Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Markkleeberg soll hinschauen
Region Markkleeberg Markkleeberg soll hinschauen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:39 06.10.2010
Anzeige
Markkleeberg

Die SPD-Fraktion will das nicht mehr hinnehmen. Sie fordert ein kommunales Suchtpräventionskonzept.

„Das Problem Alkoholmissbrauch durch Kinder und Jugendliche wird in der öffentlichen Diskussion weitgehend ausgeblendet“, meint Karsten Schütze. Die Gründe sieht er im legalen Erwerb und Konsum, aber auch in der hohen gesellschaftlichen Akzeptanz des – in erster Linie – Genussmittels. „Eltern, die selbst regelmäßig Alkohol trinken, schauen auch bei ihren Kindern nicht hin“, ist der 43-Jährige überzeugt. Der Gymnasiallehrer kennt die Spuren der zahlreichen Strandfeten unter dem Motto „Saufen bis der Arzt kommt“, die besonders an den Wochenenden rund um den Cospudener See gefeiert werden. Andere treffen sich vor der Rathausgalerie oder dem Bahnhof – Schamgrenzen existierten längst nicht mehr. „Da wurden schon Siebtklässlerinnen gesehen“, sagt Schütze.

Mit seiner Fraktion will er möglichst schnell eine Anti-Sucht-Kampagne ins Leben rufen. „Wir möchten die Markkleeberger für das Thema Alkohol und Drogen generell sensibilisieren und viele ins Boot holen“, erklärt Schütze. Dazu zählten Geschäfte und Gastronomen, die sich öffentlich zur Altersbegrenzung von 16 Jahren beim Alkoholverkauf bekennen sollen, aber auch Jugendklub-Betreiber, Lehrer, Schulsozialarbeiter und nicht zuletzt die Familien selbst.

Vorbilder gibt es einige, zum Beispiel „Metzingen schaut hin“. Die baden-württembergische Stadt im Landkreis Reutlingen startete im vergangenen Jahr ihr Suchtpräventionsprojekt mit zahlreichen Informationsveranstaltungen, Ausstellungen und Streetworking. Dabei geht es den Verantwortlichen nicht allein um die Gefahren durch übermäßigen Alkoholkonsum, auch Nikotin- und Medikamentenmissbrauch, Computer- und Spielsucht, sowie Essstörungen werden in Metzingen seither thematisiert.

Im Markkleeberger Stadtrat waren die Reaktionen auf den SPD-Vorschlag indes verhalten. „Die Idee an sich ist löblich, aber was kämen denn für Kosten auf uns zu?“, wollte CDU-Fraktionsvorsitzende Anne-Katrin Seyfarth wissen. Und selbst Oberbürgermeister Bernd Klose (SPD) musste von seinen Parteifreunden im Vorfeld erst einmal überzeugt werden. Er fragte, inwieweit Suchtprävention überhaupt in den Aufgabenbereich einer Stadt fällt. Um konkrete Zahlen bat indes FDP-Stadtrat Christoph Waitz.

Evelyn Beitz, Leiterin der DRK-Suchtberatungsstelle in der Mittelstraße, hat diese vorgelegt. „Im Jahr 2009 kamen 276 Patienten mit der Diagnose „alkoholabhängig“ zu uns. Davon waren elf Prozent zwischen 18 und 24 Jahren, 66 Prozent zwischen 36 und 55 Jahren“, so Beitz’ Statistik. Was die Zahlen nicht offenlegen, ist das wahre Ausmaß. Denn das Angebot der Suchtberatung nehme nur in Anspruch, wer sich seines Problems bewusst sei. Und der Weg bis dahin ist in der Regel weit länger als der in die Sucht. „Bis die Jugendlichen bei uns landen, dauert es oft Jahre“, sagt Beitz.

Wesentlich schneller soll das kommunale Suchtpräventionsprogramm nach Schützes Vorstellung auf die Beine gestellt werden: „Ich hoffe, dass es im Frühjahr soweit ist.“ Wie er mitteilte, habe es inzwischen eine nicht-öffentliche Sitzung des Sozialausschusses gegeben, in deren Ergebnis ein Runder Tisch unter anderem mit Vertretern der Jugendhilfe, Suchtberatern und Stadträten initiiert werden soll.

Ulrike Witt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sieben Kommunen aus Sachsen wollen im Jahr 2015 die siebente Sächsische Landesgartenschau ausrichten. Bis zum Stichtag am Donnerstag gingen Bewerbungen aus Markkleeberg, Borna, Delitzsch, Frankenberg mit der Gemeinde Lichtenau, Lugau, Oelsnitz und Neustadt beim Sächsischen Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft ein.

01.10.2010

Plötzlich war Nico Aust alleinerziehender Vater. Von heute auf morgen wurde sein ganzes Leben umgekrempelt. Zwar hatte er seine heute dreijährige Tochter Hanna nach der Trennung von seiner Partnerin jede Woche gesehen, doch nachdem sich die Mutter nicht mehr um sie kümmern konnte, war er plötzlich für Hanna alleine verantwortlich.

29.09.2010

„Leipziger Neuseenland: Tourismus, Wirtschaft und Natur im Einklang?“ Um diese Frage drehte sich am Montagabend die Podiumsdiskussion, zu der die Friedrich-Ebert-Stiftung nach Markkleeberg eingeladen hatte.

28.09.2010
Anzeige