Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
"Markkleeberg hat auf Sie gewartet"

"Markkleeberg hat auf Sie gewartet"

Eigentlich sollte Bernd-Lutz Lange schon im November 2011 zur Eröffnung der neuen Stadtbibliothek kommen. Fast auf den Tag drei Jahre später ist der gefragte Leipziger Kabarettist und Autor endlich da.

Voriger Artikel
Großpösna sorgt sich um Schiffbarkeit auf dem Störmthaler See
Nächster Artikel
"Es ist ein unvergleichliches Glück, so etwas gestalten zu können"

Bernd-Lutz Lange begeistert das Markkleeberger Publikum.

Quelle: André Kempner

Markkleeberg. Rund 350 Besucher sind am Freitagabend in die ausverkaufte Aula des Rudolf-Hildebrand-Gymnasiums gepilgert, um Lange zu erleben und sie werden nicht enttäuscht. "Markkleeberg hat auf Sie gewartet", sagt Bibliothekschefin und Gastgeberin Antje Pfeiffer charmant zur Begrüßung.

"Ich habe noch nie eine Lesung in Markkleeberg gemacht, eigentlich unglaublich", meint Lange. Dabei verbinde er mit der Stadt nur Schönes. "Markkleeberg, dass ist Urlaub 15 Minuten von meiner Haustür in der Südvorstadt entfernt. Was gibt es Besseres, als bei einem guten Essen am Zöbigker Hafen den Sonnenuntergang über dem Cospudener See zu genießen." Früher sei er mit Frau und Sohn oft zum Waldbad Lauer geradelt. "Nee, mit Markkleeberg habe ich kein Problem", sagt Lange schmunzelnd in breitem Sächsisch, "was hier seit der Wende entstanden ist, das hätte die DDR in 100 Jahren nicht geschafft."

Ins Hildebrand-Gymnasium hat er sein neues, anlässlich des 70. Geburtstages im Academixer-Keller aufgenommenes Hörbuch "Zeitensprünge" mitgebracht, aber auch seine Klassiker "Magermilch und lange Strümpfe", Dämmerschoppen", "Ratloser Übergang" und den mit Freund Tom Pauls zusammen geschriebenen Sachsen-Reiseführer "Nischd wie hin". Er nimmt die Markkleeberger gewohnt amüsant auf eine Reise durch sein Leben mit. Szenenapplaus erntet er aber auch für nachdenkliche An- und Einsichten zum neuen, bisweilen verwirrenden Leipzig.

Nach 90 Minuten gibt es für Lange Blumen, fürs Publikum Bücher mit Widmung und den Stoßseufzer einer älteren Dame: "Hoffentlich müssen wir nicht wieder drei Jahre warten."

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 24.11.2014
Ulrike Witt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Markkleeberg
  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Kommen Sie an Bord: Am Sonntag, 22. Oktober 2017, laden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse in das LVZ Verlagsgebäude ein. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

17.10.2017 - 14:28 Uhr

Spieler von Roter Stern Leipzig sind beim Auswärtsspiel am Sonntag in Schildau bespuckt und beleidigt worden. Der TSV-Vorstand sieht eine Mitverantwortung bei den Messestädtern.

mehr