Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Markkleebergs Grüne kritisieren Verfahren zur Schiffbarkeit
Region Markkleeberg Markkleebergs Grüne kritisieren Verfahren zur Schiffbarkeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:57 05.05.2010
Anzeige
Markkleeberg/Leipzig

Aus Sicht des Artenschutzes und im Hinblick auf die Naherholung sei das Vorhaben, den Wasserweg vom Elstermühlgraben über die Pleiße und den Floßgraben zum Cospudener See für die Fahrgastschifffahrt und den motorgetriebenen Sportbootverkehr freizugeben, problematisch, wenn nicht sogar verantwortungslos, so Schruth. Letztlich würden nur die Interessen einer Klientel zu Lasten wertvoller Natur und Erholungssuchender bedient. „Der Leipziger Auwald ist ein europaweit einzigartiges Juwel mit zahlreichen geschützten Arten“, so Schruth. Maximal das Leipzig-Boot sollte daher zugelassen werden. Für rechtlich bedenklich hält Schruth, dass die Landesdirektion Antragsteller und verfahrensführende Behörde in einem ist. „Es gibt genug Beispiele, wo eine touristische Entwicklung ohne Motorbootverkehr hervorragend funktioniert“, meint Schruth. Dies sollte der Orientierungsmaßstab sein.

Ulrike Witt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am 9. Mai geht das zweite Hafenfest rund ums Kap über die Bühne. Los geht es um 10 Uhr mit dem Start des Wasserlaufes vor dem Rathaus. Bereits bei der Premiere im vergangenen Jahr hatte der Wettbewerb für Spaß bei Akteuren und Zuschauern gesorgt.

05.05.2010

Das kommende Wochenende wird eine Generalprobe für die Stadt. Denn sie hat sich für 2011 für den dritten Sächsischen Wandertag beworben. Ob sie die erforderliche Kombination aus Fest und Wandern schafft, wird sich ab Freitag zeigen.

04.05.2010

Großpösna. Wenn der Pauker während eines Umzugs über einen Stein stolpert, ist die Schalmeienkapelle schnell eine Pauke los. Und wenn der Reifen am Bus kaputt ist, müssen 40 Musiker schon mal zu Fuß zum Auftritt.

03.05.2010
Anzeige