Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Magdeborner Straße wieder befahrbar
Region Markkleeberg Magdeborner Straße wieder befahrbar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:48 13.04.2010
Anzeige

Die 571 Meter lange Strecke mitsamt Gehweg im Zentrum hatte das Unternehmen Strabag AG erneuert. Baubeginn war bereits am  8. September vergangenen Jahres.

Nun konnte Bürgermeisterin Gabriela Lantzsch vor knapp hundert Schaulustigen das Absperrband zerschneiden. „Ein herzlicher Dank geht an die Anwohner, dass sie die Einschränkungen durch diese Winterbaustelle über sieben Monate ertragen haben, aber auch an das Unternehmen", sagte Klaus-Jürgen Linke, der Erste Beigeordnete des Landkreises Leipzig. Die Maßnahme hatten Kreis, Gemeinde und Abwasserzweckverband Parthe gemeinsam finanziert. Großpösna hatte die Straßenbeleuchtung bei der Firma Liebig für 52 000 Euro in Auftrag gegeben. An den Gehwegen ist die Gemeinde mit 32 000 Euro beteiligt. Weiter wurde die Straßenentwässerung erneuert und Grundstückszufahrten angepasst. Nun sei auch das Awo-Seniorenheim besser angebunden, so Lutz Wenzel aus dem Bauamt. Die Gesamtbaukosten liegen laut Straßenplanungsbüro bei 450 000 Euro.

Kendra Reinhardt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Großpösna. An diesen Anblick werden sich Besucher des Störmthaler Sees wohl bald gewöhnen: Denn das Amphibienfahrzeug dürfte dort bald regelmäßig zu Land und zu Wasser auf Tour gehen.

13.04.2010

In der Kindertagesstätte „Maria Franz“ wird im Sommer gefeiert. Die Einrichtung in Imnitz wird im August runde 60 Jahre alt. Gegründet 1950 als Kindergarten und Wochenheim, verdankt sie ihren Namen einer besonderen Frau.

12.04.2010

Im Rathaus liegen derzeit die geänderten Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren „City-Tunnel, netzergänzende Maßnahmen“ aus. Zu den ersten, die in der vergangenen Woche Einblick nahmen, gehörten die Rechtsanwälte der Leipziger Kanzlei Götze.

12.04.2010
Anzeige