Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Markkleeberger Rathaus wird Mitte März zur Miniaturbühne
Region Markkleeberg Markkleeberger Rathaus wird Mitte März zur Miniaturbühne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:58 08.02.2010
Abtauchen in eine andere Welt: Mit „Maries Baby“ nach Peter Hacks begeisterte Rosi Lampe im vergangenen Jahr ihr Publikum. Jetzt soll der Funke auch beim Puppentheaterfest im Rathaus überspringen. Quelle: André Kempner
Anzeige
Markkleeberg

Kulturamtsleiter Ralph von Rauchhaupt und Theaterchefin Rosi Lampe haben für die Premiere ein dichtes Programm gestrickt: Angefangen von der „Goldenen Gans“ (Samstag ab 11 Uhr) – einem Projekt mit Mittelschülern –, über Lampes „Teufel mit den drei goldenen Haaren“ (Samstag ab 16 Uhr) , Loriots „Siehste – Szenen einer Ehe“ (Samstag ab 20 Uhr), das das Buchholzer Theater Maskotte zeigt, bis zur „Wunderblume oder Kasper im Zauberwald“ am Sonntag ab 11 Uhr präsentiert vom Hallenser Jacob Simon. „Entstanden ist die Idee nach der Absage des Leipziger Pendants. Zudem wollten wir den guten Kontakt zu Frau Lampe nutzen“, so von Rauchhaupt. Dass Leipzig inzwischen nachgezogen hat, hält die Markkleeberger nicht ab. „Puppentheater hat so viele Fans, da verstehen wir uns eher als Ergänzung denn als Konkurrenz“, meint der Kulturfachmann. Karten zwischen drei und neun Euro gibt es ab sofort beim Bürgerservice unter Telefon 0341 3533100.

Ulrike Witt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Großpösna, Markranstädt und Markkleeberg haben ihre Haushalte bereits im alten Jahr unter Dach und Fach gebracht (die LVZ berichtete). Anders sieht es in Zwenkau aus: Bürgermeister Holger Schulz (CDU) und Kämmerin Antje Bendrien können den Etat dem Stadtrat erst Ende März zum Beschluss vorlegen.

04.02.2010

Jugendarbeit soll in der Großen Kreisstadt künftig mehr als die Summe verschiedener Angebote sein. „Wir möchten Jugendklubs, Schulsozialarbeit, Familien- und Umweltbildung sowie die Jugendarbeit der Kirchgemeinden stärker vernetzen“, erklärt Sozialamtsleiter Wolfgang Heinze.

03.02.2010

Noch Plätze für Genießer frei: Wo sich in der vergangenen Saison bis zu 300 000 Erholungssuchende – vom Spaziergänger bis zum Freizeitsportler – drängten, herrscht derzeit beschauliche Ruhe.

01.02.2010
Anzeige