Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Markkleeberger Carnevalsclub lädt Narrenwelt ins Zirkuszelt
Region Markkleeberg Markkleeberger Carnevalsclub lädt Narrenwelt ins Zirkuszelt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:04 14.02.2010
Anzeige
Markkleeberg

Vorhang auf, Manege frei – hieß es für Präsident Arnd Förster, der beim Einzug seiner munteren Zirkustruppe „geheimnisvolle Magie, atemberaubende Artistik, Clownerie und tollkühne Dressurnummern“ versprach. Gefährlich wurde es gleich beim Schlangentanz der „Monster-Flöhe“. Doch das Publikum – eine illustre Mischung aus Prinzessinnen, Piraten, Sträflingen, Leoparden und Arthur der Engel – blieb erstaunlich ruhig. Kein Kreischen, keine Fluchtversuche. Zu denen neigten allerdings selbst hartgesottene Karnevalfans bei der Bütt von „Alex und Stefan“. Dafür wurden der Mut und die Kreativität der „Mamas“ bei ihrem Kartentanz lautstark belohnt.  

Auch im Leipziger Umland wurde am Wochenende kräftig gefetet und gefeiert. Von Zwochau bei Delitzsch über Eilenburg, Trebsen bis nach Geithain waren unsere Fotografen vor Ort, um die schönsten Impressionen für Sie einzufangen.

  „Männer gesucht“, verkündete Moderatorin Constanze Geß nach dem Riverdance der „Pleißestepper“. Mcc-Chef Förster – Hahn im Korb unter lauter Damen – gab beim schweißtreibenden Einsatz zwar alles, indes für Zugabe-Rufe sorgten seine Mädels. Unter den Gastvereinen, die wie üblich mit eigenen Auftritten glänzen durften, war der Carnevalsclub der Freiwilligen Feuerwehr Markkleeberg-West. „Wir bringen heute Südsee-Flair in die Manege“, meinte Kamerad Gernot Engler und betonte, dass seine Mannen genauso lange dem Karneval frönen wie der große Bruder mcc – 29 Jahre. Um die Sicherheit brauche sich aber keiner Sorgen machen. „Alles unter Kontrolle“, vermeldete Engler. Zur Hochform liefen die Narren allerdings erst am Samstag im mit 350 Fans gut gefüllten Saal auf. Besonders die Strip-Einlage der „Dream-Boys“ ließ Frauenherzen höherschlagen – trotz Speckröllchen und Bierbauch. Zwecks Gleichbehandlung der Geschlechter folgte die „Entschädigung“ auf der Stelle: Plüschige Langohren mit „Holz vor der Hütt‘n“ entstiegen dem imaginären Zauberhut. Da zeigte selbst Oberbürgermeister Bernd Klose ein Herz für Narren. Obwohl seit 11.11. schlüssellos, wurde er als Hausherr herzlich begrüßt und erhielt einen Orden. Na dann: Oetzsch, Gautzsch, helau.

Ulrike Witt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vertreter der Bürgerinitiative „Stoppt die Waldbahn“ suchen Unterstützung in der Politik. Wie berichtet, soll die Trasse zwischen Plagwitz und Gaschwitz als Umleitungsstrecke im Zuge der netzergänzenden Maßnahmen der Deutschen Bahn (DB) im Abschnitt Engelsdorf-Gaschwitz genutzt und später im Normalbetrieb befahren werden.

12.02.2010

Zehn Jahre Cospudener See – am 1. Juni ist es soweit. Und wie es sich für einen runden Geburtstag gehört, soll kräftig gefeiert werden. Schließlich zieht der „Cossi“ inzwischen jährlich mehrere hunderttausend Menschen an.

10.02.2010
Anzeige