Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Leipziger Neuseenland setzt große Hoffnungen auf Thüringen
Region Markkleeberg Leipziger Neuseenland setzt große Hoffnungen auf Thüringen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:43 18.10.2016
Neugierig machen: Sabine Pfeiffer (63) berät Kundin Jacqueline Köhler (26) in der Tourismus-Info in Markkleeberg über das Leipziger Neuseenland.  Quelle: André Kempner
Zwenkau/Markkleeberg

 Kinospot, Online-Marketing, Tourist-Information und die Tippel-Tappel-Tour über die Messen: Mit allerlei Aktivitäten macht der Tourismusverein Leipziger Neuseenland die Region bekannt. In diesem Jahr sollen Gäste vor allem aus Thüringen kommen.

Dort soll der im Vorjahr gedrehte, 47-sekündige Werbespot der „Leipzig Region“ von Mai bis Juli intensiv in den Kinos laufen, mit Radiowerbung und Plakaten flankiert neugierig machen aufs Neuseenland. Die Ergebnisse, also die Besuche aus dem Zielgebiet, würden dann für künftige Kampagnen ausgewertet, erläuterte Geschäftsführerin Sandra Brandt am Donnerstagabend auf der Mitgliederversammlung des Vereins im Restaurant Tara am Zwenkauer See.

Geschäftsbericht, Kassenprüfung, Entlastung des Vorstands – alles verlief unaufgeregt und reibungslos. Einstimmig wurde auch der Haushalt 2016 verabschiedet, auch wenn die Vereinsvorsitzende Gabriela Lantzsch einen tieferen Griff in die in den Vorjahren auf 85 000 Euro angesparte Rücklage ankündigte.

Das Vertrauen in die Vereinsspitze ist spürbar groß. Kein Wunder bei einem Plus bei den Übernachtungen von 2003 auf 2014 von 65 Prozent, bei 6,7 Millionen Tagesgästen im Neuseenland im Jahre 2014 und bei einem Bruttoumsatz am touristischen Gesamtmarkt im selben Jahr von rund 294 Millionen Euro.

Mit der Eröffnung der neuen Tourist-Info in Markkleeberg im vorigen Jahr habe der Verein ebenfalls etwas richtig gemacht, sagte Lantzsch und dankte der Stadt Markleeberg auch für ihre finanzielle Unterstützung dabei. Aktuell wartet sie gespannt auf die Ergebnisse einer Studie, wie der öffentliche Personennahverkehr im Südraum verbessert werden kann. Eine Vorstellung dazu war vorgesehen bei der Sitzung, das zuständige Büro habe aber um Aufschub gebeten, hieß es. Der Punkt wurde abgesetzt.

Viel vor hat der Verein in diesem Jahr. Die Messe-Auftritte in Berlin (2x), Dresden und Wien seien im Wesentlichen schon durch, so Brandt. Sie kündigte eine Überarbeitung und Neuauflage diverser Broschüren vom Angebotsflyer Bergbautradition über das Gastgeberverzeichnis und den Wanderflyer bis zu einem Wohnmobilführer an. Cospudener und Zwenkauer See würden zudem in einem Flyer schon vereint dargestellt, erzählte sie – auch wenn bekanntlich die Schleuse der Tagebausanierer noch Jahre brauchen wird. Lantzsch erläuterte zudem, die Seenanlieger würden sich gerade Gedanken machen, wie sie Boote von Gästen auf allen Seen erlaubbar machen könnten. Dazu würden unter anderem die verschiedenen Mastergenehmigungen übereinander gelegt und verglichen. Wie berichtet, krankt die Entwicklung an den Gewässern aktuell am Freistaat, der für die Erklärung der Fertigstellung der Seen inzwischen schon Jahre braucht. Dabei sind die Seen eröffnet. Boote mit Motorantrieb sind jedoch nur per Mastergenehmigung zugelassen - für jeden See einzeln.

Bergbau-Technik-Park und die Kohlebahn in Meuselwitz sollen angeschlossen werden an die „Kohle-, Dampf-, Licht- Radroute“, kündigte Brandt an. Der Verein werde sich an einer Konzeption dafür beteiligen. Erneuert werden sollen in diesem Jahr auch die Schilder der Neuseenlandradroute. Der Verein wolle zudem alle Kommunen ermuntern, sich an der „Stadtvisite“ zu beteiligen. Dabei schaue ein Prüfer unangemeldet vorbei, untersuche aus Gästesicht das Angebot der jeweiligen Kommune, sagte sie.

Von Jörg ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Langsam aber sicher verschwindet die Deponie Cröbern am Störmthaler See hinter einem Mischwald. Auch Dank vieler Baumspenden. Am Mittwoch wurde der Abschluss einer weiteren gefeiert: Der weltweit größte Autovermieter Enterprise spendierte der Natur am See weitere 10.000 Bäumchen.

14.04.2016

Längst ist die 7-Seen-Wanderung keine reine Markkleeberger Angelegenheit mehr. Das macht das Programm der Großveranstaltung deutlich, die in diesem Jahr vom 6. bis zum 8. Mai stattfindet und damit ihre 13. Auflage erlebt. Viele Touren beginnen und führen auch in den Süden des Leipziger Landes.

14.04.2016

Die „Kuhle“ in Markkleebergs Innenstadt, lange Zeit eine unschöne, brachliegende frühere Industrieanlage, soll nun bebaut werden. Im Moment laufen Baumfäll- und Aufräumarbeiten.

13.04.2016