Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Markkleeberger Hoteliers kritisieren Leitsystem
Region Markkleeberg Markkleeberger Hoteliers kritisieren Leitsystem
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:24 03.03.2010
Anzeige

. Denn Markkleeberg verfügt bis heute nicht über ein modernes Verkehrsleitsystem. Leidtragende sind unter anderem die Hoteliers.

„Die Stadt macht seit 15 Jahren nichts. Statt die grünen Schilder endlich aufzuhängen, werden andere Projekte vorgeschoben oder man schweigt sich wegen irgendwelcher Befindlichkeiten aus“ schimpft Holm Retsch, Geschäftsführer des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes, Region Leipzig (Dehoga). Bereits 1994, damals noch als stellvertretender Direktor des Atlanta-Hotels, habe er mit Oberbürgermeister Bernd Klose (SPD) darüber gesprochen. Passiert sei nichts: „Keine der versprochenen Maßnahmen war zielführend.“

Dafür konnte Retsch Ende der 90er Jahre, inzwischen Chef des Paunsdorfer Treff-Hotels miterleben, wie die Deutsche Städte Medien GmbH (DSM) im Auftrag der Stadt Leipzig Hotels „schnell und sicher“ ausschilderte. „In der Messestadt sind Betriebe mit dem Tag ihrer Eröffnung in das Leitsystem integriert. Das verstehen wir unter Gastfreundschaft und Wirtschaftsförderung“, sagt Retsch. Er frage sich, warum das, was bundesweit mühelos gelänge, in Markkleeberg zur unüberwindlichen Hürde gerät. Zumal die DSM ein praktikables Angebot vorgelegt habe. „Unsere Mitglieder sind alle stocksauer“, so Retsch.

„Die Situation ist dramatisch. Aber das wissen wir spätestens seit der Stadtvisite 2007“, bestätigt Helmut Hinrichs, Geschäftsführer des Markkleeberger Hofs. Er gehe davon aus, dass ihm viele Kurzentschlossene verloren gehen. Erschwert werde die Situation durch die Zweiteilung der Städtelner Straße. „Wer über die Koburger Straße anreist, findet uns nicht. Anrufern geben wir schon den Tipp, die Privatstraße ins Navi einzugeben“, verrät Hinrichs.

In Wachau ist es nicht anders: „Uns gehen definitiv Gäste verloren. Schon weil die Orientierung in Markkleeberg mit der Trennung in Ost und West komplizierter als anderswo ist“, meint der jetzige Direktor des Atlanta-Hotels Thomas Moors. Um das „Trauerspiel“ zu umgehen, hat er 60 Schilder in Leipzig und Umgebung auf eigene Rechnung aufstellen lassen. „Markkleeberg will sich als große Stadt verstanden wissen, nur agiert sie nicht so“, meint Moors. Einen Kilometer weiter, im Seepark Auenhain, bangt Torsten Meier nicht nur um Übernachtungsgäste. „Unsere Adresse, Am Feriendorf 2, stellt selbst für Rettungsfahrzeuge ein Problem dar.“

Im Rathaus begründet Tourismus-Mitarbeiterin Anne Walter das Ganze mit der Suche nach einer für alle Beteiligten gerechten Kostenstruktur: „Schließlich muss zum Beispiel geklärt werden, wem die Pfosten gehören und wer bei Diebstahl oder Beschädigung haftet.“

Für Hinrichs, Moors und Meier unverständlich: „Wir wollen doch zahlen. Gar keine Frage.“ Und Retsch, der verweist mal wieder auf die DSM. Dort kostet die Ausschilderung für jedes der 31 Leipziger Hotels monatlich 21 Euro, hinzukommen sogenannte einmalige Handlingskosten, wie Steffen Jantz, Niederlassungsleiter der Ströer Deutsche Städte Medien informierte.

Ulrike Witt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Warme Worte und selbst die neu gestiftete Verdienstmedaille der Stadt reichen den Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Markkleeberg nicht mehr. Der Frust über die Abfuhr des Freistaates bei der Feuerwehrrente sitzt tief.

02.03.2010

Großpösna. Wer sich für Pferde interessiert, kann seiner Leidenschaft jetzt in Großpösna unter dem Dach eines Vereins nachgehen. Denn seit kurzem gibt es den „Reitsport Großpösna“, kurz RSG.

01.03.2010

Vor einem Jahr zog Unister seine Golf-Ressort-Pläne nach heftigem Widerstand zurück. Eine Forderung der Bürgerinitiative „Stopp Privatisierung am Cospudener See“ war damals die Überarbeitung des Flächennutzungsplanes.

01.03.2010
Anzeige