Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Markkleeberg: Radnetz gut, aber ausbaufähig
Region Markkleeberg Markkleeberg: Radnetz gut, aber ausbaufähig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:51 02.12.2016
Durch Markkleeberg führen viele Radwege, wie hier im Agra-Park. Quelle: Andre Kempner
Anzeige
Markkleeberg

Wenn es nach den Grünen geht, könnte Markkleeberg lieber heute als morgen Radfahrerstadt sein. Wie es wirklich um Radwege, Beschilderungen und Parkmöglichkeiten bestellt ist, hat Philipp Röder vom Amt für Kultur und Tourismus im Stadtrat aufgezeigt.

„Im Vergleich zu anderen Kommunen im Landkreis ist die Situation bei uns gut, der Radverkehr ein wichtiger Baustein der Gesamtverkehrskonzeption. Und Markkleeberg ist Knotenpunkt dreier touristischer Radwege: des Inneren Rings, des Elster-Radweges und der Kohle-Dampf-Licht-Route“, sagte Röder. Nicht umsonst habe die Stadt mit Simon Büttner einen Radverkehrsbeauftragten.

In die Unterhaltung der Rad- (und Wander)wege, darunter 35 Kilometer touristische Radrouten, stecke die Stadt jährlich 15 000 Euro. Investiert wurde unter anderem in neue Radabstellanlagen am S-Bahnhof Markkleeberg und Markkleeberg-Nord sowie am Strandbad Markkleeberg-Ost. Eine neue überdachte entstehe bis April 2017 nahe des Großstädtelner Bahnhofs, berichtete Röder.

Zu einem Höhepunkt habe sich der Fahrradtag entwickelt. Dieser findet seit 2014 jährlich am Zöbigker Hafen statt und soll Lust aufs Umsteigen machen. Mit der Fahrradkirche Zöbigker, dem „RADgeber“, Fahrradverleihs und -werkstätten sei Markkleeberg insgesamt gut aufgestellt. „Auch Dank enger Partner wie dem Tourismusverein Leipziger Neuseenland und dem Grünen Ring“, so Röder.

„Dass die Angebote angenommen werden, belegt der gestiegene Anteil des Radverkehrs am Modal Split von 15 Prozent im Jahr 2008 auf 16 Prozent im vergangenen Jahr“, erklärte er. Eine Befragung auf der Kohle-Dampf-Licht-Route im August 2016 habe ergeben, dass dort 61 Prozent Alltagsradler und 39 Prozent Radtouristen unterwegs waren.

Kritik äußerte SPD-Stadträtin Sylvia Steinke-Gräfe: „Wir brauchen endlich eine durchgehende sichere Radverbindung entlang der Koburger Straße nach Leipzig. Das fordert die AG Rad schon lange.“ Es könnten viele, aber nicht alle Vorschläge umgesetzt werden, sagte Rathauschef Karsten Schütze (SPD). In der Koburger Straße sei beispielsweise Leipzig und nicht Markkleeberg Eigentümer.

„Touristisch sind wir gut aufgestellt, innerstädtisch gibt es Nachholbedarf“, räumte er dennoch ein. Neue (Rad-)Wege weisen soll die neue städtische Verkehrskonzeption, für die laut Heike Reckling vom Bauamt 2017 der Startschuss fallen soll. Mit Ergebnissen sei 2019 zu rechen.

Von Ulrike Witt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Oberbürgermeister Karsten Schütze (SPD) hat erneut Kritik für seinen Kommunikationsstil einstecken müssen. Diesmal ging es um die Markkleeberger Stadtnachrichten. Nach gut 25 Jahren wird das Amtsblatt der Stadt ab Januar in Regie des Druckhauses Borna, 14-tägig und als Einleger in dessen Stadtjournal erscheinen.

01.12.2016

Wassersportler sollen ab 2017 für verschiedene Angebote im Kanupark Markkleeberg tiefer in die Tasche greifen. Betroffen sind vor allem Gruppen, die ein ganzes Boot mieten möchten. Neun Leute zahlen dann fürs Wildwasser-Rafting 350 statt bisher 340 Euro, fürs Nachtrafting 400 statt 390 Euro. Um einen Euro pro Person bei mindestens 30 Teilnehmern steigt auch das beliebte Schülerrafting. Künftig sind 20 Euro fällig.

30.11.2016

Die Tagebausanierer der LMBV überlegen ernsthaft, die Pleiße umzuverlegen. Sie soll durch den Kahnsdorfer See geleitet werden, um dort ihre für Lebewesen gefährliche Eisenhydroxidschlammfracht loszuwerden.

30.11.2016
Anzeige