Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Medizinisches Wissen gegen Kunst
Region Markkleeberg Medizinisches Wissen gegen Kunst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:12 19.05.2015
Carsten Müller, Janet Schütze, Alexander Reinshagen und Christiane Herold-Knapp (hinten von links) setzen auf die Kreativität der Gymnasiasten. Quelle: André Kempner

Die medizinische Lektion, die dem Lehrplan ein Stück weit vorgriff, hatte einen guten Grund: "Unsere Station sieht derzeit ein bisschen fad aus. Die Wände könnten Farbtupfer gebrauchen. Wir würden uns freuen, wenn Ihr ein paar Bilder von Nerven malen könntet", rückte Reinshagen mit seinem Auftrag für die Nachwuchskünstler heraus. Er ist nicht der erste Arzt, der in der Hildebrand-Schule Aufträge verteilt. Seit drei Jahren kooperieren die Bornaer Klinik und das Gymnasium, lautet die Devise Fachwissen gegen Kunst. Markkleeberger Schüler haben schon die Entbindungsstation in Borna verschönert, im vergangenen Jahr dann das Zwenkauer Krankenhaus, deren Innere Station ebenfalls zur jetzigen Bornaer Sana-Klinik gehört.

Künstlerisch betreut wird das Projekt von Christiane Herold-Knapp, die in Wachau eine Malschule betreibt. Wie die Schüler ließ sie sich von den imposanten Nerven-Bildern aus dem Internet inspirieren, mit denen Reinshagen seinen Vortrag illustrierte. Bis Juni sollen die Kunstwerke fertig sein und bei einer Vernissage in der Klinik präsentiert werden. Dabei sein wird dann auch wieder Lehrer Carsten Müller, der das Ganztagsangebot im Gymnasium koordiniert.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 05.03.2015
Ulrike Witt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Ökolöwe schlägt in der Diskussion um die Einstellung der Linie 9 vor, die Tram auf neuen Schienen vom Forsthaus Raschwitz entlang der Koburger Straße bis zum Hafen Zöbigker zu verlängern.

04.03.2015

Großpösna. Männer in Kitas sind selten - drei Prozent beträgt der Anteil laut Bundesfamilienministerium. Die Kinderkrippe Samenkorn der Diakonie in Großpösna ist da weiter: Mit Jonas Große und Ikorni Kröger gibt es gleich zwei Männer im fünfköpfigen Team, eine Quote von 40 Prozent - sie sind fast schon Exoten in der Kita-Landschaft.

19.05.2015
19.05.2015
Anzeige