Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Lösung für Probleme am Störmthaler See - Eröffnung am 27. April geplant
Region Markkleeberg Lösung für Probleme am Störmthaler See - Eröffnung am 27. April geplant
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:21 19.05.2015
Am Störmthaler See werden derzeit Filterbrunnen aufgebohrt und kontrolliert. Quelle: André Kempner

Bei einem gemeinsamen Treffen vereinbarten Tagebausanierer LMBV und Investor am Dienstagnachmittag, die notwendigen Arbeiten vorzuziehen, um die Seeeröffnung am 27. April zu ermöglichen.

Es sei vor allem ein Kommunikationsproblem zwischen beiden Seiten gewesen, erklärte LMBV-Sprecherin Karin Franke ihre Sicht. Alle Seiten müssten einfach öfter und konkreter miteinander sprechen, um das Vorgefallene künftig zu verhindern. Lagovida-Projektleiter Rüdiger Renno sah das gestern ähnlich. Er sei auf jeden Fall froh, jetzt mitreden und gemeinsam mit der LMBV an der Lösung des Problems arbeiten zu dürfen.

Laut Franke war es zu den Spannungen gekommen, nachdem die Aufsichtsbehörde festgelegt hatte, dass Filterbrunen nicht wie bislang mit Kies sondern mit Braunkohlenasche zu verfüllen seien, die in Verbindung mit Wasser steinhart wird. 90 ufernahe Brunnen, über die zu Tagebauzeiten die Grundwasserstände abgesenkt wurden, mussten danach neu bewertet werden. "Im Ergebnis kam der Gutachter zu dem Schluss, dass 50 davon nachträglich kontrolliert und eventuell neu verfüllt werden müssen", so Franke. 25 davon lägen im Bereich der Grunaer Bucht, wo im nächsten Jahr das Ferienresort Lagovida eröffnen soll, fünf davon wiederum landseitig, der Rest in Strandnähe unter Wasser, teils bis zu 17 Meter davon entfernt. "Die landseitigen Brunnen sollen nun noch in diesem Jahr verwahrt werden", so Franke. "Falls sie allerdings schon überbaut sind, werden wir davon Abstand nehmen", kündigte der LMBV-Projektverantwortliche Joachim Oleownik an. Die Unterwasser-Brunnen sollten ab Februar kontrolliert werden.

Dabei müsse nochmal gemeinsam geschaut werden, ob eine Verwahrung auch tatsächlich nötig ist, erklärte Renno. Hintergrund: In dem Bereich will das Resort Steganlagen für Segelboote bauen, die ab dem Frühjahr eigentlich schon nutzbar sein sollten.

Aus Sicht der LMBV stehe einer Eröffnung des Sees am 27. April nichts im Wege, so Franke. Renno gab sich eher vorsichtig optimistisch: "Der Weg ist jetzt vorgegeben. Das stimmt mich froh. Wir müssen aber alle hart daran arbeiten, dass das Ziel auch eingehalten werden kann".

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 08.11.2013
Jörg ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Überraschendes Aus für Papenburg in Zitzschen: Die Hallenser Firma darf die Brücke über die Weiße Elster nicht zu Ende bauen. Der Landkreis Leipzig hat den Vertrag mit Schreiben vom 6. November gekündigt.

19.05.2015

Über die Pleiße in Markkleeberg wächst seit gestern eine neue, alte Brücke. Ein riesiger Autokran hebt bis heute die Einzelteile auf ihre Lager. Die Brücke ist Vorbote eines weiteren Bauwerks, das über die B 2 zum Markkleeberger See führen soll.

19.05.2015

Seit anderthalb Jahren läuft im Waldbad Zwenkau ein Jugendberufshilfeprojekt. Getragen vom Leipziger Verein Columbus Junior, finanziert vom Europäischen Sozialfonds, vom Freistaat Sachsen, dem Kommunalen Jobcenter Landkreis Leipzig und der Stadt Zwenkau werden junge Leute zwischen 18 und 25 Jahren fit gemacht für den Arbeitsmarkt.

19.05.2015
Anzeige