Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Landesgartenschau - Markkleeberg will zweiten Anlauf wagen
Region Markkleeberg Landesgartenschau - Markkleeberg will zweiten Anlauf wagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:50 19.05.2015
Nach den Vorstellungen der Stadtverwaltung Markkleeberg soll sich das Kerngebiet der Landesgartenschau vom Rathausplatz über die Mönchereistraße und die Möncherei bis zu den alten Agra-Hallen in Markkleeberg-Ost als Band zwischen Agra und Seenlandschaft ziehen. Quelle: André Kempner

Es wäre der zweite Versuch. Beim ersten Mal kamen die Markkleeberger 2011 nicht einmal in die Endrunde. Der Sieger, das erzgebirgische Oelsnitz, ist im nächsten Jahr Gastgeber der 7. Landesgartenschau.

"In Auswertung der Bewerbung um die Landesgartenschau 2015 sind wir von der Jury ausdrücklich ermutigt worden, einen zweiten Anlauf zu wagen. Andere Städte haben das ja auch schon getan und es zeigt, dass wir es wirklich ernst meinen", sagt Schütze. Voraussetzung sei natürlich das Votum des Stadtrates. Danach könne auf Basis des 2010 von Landschaftsarchitekt Dirk Seelemann erstellten Konzeptes das neue erarbeitet werden.

Wesentlicher Unterschied: "Das Kerngebiet muss neu definiert werden. Wir konzentrieren uns diesmal wirklich auf Entwicklungsflächen - ein Band vom Rathausplatz über die Mönchereistraße, die Möncherei bis hin zu den alten Agra-Hallen hinterm Auenplatz", erläutert Schütze. Vor vier Jahren war die Bewerbung unter anderem an diesem Punkt gescheitert. "Die Ausstellungsfläche auf dem Agra-Gelände war zu groß und der Entwicklungsbedarf im ohnehin grünen Parkareal nicht erkennbar", so der Rathauschef.

Negativ habe sich auch der zeitliche Druck ausgewirkt, den Alt-Oberbürgermeister Bernd Klose und seine Mitstreiter, darunter auch Schütze, damals bewusst aufgebaut hatten. Die Bewerbung war Mittel zum Zweck, um die von Markkleeberg favorisierte Tunnellösung für die B 2 in der Agra zeitnah durchzusetzen. Diesmal soll es anders laufen, die Bewerbung um die Landesgartenschau 2019 unabhängig von Baumaßnahmen vorangetrieben werden, versichert Schütze.

Zeitdruck gibt es aber wieder: Die Bewerbungsfrist läuft nur noch bis zum 30. März. "Wir haben erst abgewartet, ob sich Leipzig um die Bundesgartenschau 2025 bewirbt. Als Ende vergangenen Jahres klar war, dass Leipzig Nein sagen wird, haben wir mit den Vorbereitungen begonnen", erklärt Schütze. Sofern der Stadtrat nächste Woche zustimmt, müsse das neue Konzept im März in den Ausschüssen diskutiert und verabschiedet werden.

"Ich hoffe sehr, dass der Stadtrat die Bewerbung mitträgt. 2010 war Begeisterung in der ganzen Stadt und bis nach Leipzig hinein spürbar. Es wäre schön, wenn wir diesen Elan reaktivieren können", sagt Schütze. Er glaubt, dass Markkleeberg in vielerlei Hinsicht - Investitionen, Arbeitsplätze, Bekanntheitsgrad, Image, Identifikation der Bürger - profitieren könnte. "Ich denke, dass unsere Chancen diesmal ganz gut stehen, weil es an der Zeit ist, dass mal eine Landesgartenschau in die Region Leipzig kommt", so Schütze.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 17.01.2014
Ulrike Witt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ins "Blaue Haus" in Markkleeberg-West kommt neues Leben: Die Leipziger Immobilien GmbH will in den nächsten Jahren 1,5 Millionen Euro in das lange vernachlässigte Bürogebäude an der Koburger Straße stecken.

19.05.2015

Labor4plus hat den Ideenwettbewerb für das Nordufer des Zwenkauer Sees gewonnen. Die Berliner, die über ein Losverfahren in den Wettbewerb gekommen waren, haben sich gegen 13 Architekturbüros durchgesetzt.

19.05.2015

Der Sommer ist noch fern. Indes die Wassersportzentren im Leipziger Neuseenland bereiten schon jetzt die Saison 2014 vor. Auch All-on-Sea, das seit 2010 am Markkleeberger See eine Station betreibt.

18.10.2016
Anzeige