ soll das Kulturkino am 29. Oktober wiedereröffnet werden. „Wir müssen schauen, ob bis dahin wirklich alles fertig ist oder wir danach weiterarbeiten müssen“, räumte Wieser ein. Ob die Besucher auf neuen Stühlen sitzen können, hängt jetzt von der Spendenbereitschaft der Zwenkauer ab. Denn die Ausstattung des Kulturkinos wird nicht von der Städtebauförderung getragen. Unter dem Motto „13 Jahre Plastestühle sind genug!“ bittet die Kulturinitiative deshalb aktuell per Flyer um Hilfe. Gebraucht werden 20 000 Euro für 200 Stühle. Geld für 50 weitere Stühle sowie Kinotechnik – zusammen 60 000 Euro – hat Wieser bei der Filmförderungsgesellschaft Berlin beantragt. Am Samstag konnten die Besucher im Saal übrigens schon mal Probe sitzen.

Von Ulrike Witt

Zwenkau Hugo Haase-Straße 51.2212867 12.3327685
Zwenkau Hugo Haase-Straße
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Markkleeberg
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

22.09.2017 - 06:44 Uhr

Kreisoberliga: Deutzen reist nach Falkenhain, Frohburg nach Burkartshain

mehr