Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Markkleeberger Oberbürgermeister übergibt Bootshaus an die Mittelschule
Region Markkleeberg Markkleeberger Oberbürgermeister übergibt Bootshaus an die Mittelschule
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 21.09.2012
Sitzprobe: Viktoria, Thomas Wales, Jasmin, Dennis, Angelika Bärthel, Bernd Klose und Wieland Oehme (von links) in den beiden schuleigenen Optimisten. Die Stadt hat sich das neue Bootshaus 19 000 Euro kosten lassen. Quelle: André Kempner
Anzeige
Markkleeberg

„Es ist kein großer, aber ein wichtiger Bau“, erklärte Klose. Mit dem Cospudener und Markkleeberger See gebe es viele neue Möglichkeiten für den Wassersport und diese sollten auch dem Nachwuchs offenstehen.

Viktoria und Jasmin aus der Sechsten und Dennis aus der Siebten nutzen das Angebot im Rahmen der Ganztagsangebote und in Kooperation mit dem Yachtclub Cospuden längst. Die Mittelschüler kennen sich inzwischen mit ihren Optis bestens aus. Dass sie nun auf dem Gelände des Rudolf-Hildebrand-Gymnasiums ein eigenes Bootshaus haben, ließ alle Drei strahlen.

„Wir freuen uns riesig“, betonte Bärthel. Mit dem roten Schmuckstück, das sich direkt an das Bootshaus des Gymnasiums anschließt, kann die im vergangenen Jahr nach Aus- und Umbau übergebene Mittelschule nun auch in diesem Punkt mithalten. Sportlehrer Wieland Oehme hofft, dass die beiden Schulen künftig noch stärker zusammenarbeiten und seine Schützlinge auch auf Surfbretter und Kanus zurückgreifen können.

Rathauschef Klose nutzte den Termin, um die Wichtigkeit der geplanten Schwimmhalle am Bahnhof zu unterstreichen. „Wer Wassersport betreiben will, muss schwimmen können“, sagte der 64-Jährige. Beides soll in absehbarer Zeit in Markkleeberg zum regulären Sportunterricht vor Ort gehören.

Ulrike Witt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Großpösna. Mit Procyon lotor bekommen es immer mehr Bewohner von Leipzigs Umland zu tun. Auch Hündin Luisa. Sie stellte vor ein paar Tagen in Störmthal früh morgens einen solchen Waschbären.

20.09.2012

Großpösna. Mit Siebenmeilenstiefeln geht es derzeit am Störmthaler See voran. Nach der Vorstellung der Pläne für das Ferienressort (die LVZ berichtete), stimmte der Gemeinderat Montagabend den Bauten wie Hotel und Wohnmobilanlage zu.

19.09.2012

Mit Peter Kees besuchte gestern ein Nachfahre des berühmten Sächsischen Oberpostmeisters Johann Jakob Kees den nach ihm benannten Kees‘schen Park – und staunte, was aus dem einzigen Familienanwesen geworden ist.

18.09.2012
Anzeige