Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Landrat Henry Graichen informiert sich bei Glass Ingenieurbau in Wachau
Region Markkleeberg Landrat Henry Graichen informiert sich bei Glass Ingenieurbau in Wachau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:37 28.09.2015
Karsten Schütze, Henry Graichen, Thomas Röpcke und Götz Gutte (v.l.) vor dem Gebäude von Glass Ingenieurbau im Gewerbegebiet Wachau. Quelle: André Kempner
Anzeige
MarkkleebergDer

Landrat Henry Graichen (CDU) war Freitag auf Antrittsbesuch bei Markkleeberger Unternehmen. Begleitet wurde der neue Mann an der Spitze des Landkreises Leipzig von Oberbürgermeister Karsten Schütze (SPD) und Markus Schmidt von der Kreis- Wirtschaftsförderung. Eine von zwei Stationen im Gewerbegebiet Wachau war die Firma Glass Ingenieurbau.

Götze Gutte, Leiter Hochbau, und Thomas Röpcke, Leiter Arbeitsvorbereitung bei Glass, stellten die seit 1992 in Wachau ansässige Niederlassung des deutschlandweit agierenden Bauunternehmens vor. „Die Region Leipzig entwickelt sich gut und davon profitieren wir natürlich“, erklärte Gutte. Und er lobte zur Freude der Gäste die Zusammenarbeit mit Kreis und Stadt.

Beim Bauaufsichtsamt in Borna liegt derzeit gerade ein Bauantrag von Glass. Wie berichtet, hatte wegen eines technischen Defektes Mitte März die Schalungshalle auf dem Gelände im Südring 16 gebrannt. Nächstes Jahr sei der Wiederau geplant, erzählte Röpcke beim Rundgang über den Bauhof.

Schnell kam das Gespräch auf weitere Projekte, darunter die Tieferlegung der B 2 im Agra-Park. „Das wäre was für uns. In der Nähe von Lörrach haben wir so einen Tunnel schon gebaut“, sagte Gutte. Auch im Schleusenbau kann Glass Erfahrungen vorweisen. Der Bau der Harthkanal-Schleuse würde die Firma reizen, verriet Röpcke. So viel „Kompetenz vor Ort“, sollte genutzt werden, waren sich Schütze und Graichen einig. Auch wenn dazwischen öffentliche Ausschreibungen liegen und Glass wie beim Markkleeberger Sportbad manchmal das Nachsehen hat.

Interesse bekundeten die Gastgeber auch an Hochwasserschutzbauten im Landkreis. „Da werden noch einige Projekte kommen“, versicherte Graichen.

Von Ulrike Witt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Motorboote am Zwenkauer See sind nicht erwünscht. Wohl aber Windkrafträder. So lässt es zumindest der Rohentwurf des künftigen Regionalplanes für Westsachsen befürchten, der dort große Areale als Potenzialflächen ausweist. Kritiker geben Alarm, der zuständige Verband versucht zu beruhigen.

27.09.2015

Ferienhausboote, Hafen-Hotel, Schiffbarkeit: „Wie geht es weiter mit der Seenentwicklung?“ fragte am Dienstagabend eine gut besuchte Diskussionsrunde der Friedrich-Ebert-Stiftung im Lindensaal von Markkleeberg.

26.09.2015

Der Markkleeberger Musik-Professor Dietmar Hallmann präsentiert bis zum 20. Oktober seine Ausstellung „Espressivo“ im Soziokulturellen Zentrum in der Orangerie Gaschwitz. Das Besondere: Der ehemalige Gewandhausmusiker malt mit Tönen. Zu sehen sind bekannte Werke der Musikliteratur darunter Mozarts Violinkonzerte.

26.09.2015
Anzeige