Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Mal wieder Land unter – VfB Zwenkau drängt weiter auf Stadionumbau
Region Markkleeberg Mal wieder Land unter – VfB Zwenkau drängt weiter auf Stadionumbau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 09.11.2016
Land unter – dafür reichen im maroden Eichholz-Stadion bereits ein paar Stunden Regen. Deshalb ist der Trainingsbetrieb aktuell mal wieder eingestellt. Quelle: Andre Kempner
Anzeige
Zwenkau

Sportlich könnte es für den VfB Zwenkau besser laufen: Nach dem umjubelten Aufstieg in die Landesliga weht der 1. Herrenmannschaft jetzt ein rauer (Herbst-)Wind entgegen. Aufgeben kommt indes nicht in Frage, wie der Vorstand am Montagabend beim Sponsorentreffen im Sportlerheim versicherte. Das gilt auch für die marode Infrastruktur am Eichholz.

Was die ganz praktisch bedeutet, machte Vorstandssprecher Norman Braunschweig klar: „Am Wochenende wurden beide Plätze durch den Spielbetrieb bei Dauerregen umgegraben und mussten dadurch diese Woche für den kompletten Trainingsbetrieb gesperrt werden.“ Betroffen sind im größten Zwenkauer Verein mehr als 300 aktive Mitglieder, darunter 200 Kinder und Jugendliche.

„Unsere Sportplätze und Gebäude haben zum Teil Jahrzehnte auf dem Buckel. Nur das Sportlerheim wurde vor zwölf Jahren mal mit Hilfe der Stadt saniert“, erklärte Bauvorstand Rüdiger Renno. Als vor zehn Wochen die Landesliga-Kommission das Gelände besichtigt hat, sei das Wetter zum Glück gut gewesen. Aber selbst Sonne und blauer Himmel könnten dem alten Container kein neues Leben einhauchen: Defekte Duschen und schimmlige Umkleiden seien für Spieler und Trainer schon lange nicht mehr zumutbar.

Eigentlich sollte im Sommer der erste Schritt zum Umbau und zur Modernisierung der Sportanlagen beginnen, doch es kam anders: Schulen und Technischer Ausschuss beharrten auf der 400-Meter-Laufbahn. Wie berichtet, wurde daraufhin eine Arbeitsgruppe einberufen, Pläne und Alternativen diskutiert und verworfen. So sollte die „Germine“ laut Stadt kurzfristig per Brunnenbohrung bewässert und ein Sanitärcontainer errichtet werden – bislang ohne Ergebnis.

„Unser Ziel ist es, die VfB-Sportstätten so zu modernisieren und so zu ergänzen, dass wir eine kompakte Sportanlage am Eichholz haben“, betonte Renno. Der vor drei Jahren aus der Not geschaffene Kleinfeld-Platz im Waldbad oder die „Germine“ seien keine Lösung. Vielmehr habe es schon mehrere kleine Unfälle gegeben, weil die Fußballer im Dunkeln durch unwegsames Gelände müssten.

Daher hält der VfB auch an seinen Plänen fest, will aus dem großen Platz 1 weiter zwei machen, neben Eigenmitteln auch erhebliche Sachleistungen einbringen. Der heutige Platz 2 in der Senke soll dauerhaft ertüchtigt werden. Der Grundwasserwiederanstieg macht dem VfB hier zu schaffen. Der erfahrene Projektentwickler und Architekt Renno will den Tagebausanierer LMBV ins Boot holen: „Es gibt Schriftverkehr, aber das steckt alles noch in den Kinderschuhen.“

Einen ersten Schritt will die Stadt noch dieses Jahr tun: das Stadion vom Freistaat kaufen. Der Stadtrat hatte dafür im Oktober 45 000 Euro mit dem Nachtragshaushalt frei gegeben. Jetzt hofft der VfB, dass die Stadt zügig einen Erbbaupachtvertrag mit dem Verein schließt und damit Sicherheit für Verein und Investoren schafft. „Auf unser Drängen soll in den Doppelhaushalt 2017/18 ein großer sechsstelliger Betrag für Investitionen eingestellt werden“, verriet Renno am Montagabend. Dieser könne mit Fördermitteln noch aufgestockt werden.

„Als größter Zwenkauer Verein haben wir eine große soziale Verantwortung, der unsere rund 80 ehrenamtlichen Mitglieder voll gerecht werden. Das sollte bei der Haushaltsplanung und der Bewertung der Nachhaltigkeit notwendiger Investitionen von Stadtverwaltung und Stadtrat ebenso gewürdigt werden wie der Imagegewinn auf dem Weg zur Sportmeile“, sagte Renno in Richtung Rathaus.

Von Ulrike Witt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem 3 zu 1 gegen Mainz ist am Montagmorgen auch in der Baufirma Forßbohm & Söhne im Gewerbegebiet Wachau die furiose Siegesserie von Bundesligist RB Leipzig das Thema beim Kaffee. Der Stolz ist hier vielleicht noch ein bisschen größer als anderswo: Denn die Forßbohms arbeiten ein Stück weit mit am Erfolg der Aufsteiger.

08.11.2016

Von Elektromobilität reden viele. Der Bergbau-Technik-Park handelt. Mittwoch ab 15 Uhr öffnet dort als eine Art Pilotprojekt die erste „Neuseenland“-Ladesäule für Elektroräder. Weitere sollen im Landkreis folgen.

04.11.2016

Die Martin-Luther-Kirche ist wieder komplett, die neue Turmbekrönung des barocken Gotteshauses weithin sichtbar. Wie berichtet, musste die Wetterfahne samt goldener Kugel im Juni gesichert werden. Orkan Niklas hatte Ostern 2015 schwere Schäden angerichtet.

04.11.2016
Anzeige