Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg „LebensArt“ zeigt im Schloss Güldengossa Exklusives für Haus und Garten
Region Markkleeberg „LebensArt“ zeigt im Schloss Güldengossa Exklusives für Haus und Garten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:32 14.09.2015
„Eduard von Raubart“, der lebendige Apfelbaum, unterhält die Gäste der Haus- und Gartenmesse „LebensArt“ in Güldengossa Quelle: Kempner
Anzeige
Großpösna

So schön kann „LebensArt“ sein: Im Park des wunderschön restaurierten Schlosses Güldengossa zeigen auf der gleichnamigen Messe an diesem Wochenende rund einhundert Aussteller Ideen und Produkte rund um Haus und Garten. Von der Schnittvorführung für Buchsbäume über den aktuellen „Shabby Chic“, Tischwäsche, Antiquitäten, Dekoartikel aller Arten bis zur Show-Räucherei für Fische reicht das Spektrum der Angebote. Gartenbesitzer können zudem die kostenfreie Schadanalyse von Gartenbau-Profi Angela Kircher aus Staßfurt nutzen und ihre problematischen Pflanzenteile zur Diagnose mitbringen – aber bitte nur gut verpackt.

Das Duo Saitengold unterhält derweil mit eigenen Arrangements beliebter Popsongs, Martin Ziegler von der Zirkusmanufaktur Leipzig wandelt zudem als baumstarker „Eduard von Raubart“ zwischen den Besuchern umher, sorgt auch mit einer kleinen Pantomimen-Show für Kurzweil.

Die Messe „LebensArt“ ist bis Sonntag täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Erwachsene zahlen acht Euro Eintritt, ermäßigt sechs. Kinder in Begleitung Erwachsener haben bis 15 Jahren freien Eintritt. Wer auf der Messe etwas erwirbt - sei es Kübel, Pflanze, Parkbank oder Truhe – kann den Depotservice nutzen und die Waren nach dem Messebesuch an einem Ort gesammelt direkt in den Wagen laden.
tv

Von Jörg ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Während in Leipzig hunderte Flüchtlinge untergekommen sind, gibt es im direkten Umland in Markkleeberg, Markranstädt, Großpösna und Zwenkau nur wenig Unterkünfte für sie. Das liegt vor allem am Mangel an preiswertem Wohnraum.

13.09.2015

Spätestens am Volkstrauertag soll das Zitzschener Kriegerdenkmal komplett saniert am neuen Standort im Dorfkern von Zitzschen eingeweiht werden. Auf Initiative des Heimatvereins wird es derzeit in der Steinmetzwerkstatt Peschel in Quesitz überarbeitet.

13.09.2015

Wenn alles gut geht, sollen Urlauber auf dem Cospudener See schon bald in Wohnbooten umherfahren können. Investor Thomas Recknagel will dafür auch einen neuen Steg auf der Ostseite bauen lassen.

12.09.2015
Anzeige