Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Markkleeberger Jugendklub Spinne will versuchsweise samstags öffnen
Region Markkleeberg Markkleeberger Jugendklub Spinne will versuchsweise samstags öffnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:15 10.03.2010
Anzeige

, rund um die Uhr Tore. Daneben sitzen einige Mädchen bei Gesellschaftsspielen, und eine Etage höher stählen die Jugendlichen ihre Bauch- und Armmuskeln. Pausen gibt es im Jugendklub „Spinne“ in der Spinnereistraße nicht. Hier ist immer etwas los. Doch das alles steht derzeit auf wackligen Füßen.

Denn durch die Kürzung der Jugendpauschale könnten viele Projekte in Zukunft nicht mehr umgesetzt werden. „Und im allerschlimmsten Fall droht sogar die Schließung“, sagt Michael Weist, der Leiter der Einrichtung.

Weist arbeitet erst seit einem halben Jahr in der Spinne und muss sich nun schon mit dem Thema der knapper werdenden finanziellen Mittel beschäftigen. Eigentlich konnten, seit der 24-Jährige hier das Ruder übernommen hat, sogar einige Angebote ausgeweitet werden. So wurden beispielsweise aus einem Basteltag drei in der Woche. Rund 300 Kinder und Jugendliche im Alter von sechs bis 21 Jahren nutzen die Räumlichkeiten jeden Monat. Doch wenn die Kürzung der Pauschale tatsächlich beschlossen wird, werden wohl einige Angebote leiden. „Die Projektförderung ist vollkommen unklar, eventuell müssen wir über Stundenkürzungen nachdenken und neue Angebote erst einmal auf Eis legen“, macht Weist die Auswirkungen deutlich. Der Jugendbereich werde ohnehin seit Jahren sträflich vernachlässigt, obwohl jeder sage, dass gerade da mehr getan werden müsse. „Da ist es völlig unverständlich, wenn noch weiter gekürzt wird.“

Doch allen Bedenken zum Trotz versucht sich der Jugendklub derzeit an zwei Neuerungen. Zum einen soll es im April versuchsweise eine Öffnung auch am Sonnabend geben, zum anderen wird eine spezielle Mädchen- und Jungenarbeit ins Programm aufgenommen. Die angedachte Sonnabendöffnung resultiert aus der regen Nachfrage während der Winterferien. Außerdem haben bereits zahlreiche Jugendklubbesucher den Wunsch geäußert, auch am Wochenende die Spinne zu nutzen. Weist ist optimistisch, dass der Sonnabend im April ein voller Erfolg wird und sich die Öffnung auch an diesem Tag auf Dauer durchsetzen kann.

Zusätzliche Kosten würde das für die Einrichtung nicht bedeuten. Auch die Mädchen- und Jungenarbeit, die demnächst beginnen soll, käme ohne weitere finanzielle und personelle Kosten aus. In nach Geschlechtern getrennten Gruppen geht es um die Themen, die besonders für Mädchen und Jungen interessant sind. „Wir werden zum Beispiel die unterschiedlichsten Berufe vorstellen, es wird Nachmittage zum Thema Drogen geben und natürlich auch zu Sexualität und Liebe“, erklärt Weist, der diese Gesprächsrunden selbst leiten wird. Unterstützt werde er dabei von Experten in den entsprechenden Bereichen.

Weist könnte sich noch viel mehr an Neuerungen vorstellen. Ein Billardtisch, ein Übungsraum für Markkleeberger Bands und und und. In Anbetracht der drohenden Kürzungen der finanziellen Mittel sind das aber auf absehbare Zeit Wunschträume. Weist wäre schon froh, wenn er trotz möglicher Kürzungen die Angebote beibehalten könnte.

Julia Tonne

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Markkleeberg. Mädchen lieben Pferde- und Liebesgeschichten, Jungen lesen alles über Drachen, Ufos und Ritter. Für Silke Buskies ist es allerdings unerheblich, was ihre Schüler der Klasse 4a der Grundschule Markkleeberg-Ost lesen.

09.03.2010

Wenn vom 26. bis zum 28. März in Leipzig der Landeswettbewerb „Jugend musiziert“ stattfindet, ist auch Katharina Bauer aus Zwenkau dabei. Die Zwölfjährige sicherte sich unlängst beim Regionalwettbewerb den Sieg – damit ist der Weg frei zum großen Auftritt in den Räumen der Leipziger Musikschule „Johann Sebastian Bach“.

08.03.2010

Voraussichtlich im Juli soll der Kurs 1 des Gewässerverbundes – die schiffbare Verbindung zwischen Leipziger Stadthafen und Cospudener See – eröffnet werden.

08.03.2010
Anzeige