Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Markkleeberg setzt auf Stromer
Region Markkleeberg Markkleeberg setzt auf Stromer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:17 11.02.2016
Rathaussprecher Daniel Kreusch tankt den Stromer auf. Quelle: André Kempner
Anzeige
Markkleeberg

Während im Bundesverkehrsministerium in Berlin noch überlegt wird, wie der Verkauf von umweltfreundlichen aber teuren Elektroautos mit Prämien endlich angekurbelt werden kann, hat die Stadt Markkleeberg bereits konkrete Pläne. Noch dieses Jahr soll mindestens ein Stromer die Dienstwagenflotte verstärken.

„Wir haben jetzt zwei Monate einen VW e-up getestet und das sehr erfolgreich“, berichtet Oberbürgermeister Karsten Schütze (SPD). Die Verwaltungsmitarbeiter hätten das kleine, nach Angaben von VW völlig emissionslose Fahrzeug gern genutzt. „Die Rückmeldungen waren durchweg sehr positiv und da wir unseren Fuhrpark in den nächsten Jahren ohnehin überholen müssen, bieten sich Elektroautos an“, sagt der Rathauschef. Im innerstädtischen Verkehr für kurze Strecken seien sie sinnvoll. Eine Erfahrung, die Stadtbeleuchter und Energiesparexperte Thomas Kaplinski schon im Sommer 2012 mit einem vom ortsansässigen Energiedienstleister EnviaM angebotenen E-Auto gemacht hatte.

Die Frage sei nur gewesen, ob Kauf oder Carsharing, so Schütze. „Im Ergebnis der Wirtschaftlichkeitsbetrachtung haben wir uns für Carsharing und zwei Elektrofahrzeuge entschieden“, erklärt er. Der Vorteil: „Während der Dienstzeiten fahren unsere Mitarbeiter die beiden Autos, ansonsten können sie auch öffentlich, also von den Markkleeberger Bürgern und Touristen, ausgeliehen werden“, erläutert Schütze. Wo die Stromer ihren Standort haben werden - im Rathaushof oder im Umfeld –, werde derzeit noch diskutiert.

Langfristig will er die Dienstwagenflotte, zu der aktuell sechs Polos und ein BMW gehören, fast ganz auf Elektrofahrzeuge umstellen: „Mindestens ein Auto mit Verbrennungsmotor brauchen wir allerdings für lange Dienstfahrten.“

Von Ulrike Witt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gunnar Irmler ist leidenschaftlicher Treckerfan. Wer ihn in Rüssen-Kleinstorkwitz anruft, erwischt den 64-Jährigen garantiert beim Basteln – entweder im Garten am großen Famulus oder im Bulldogstübchen vor einer stattlichen Modellsammlung.

11.02.2016

Die Friedrich-Ebert-Straße ist marode, für Radfahrer wegen der Straßenbahnschienen und des unterschiedlichen Belages längst kreuzgefährlich. Über 20 Jahre packte keiner das heiße Eisen an. Immer hieß es, wenn die Bimmel mal nicht mehr fährt ... . Nach dem Aus der Linie 9 warten nun vor allem die Anwohner ungeduldig. Zumal mit der 65, 70, 107 und 108 im vorderen Teil inzwischen vier Buslinien verkehren und den Belag weiter strapazieren.

08.02.2016

Fünf Jahre nach der großen Schneeschmelze, als Tellschütz tagelang unter Wasser stand, sollen nun der Werbener Ableiter und der Mausitzer Graben saniert werden. Beide gehören zum maroden Vorflutsystem in der Elsteraue. Baustart soll im Oktober nach der Vegetationsperiode sein, Bauherr der Tagebausanierer LMBV. Finanziert werden die insgesamt rund 200 000 Euro teuren Maßnahmen unter dem Stichwort „nachholende Gewässerunterhaltung“ über Paragraf 3 des Bund-Länder-Abkommens zur Braunkohlesanierung.

07.02.2016
Anzeige